Virtualisierung

Parallels senkt Hardware-Anforderungen für Chrome-OS-Software



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der Hersteller hat die hohen Voraussetzungen für Parallels Desktop für Chrome OS gesenkt. Nun reichen 8 und nicht mehr 16 GByte RAM. Auch bei den CPUs gibt es Erleichterungen.
Der Hersteller hat die bisher recht hohen Hardware-Anforderungen für Parallels Desktop für Chrome OS gesenkt. Damit kann zum Beispiel Windows 11 im Fenster ausgeführt werden.
Der Hersteller hat die bisher recht hohen Hardware-Anforderungen für Parallels Desktop für Chrome OS gesenkt. Damit kann zum Beispiel Windows 11 im Fenster ausgeführt werden.
Foto: Parallels

Vor eineinhalb Jahren hat Parallels die erste Version der Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Chrome OS vorgestellt. Nun hat der Hersteller die Hardware-Hürden deutlich gesenkt. Das ermöglicht es auch Besitzern günstigerer Chromebooks, Parallels Desktop auf ihrem Gerät auszuführen und etwa Windows in einer Virtuellen Maschine (VM) zu installieren. Weiterhin wird aber die Enterprise-Version von Chrome OS benötigt.

Während bisher ein Intel-i5- oder -i7-Prozessor sowie 16 GByte Arbeitsspeicher nötig waren, sollen nun auch eine i3-CPU der 11. Generation oder ein Prozessor der Ryzen-3-5000er-Serie von AMD sowie 8 GByte RAM genügen. Keine Änderung gab es beim erforderlichen Speicherplatz. Er ist bei mindestens 128 GByte Speicher geblieben.

Parallels hat eine Liste aller jetzt unterstützten Chrome-OS-Devices veröffentlicht. Der Hersteller verspricht zudem volle Unterstützung für Windows 11 als Gastsystem.

Darüber hinaus hat Parallels die Zusammenarbeit mit Hewlett-Packard ausgebaut. So sollen ausgewählte Chromebooks des US-Herstellers mit einer kostenlosen 1-Jahres-Lizenz von Parallels Desktop für Chrome OS erhältlich sein. Zu den beteiligten Geräten gehören ausgewählte Elite-Chromebook-, Pro-Chromebook- und Chromebox-Serien. Normalerweise kostet die Software 70 US-Dollar für Enterprise-Nutzer und 40 Dollar für die Education-Version, jeweils im Jahr.

Zur Startseite