Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

KI, neue Chips und Sensoren, IoT-Governance...

Das sind die 10 wichtigsten strategischen IoT-Trends bis 2023



Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Dem Marktforschungsinstitut Gartner zufolge werden strategisch wichtige Technologietrends wie KI, anspruchsvollere und kostengünstigere Sensoren oder neue drahtlose Übertragungstechniken wie 5G das Internet of Things (IoT) in den nächsten fünf Jahren im Digital Business voranbringen.

Auf dem Gartner Symposium in Barcelona stellte das Marktforschungsinstitut seine Top-Ten der strategischen IoT-Trends für 2018 bis 2023 vor. "CIOs, die diese innovativen IoT-Trends berücksichtigen, haben die Möglichkeit, digitale Innovationen in ihrem Unternehmen voranzutreiben", erklärte Nick Jones, Research Vice President bei Gartner, bei der Präsentation.

Laut Gartner-Analyst Nick Jones werden CIOs bis 2023 im Schnitt für dreimal so viele Endpunkte verantwortlich sein. Sie sollten daher sicherstellen, dass sie über die notwendigen Fähigkeiten und Partner verfügen, um wichtige aufkommende IoT-Trends und -Technologien zu unterstützen.
Laut Gartner-Analyst Nick Jones werden CIOs bis 2023 im Schnitt für dreimal so viele Endpunkte verantwortlich sein. Sie sollten daher sicherstellen, dass sie über die notwendigen Fähigkeiten und Partner verfügen, um wichtige aufkommende IoT-Trends und -Technologien zu unterstützen.
Foto: Gartner

Trend Nr. 1: Künstliche Intelligenz

Gartner geht davon aus, dass 2019 14,2 Milliarden vernetzte Dinge im Einsatz sein werden, bis 2021 soll die Anzahl der IoT-Devices auf voraussichtlich 25 Milliarden ansteigen und ein immenses Datenvolumen produzieren. Hier kommt KI ins Spiel, denn aus Sicht von Jones werden nur die Unternehmen langfristig erfolgreich sein, die es schaffen, aus IoT-Daten wie Videos, Bildern, Sprache, Aktivitäten im Netzwerk oder Sensordaten wichtige Erkenntnisse abzuleiten. Der Gartner-Analyst warnte jedoch davor, dass die Technologielandschaft rund um KI komplex sei und sich daran auch bis 2023 kaum etwas ändern werde. Dennoch lohne es sich für CIOs, sich in ihrer Organisation Kompetenzen und Tools anzueignen, um KI in ihrer IoT-Strategie zu nutzen.

Trend Nr. 2: Soziale, rechtliche und ethische Implikationen von IoT

Aus Sicht der Marktforscher gewinnen mit der zunehmender Reife und Verbreitung von IoT auch die sozialen, rechtlichen und ethischen Aspekte rund um das Thema an Bedeutung. Dazu zählen Fragen, wem die erhobenen Daten und daraus gewonnenen Erkenntnisse gehören, inwieweit die Ergebnisse je nach eingesetztem Algorithmus verfälscht werden, und wie Datenschutz und die Einhaltung von Vorschriften wie DSGVO/GDPR gewährleistet werden können.

"Um eine IoT-Lösung erfolgreich einsetzen zu können, muss diese nicht nur technisch effektiv sein, sondern auch sozial akzeptabel", erklärte Jones dazu. Der Gartner-Analyst empfiehlt CIOs in diesem Zusammenhang, sich und ihr Team in diesem Bereich weiterzubilden und die Bildung von Gruppen, wie z.B. Ethikräten, in Betracht zu ziehen, um die Unternehmensstrategie zu überprüfen. Außerdem könnte die Untersuchung der eingesetzten Algorithmen und KI-Systeme durch externe Beratungsfirmen dabei helfen, mögliche Verzerrungen zu identifizieren.

Trend Nr. 3: Infonomics und der Handel mit Daten

Wie Gartner bereits 2017 in seiner Umfrage zu IoT-Projekten herausfand, verkaufen 35 Prozent der Befragten schon die über ihre IoT-Produkte und -Dienstleistungen gesammelten Daten oder beabsichtigen dies zumindest. Durch den Infonomics-Ansatz werde die Monetarisierung weiter gefördert, da hier Daten als ein strategisches Asset betrachtet werden, das auch in den Bilanzen erfasst wird. Aus Sicht der Analysten ist es hierbei die Aufgabe der CIOs, ihr Unternehmen über die Risiken und Chancen im Zusammenhang mit dem Data Broking aufzuklären, um die in diesem Bereich erforderlichen IT-Richtlinien festzulegen.

Trend Nr. 4: Die Intelligenz wandert vom Edge zum Mesh

Der Übergang von zentralisierten und von Cloud-basierten zu Edge-Architekturen ist im IoT-Bereich in vollem Gange. Gartner zufolge ist es damit aber nicht getan, sondern es entsteht in einem weiteren Schritt eine unstrukturierte Architektur, in der ein breites Spektrum an "Dingen" und Diensten über ein dynamisches Netz miteinander verknüpft sind. Diese Mesh-Architekturen sollen flexiblere, intelligentere und reaktionsschnellere IoT-Systeme ermöglichen - allerdings oft auf Kosten zusätzlicher Komplexität.

Trend Nr. 5: IoT-Governance

Die Auguren von Gartner gehen davon aus, dass mit der weiteren Expansion von IoT im Unternehmen die Einrichtung eines Governance-Frameworks immer wichtiger wird. Die Kontrolle reicht dabei von einfachen technischen Aufgaben wie Geräte-Audits und Firmware-Updates, bis hin zu komplexeren Themen wie der Steuerung von Devices. Die Aufgabe des CIOs ist es dabei laut Gartner, sein Unternehmen über die Problematiken der IoT-Governance aufzuklären und eventuell in Personal und Technologien zu investieren, um die Kontrollmechanismen zu verbessern.