Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

lexoffice von Lexware

Kaufmännische Software aus der Wolke

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Software für Buchhalter wird meist von Buchhaltern entworfen, so dass sie für Firmeninhaber ohne kaufmännische Kenntnisse oft nur schwer zu nutzen ist. Dies wollte Lexware ändern und beschloss, eine leicht zu bedienende kaufmännische Lösung aus der Cloud für Kleinunternehmer anzubieten.

Software für Buchhalter wird meist von Buchhaltern entworfen, so dass sie für Firmeninhaber ohne kaufmännische Kenntnisse oft nur schwer zu nutzen ist. Dies wollte Lexware ändern und beschloss, eine leicht zu bedienende kaufmännische Lösung aus der Cloud für Kleinunternehmer anzubieten.

Bei der Entwicklung von lexoffice bezog Lexware die künftigen User der Software mit ein. Das ganze ist auch unter dem englischen Begriff "crowd sourcing" bekannt, worunter man die die Intelligenz einer großen Menge ("crowd") von Verbrauchern nutzt, um sich die gewünschten Informationen über die Funktionsvielfalt einer Software zu beschaffen ("sourcing"). So sprach Lexware über 800 Freiberufler und Selbständige an, um von ihnen zu erfahren, was sie sich bei von einer kaufmännischen Lösung wünschen würden.

Diesen Prozess wiederholte der Hersteller auch mitten während des Entwicklungsprozesses von "lexoffice" und wurde damit auch mehrmals gezwungen, erdachte Konzepte, was die Menüführung oder die Funktionsvielfalt, über Bord zu werfen. Herausgekommen ist dabei eine Lösung, die in der Tat leicht und intuitiv zu bedienen ist, wie eine erste Demonstration vor Journalisten in München gezeigt hat.