Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Memory-Driven Flash

HPE will den Speicher schneller und intelligenter machen



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Memory-Driven Flash und der Einsatz von Künstlichen Intelligenzen sind nach Ansicht von HPE die Zukunft des Speichers, weil er sich damit selbst optimieren kann.

Künstliche Intelligenzen (KI) beeinflussen immer mehr IT-Bereiche. Nun ist auch der Enterprise Storage an der Reihe. So verspricht etwa Milan Shetti, General Manager von HPE Storage, den Kunden, die intelligente Speicher des Anbieters nutzen, dass sie sich "keine Sorgen über ihre Infrastruktur machen" müssen. KI soll den Aufwand für die Verwaltung der Storage-Infrastruktur "so gering wie möglich halten". Entstehende Probleme würden damit besser vorhergesagt und verhindert. Nach Angaben von Shetti lassen sich die Betriebskosten damit um bis zu 79 Prozent senken.

HPE setzt auf Memory-Driven Flash, um die Speicherleistung im Rechenzentrum zu verbessern.
HPE setzt auf Memory-Driven Flash, um die Speicherleistung im Rechenzentrum zu verbessern.
Foto: Oleksiy Mark - shutterstock.com

HPE hat mit Memory-Driven Flash außerdem eine neue Speicherklasse vorgestellt, die die Leistung von 3PAR und Nimble Storage um bis zu 50 Prozent beschleunigen soll. Die technische Grundlage der neuen Angebote sind Storage Class Memory (SCM) sowie NVMe (Nonvolatile Memory Express). Laut HPE reduzieren sich mit Memory-Driven Flash die Latenzzeiten um die Hälfte. Die eingebaute Intelligenz soll unter anderem eine Echtzeitverarbeitung von Latenz-empfindlichen Applikationen bieten sowie gemischte Workloads optimieren.

Die Neuerungen werden es den Kunden laut HPE-Manager Shetti ermöglichen, "sich darauf zu konzentrieren, mehr aus ihren Daten herauszuholen". Bereits ab dem kommenden Monat soll Memory-Driven Flash für 3PAR verfügbar sein. Ab 2019 dann auch für Nimble Storage.