Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Outsourcing-Vertrag im dreistelligen Millionen-Bereich

T-Systems gewinnt einen Großkunden im Bankenumfeld

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Die Großkundensparte der Telekom wird die komplette IT-Infrastruktur der Sparda-Datenverarbeitung eG (SDV-IT), des zentralen IT-Dienstleisters der Sparda-Banken, übernehmen.

Die Laufzeit des Vertrags beträgt sieben Jahre mit einer Verlängerungsoption um drei Jahre. Der Umfang des Abkommens beläuft sich auf eine Summe im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Der Outsourcing-Deal beinhaltet die komplette Migration der Großrechner und Server der Sparda-DV in die Rechenzentren von T-Systems und deren Maintenance durch die Telekom-Tochter in den kommenden sieben Jahren.

Diese Aufgabe werden die 120 ex-Sparda-Mitarbeiter übernehmen, die nun bei T-Systems angestellt sind. Die verbliebene Bank-eigene IT-Mannschaft wird aber weiterhin die Applikationen verwalten und sie auch fortentwickeln. Außer den klassischen Rechenzentrumsleistungen wird T-Systems für die gesamte Sparda-Gruppe auch diverse Netzwerk-Services übernehmen. Konkret bedeutet dies, dass sich die Telekom-Tochter verpflichtet, die 400 Filialen der heute zwölf regionalen Genossenschaftsbanken der Sparda-Gruppe an die eigenen Rechenzentren anzubinden. Ferner werden die lokalen Netzwerke an allen Sparda-Standorten, die Callcenter und die PC-Arbeitsplatzsysteme der 6.000 Bankmitarbeiter durch T-Systems betrieben.

Hinzu kommen Sicherheitsservices. So wird T-Systems eine zentrale Firewall sowie ein Security Information & Event-Management-System (SIEM) Sparda bereitstellen. Damit sollen in Echtzeit Angriffe auf IT-Systeme der Bank entdeckt und unschädlich gemacht werden. Ein Identity & Access Management-System (IAM) sowie PKI Services (Public Key Infrastructure) ergänzen das IT-Security-Paket der Telekom-Tochter.

Kosteneinsparungen im Vordergrund

T-Systems-Chef Adel B. Al-Saleh: "Beim Betrieb der IT-Infrastruktur setzen Kunden nach wie auf Partner."
T-Systems-Chef Adel B. Al-Saleh: "Beim Betrieb der IT-Infrastruktur setzen Kunden nach wie auf Partner."
Foto: Deutsche Telekom AG

Mit dem Auslagern der eigenen IT an T-Systems erhofft sich sie Sparda-Bank Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe und einen neuen Schwung für die eigenen Digitalisierungsbemühungen. Denn Banken stehen aktuell unter einem enormen Druck - bedingt durch Niedrigzinsen, steigenden regulatorischen Anforderungen und zunehmende Konkurrenz von FinTech-Firmen. "Das erfordert nachhaltige Maßnahmen eines professionellen IT-Dienstleisters", so Burkhard Kintscher, Chef der übrig gebliebenen Sparda-eigenen IT-Truppe.

"Für T-Systems haben wir uns bewusst entschieden, weil wir die partnerschaftliche Zusammenarbeit schätzen und das Unternehmen auch in punkto Regulatorik und IT-Sicherheit einen hervorragenden Ruf im Markt genießt. Zusammen mit T-Systems als starken und versierten Partner können wir so die hohen Anforderungen der Bankenaufsicht BaFin kosteneffizient erfüllen", so Kintscher weiter.

Selbstredend ist auch die Telekom-Tochter mächtig stolz, Sparda als Outsourcing-Kunden für sich gewonnen zu haben: "Dieser Auftrag zeigt, dass Kunden nach wie vor für den Betrieb ihrer komplexen IT-Infrastruktur auf Partner setzen", sagt T-Systems-Chef Adel Al Saleh.

Lesetipp: T-Systems steht vor massivem Umbau