Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Drei Fragen an Martin Böker, Samsung

"Der Brexit wird die ITK-Branche beeinflussen"

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Wie schätzt die ITK-Branche die Aussichten für 2018 ein? Hier sind die Antworten von Martin Böker, Director B2B bei der Samsung Electronics GmbH.

Was wird 2018 auf die ITK-Branche zukommen? Wir haben die wichtigsten Unternehmen im ITK-Channel zu ihrer Einschätzung befragt. Als Grundlage für die Auswahl der befragten Unternehmen waren die Top-Platzierungen in den jeweiligen Hersteller- und Distributoren-Kategorien bei den Channel Excellence Awards, die von ChannelPartner in Zusammenarbeit mit der GfK vergeben wurden. Die Ergebnisse können Sie hier nachlesen. Auch 2018 werden die Channel Excellence Awards verliehen: Auf einer feierlichen Gala am 1. Februar in der alten Bayerischen Staatsbank in München werden wieder die Besten des Channels ausgezeichnet.

Hier sind die Antworten von Martin Böker, Director B2B bei der Samsung Electronics GmbH:

''Der internationale Wettbewerb wird intensiver, deshalb sind nach unseren Erfahrungen all diejenigen Unternehmen im Vorteil, die in neue Technologien und Mobilität investieren'', Martin Böker, Director B2B bei der Samsung Electronics GmbH.
''Der internationale Wettbewerb wird intensiver, deshalb sind nach unseren Erfahrungen all diejenigen Unternehmen im Vorteil, die in neue Technologien und Mobilität investieren'', Martin Böker, Director B2B bei der Samsung Electronics GmbH.
Foto: Samsung

Wie schätzen Sie die Aussichten der ITK-Branche für 2018 ein?

Martin Böker, Director B2B, Samsung Electronics GmbH: 2017 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Samsung und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend auch 2018 fortführen wird. Gleichzeitig werden uns gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Herausforderungen wie der Brexit und die Wirtschafts- bzw. Aushandelspolitik aus den USA begegnen, die die gesamte ITK-Branche beeinflussen können. Der internationale Wettbewerb wird intensiver, deshalb sind nach unseren Erfahrungen all diejenigen Unternehmen im Vorteil, die in neue Technologien und Mobilität investieren.

Was kommt 2018 auf ihr Unternehmen zu?

DIGITAL INNOVATION Award - bewerben Sie sich jetzt!

Martin Böker, Samsung Electronics GmbH: Nach dem starken Wachstum in 2017 stehen wir nun vor der Herausforderung, Marktanteile zu halten, unsere Position zu sichern und im Premium Segment zu wachsen. Begriffe wie Digitalisierung und Industrie 4.0 mögen inzwischen inflationär verwendet werden, doch diese Megatrends versprechen enormes Wachstumspotential für den B2B-Sektor. Ein starkes Partnernetzwerk und eine zufriedene Kundenbasis sollen dazu beitragen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und so den Erfolg auch im kommenden Jahr zu sichern.

Was werden 2018 die Trends in Ihrem Geschäftsumfeld sein?

Martin Böker: 2018 wird von den zentralen Merkmalen der „Open Economy“ gekennzeichnet sein, zu denen die Öffnung von Unternehmen, flexiblere Arbeitsformen ihrer Mitarbeiter und ein mobiler Arbeitsplatz zählen. Entsprechend gewinnen mobile und individualisierte Geschäftsmodelle für den B2B-Sektor stark an Bedeutung. Aufgrund der wachsenden Anzahl physischer und digitaler Einfallstore in den Unternehmen, werden außerdem vermehrt zentrale Sicherheitssysteme in mobilen Umgebungen in den Fokus der Unternehmen rücken.

Lesetipp: Warum heißt Samsung eigentlich Samsung?