Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Umsätze im dritten Quartal

Boom im Online-Handel hält an

11.10.2017
Der Siegeszug des Online-Handels geht nach einer Marktuntersuchung des Branchenverbandes bevh weiter. Vor allem bei Lebensmitteln, aber auch bei Computern und Zubehör verzeichneten Händler überdurchschnittliche Wachstumsraten.
Im dritten Quartal konnte der Online-Handel ein Umsatzwachstum von 9 Prozent verzeichnen.
Im dritten Quartal konnte der Online-Handel ein Umsatzwachstum von 9 Prozent verzeichnen.
Foto: William Potter - shutterstock.com

Insgesamt lagen die Umsätze im Internethandel im dritten Quartal 2017 mit 13,6 Milliarden Euro um 9 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) am Dienstag mit. Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads oder Hotelbuchungen stagnierten dagegen mit einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau.

Überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichnete der Online-Handel zwischen Juli und September demnach bei Lebensmitteln und anderen Waren des täglichen Bedarfs, bei Haushaltswaren und Haushaltsgeräten, aber auch bei Computern, Zubehör und Spielen. Auch Hobby- und Freizeitartikel wurden vermehrt im Internet gekauft.

Bei Bekleidung und Schuhen konnte der Onlinehandel seinen Marktanteil dagegen kaum noch ausbauen, hier stagnierten die Verkaufszahlen praktisch. Die Online-Umsätze bei Büchern und E-Books gingen laut bevh sogar um 9,3 Prozent zurück.

Für das Gesamtjahr rechnet der Branchenverband im E-Commerce-Bereich mit einem Umsatzwachstum von rund 11 Prozent auf rund 58,5 Milliarden Euro. (dpa/ib)