Spezialanbieter für EPP und EDR

Daniel Kollberg wird VP EMEA bei SentinelOne

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
SentinelOne hat seinen Umsatz in der Region EMEA in den vergangenen sechs Monaten mehr als verdreifacht. Daniel Kollberg als Vice President EMEA kommt von Palo Alto Networks und soll dabei helfen, das hohe Wachstumstempo beizubehalten.

SentinelOne hat Daniel Kollberg als Vice President EMEA verpflichtet. Kollberg wechselt von Palo Alto Networks, wo er insgesamt fünf Jahre beschäftigt war, zuletzt als VP EMEA Service Providers. Insgesamt bringt Kollberg über 25 Jahre Managementerfahrung in den Bereichen Cybersicherheit und IT-Lösungen bei SentinelOne ein.

SentinelOne will mit der Verpflichtung von Daniel Kollberg als Vice President EMEA auch in den folgenden Jahren vom steigenden Interesse an KI-basierter Endpoint Security profitieren.
SentinelOne will mit der Verpflichtung von Daniel Kollberg als Vice President EMEA auch in den folgenden Jahren vom steigenden Interesse an KI-basierter Endpoint Security profitieren.
Foto: SentinelOne

In seiner neuen Position soll Kollberg helfen, das zuletzt sehr hohe Wachstumstempo bei dem Anbieter einer Endpoint Protection Platform (EPP) und eines Systems für Endpoint Detection & Response (EDR) aufrechtzuerhalten. An der kombinierten EPP- und EDR-Lösung von SentinelOne hebt Kollberg vor allem den damit ebenfalls möglichen Schutz für IoT- und Cloud-Workloads hervor.

Mehr zum Thema: Darum geht es bei Endpoint Detection and Response (EDR)

In den vergangenen sechs Monaten hat das Unternehmen seine Geschäftszahlen in der Region EMEA mehr als verdreifachen können. Zum Erfolg beigetragen haben insbesondere Neukunden in Südeuropa, Großbritannien und dem Nahen Osten, die traditionelle Antivirenprogramme durch SentinelOnes EPP- und EDR-Plattform ersetzt haben. Zu den Neukunden gehören unter anderem Aston Martin, die französischen Einzelhändler Casino und Monoprix sowie die Sprachschule Berlitz.

SentinelOne arbeitet derzeit nur mit einer ausgewählten Anzahl an Partnern zusammen, hat sich 2019 aber auch erfolgreich als Technologielieferant für andere Anbieter positioniert, etwa bei Solarwinds und Sonicwall sowie dem CASB-Spezialisten Netskope. Außerdem hat sich der Anbieter ein Patent auf die automatisierte Erkennung und Entfernung von Malware gesichert.

Channel-Bemühungen von SentinelOne

Interesse am Channel hat das Unternehmen 2019 auch mit der Verpflichtung von Tim Mackie als Vice President Worldwide Channels dokumentiert. Mackie blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im Channel-Geschäft zurück. Unter anderem war er vor seinem Wechsel zu SentinelOne VP of Worldwide Distribution and Global Service Delivery bei Riverbed Technology und Vice President, International Channels and Worldwide Distribution beim Security-Spezialisten Cylance.

Auch interessant: F-Secure sucht Partner für EDR

Seinen bisherigen Erfahrungen nach zu urteilen wird er auch künftig bei SentinelOne darauf setzen, den Markt über eine ausgewählte Anzahl an spezialisierten Partnern zu bedienen und mit ihnen dabei vorrangig Großkunden ansprechen. Unterstützt wird SentinelOne dabei auch in Deutschland vom VAD Exclusive Networks.

Für das Geschäft hierzulande verantwortlich ist bei SentinelOne nach wie vor Matthias Canisius, der Mitte 2018 als Regional Director DACH zu SentinelOne kam. Er ist aktuell bei dem Anbieter Regional Director Central Europe & Eastern Europe.