Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kommentar zur Zukunft des B2B E-Commerce

E-Commerce für B2B hat bald ausgedient - oder?

Volker Boelsch blickt auf über zwanzig Jahre Erfahrung in Unternehmenssoftwareprojekten zurück - in den Neunzigern für Oracle, heute für die Berliner SWOT Controlling GmbH. "Am Controlling hängt die gesamte Ausrichtung eines Unternehmens - ob Erfolg oder Mißerfolg", so Boelsch. Jede erfolgreiche Sanierung von Unternehmen in Schieflage beginnt seiner Überzeugung nach mit der Ablösung von MS-Excel als Werkzeug für die operative Leitung durch ein ausgewiesenes Werkzeugset zu Planung, Business Intelligence, Analytics und Steuerung. Immer im Zentrum steht ihm dabei der Blick auf das Wesentliche. Die klare Ansage ohne überflüssiges Blabla - das ist seine Handschrift.
Wie E-Commerce zuerst die Verbraucherwelt, dann auch B2B erobert hat, ist allerorts zu lesen - auch aus meiner Feder hier bei den IDG-Experten. Wir wagen heute einen Blick auf das, was noch kommen wird.

Sicher gibt es noch den einen oder anderen, für den B2B im E-Commerce bedeutet, Produktpreise in netto anzugeben. Für die anderen allerdings heißt 'B2B', dass den Online-Kunden ein gehöriger Mehrwert angeboten wird:

  • Im B2B bestellt nicht ein Mensch für sich, sondern viele Menschen für ein Unternehmen. Diese Menschen haben unterschiedliche Berechtigungen. So zum Beispiel bei der Höhe der Bestellbudgets. Und für Überschreitung dieser muss es einen Genehmigungsworkflow geben.

  • Für umfangreiche Bestellungen muss ein Bestellformat in Listenform vorliegen, sei es als Online-Liste, in die der Kunde Bestellnummer und Menge einträgt, oder sei es als Upload einer eigenen Tabelle direkt in den Warenkorb.

  • B2B-Kunden haben ihre eigenen Rabatte, Zahlungsziele, Kreditrahmen bis hin zu vollständig individuellen Preislisten.

  • Regelmäßig wird erwartet, daß man auf der Bestelloberfläche eines Anbieters auch auf die Kataloge anderer Anbieter zugreifen kann ("Punch-Out").

  • Unternehmen setzen beim Einkauf eigene Bestellsysteme ein, die über eine Schnittstelle an den Online-Shop des Anbieters angebunden sind. Einkauf geschieht hier durch Maschine-Maschine-Kommunikation.

Nicht der Einkäufer ordert im Onlineshop, sondern das IT-System des Einkäufers verhandelt die Konditionen und kauft ein - oder auch nicht. Ist das die Zukunft?
Nicht der Einkäufer ordert im Onlineshop, sondern das IT-System des Einkäufers verhandelt die Konditionen und kauft ein - oder auch nicht. Ist das die Zukunft?
Foto: aodaodaodaod - shutterstock.com

Die Liste ließe sich fortsetzen, jedoch geht es gerade gar nicht um den Umfang der Möglichkeiten im B2B-E-Commerce, sondern um die Tendenz, die dabei ins Auge sticht: die immer mehr fortschreitende Automatisierung des Beschaffungswesens.

Die Automatisierung wird etablierter Standard.

Die globale Vernetzung wird der Automatisierung einen weiteren Schub geben. Indem immer häufiger immer mehr Maschinen miteinander kommunizieren, werden die Prozesse bis ins Übermenschliche beschleunigt.

Die Bestellkanäle werden nicht mehr vorgegeben, sondern von Maschinen in Echtzeit anhand komplexer Algorithmen ausgewählt. Preise und Konditionen werden von Rechnern ausgehandelt und der Bedarf des Handels und der Industrie werden ohne Zutun des Menschen gedeckt, und dies in einer Genauigkeit und Geschwindigkeit, die kein Mensch aufbringen könnte. Die dabei zugrundeliegenden Algorithmen werden durch die Maschinen ständig weiter verbessert und verfeinert.

Die intelligenten Systeme, die an diesem automatisierten Handel beteiligt sind, werden durch die engmaschige Kommunikation miteinander lernen und wachsen. Wir werden dadurch der Singularität in einem Tempo näherkommen, das vorher undenkbar war. Und so wird die erste künstliche Denkmaschine, die zur Selbsterkenntnis gelangt, nicht von Industrie oder Militär geschaffen, nicht in Labors und Fakultäten entstehen, sondern eine unausweichliche Konsequenz moderner Handelsplätze sein.

Das mag sich nun lesen wie ein Stück aus einem Science-Fiction-Film. Aber keine Bange: dies liegt alles noch in der Zukunft. Und die heutigen Winner im E-Commerce werden sich rechtzeitig auf die richtige Seite zu schlagen wissen - und benennen sich um in Cyberdyne Systems.