Ingram Micro auf dem zweiten Platz

Tech Data und Synnex fusionieren sich zur Nummer Eins

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Durch die Fusion der Distributoren Tech Data und Synnex soll der weltweit größte Broadliner geschaffen werden. Mit einem geschätzten Jahresumsatz von 57 Milliarden Dollar würde Ingram Micro künftig um gut zehn Milliarden Dollar übertroffen.

Der weltweit operierende Broadliner Tech Data und der vor allem in Amerika und im asiatisch-pazifischen Raum tätige Distributor und IT-Dienstleister Synnex wollen ihre Aktivtäten bündeln. Durch den angestrebten Merger soll mit einem erwarteten Jahresumsatz von rund 57 Milliarden Dollar der weltweit größte Distributor entstehen. Bisher galt Ingram Micro als Umsatzprimus. Nach den jüngsten, bisher veröffentlichten Zahlen, realisierte Ingram 2019 einen Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar.

Rich Hume, CEO bei Tech Data, soll nach der Fusion mit Synnex den neu gestalteten Konzern weiterhin als CEO führen. Der derzeitige Präsident und CEO von Synnex, Dennis Polk, wird ihm als Executive Chair of the Board of Directors zur Seite stehen.
Rich Hume, CEO bei Tech Data, soll nach der Fusion mit Synnex den neu gestalteten Konzern weiterhin als CEO führen. Der derzeitige Präsident und CEO von Synnex, Dennis Polk, wird ihm als Executive Chair of the Board of Directors zur Seite stehen.
Foto: Tech Data

Tech Data gehört seit Ende 2019 dem amerikanische Private-Equity-Unternehmen Apollo Global (Channelpartner berichtete). Den Tech-Data-Aktionären wurden damals insgesamt 5,4 Milliarden Dollar bezahlt. Zusammen mit Synnex soll das fusionierte Unternehmen einen Wert von 7,2 Milliarden Dollar haben.

Die Vereinbarung zwischen Apollo und Synnex sieht vor, dass das Private-Equity-Unternehmen 44 Millionen der Synnex-Stammaktien sowie die Refinanzierung der bestehenden Tech-Data-Nettoverschuldung und rückzahlbare Vorzugsaktien in Höhe von ca. 2,7 Milliarden Dollar erhält. Nach Abschluss der Transaktion werden die Synnex-Aktionäre dann etwa 55 Prozent des neu formierten Unternehmens besitzen. 45 Prozent entfallen auf Apollo Global.

Wenn die zuständigen Behörden und die Synnex-Aktionäre zustimmen, soll die Transaktion noch in der zweiten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen sein. Die Mitac Holding, die 17 Prozent der Synnex-Aktien besitzt, hat bereits ihre Zustimmung signalisiert.

Rich Hume bleibt CEO

Bis zum Abschluss der Fusion werden die beiden Unternehmen noch unabhängig voneinander agieren. Unter welchem Namen der neu geschaffene Konzern danach operieren wird, ist noch nicht bekannt.

Der bisherige Tech-Data-CEO Rich Hume wird den neuen Distributionsriesen leiten. Der derzeitige Präsident und CEO von Synnex, Dennis Polk, wird die Position des Executive Chair of the Board of Directors übernehmen und soll eine maßgebliche Rolle bei der strategischen Ausrichtung Integration der beiden Unternehmensteile spielen.

Rich Hume betont die Schlagkraft des neuen Technologiekonzerns: "Gemeinsam können wir unseren Kunden und Lieferanten außergewöhnliche Reichweite, Effizienz und Fachwissen bieten und die Erfahrung und den Wert, die sie erhalten, neu definieren", meint der CEO. Durch die "beträchtliche Finanzkraft" der kombinierten Unternehmen könne man sowohl ins Kerngeschäft als auch in Cybersicherheits-, Cloud-, Daten- und IoT-Technologien der nächsten Generation investieren.

Lesen Sie auch:

Channel Excellence Awards 2021: Die besten Broadline-Distributoren

Apollo Global zahlt 5,4 Milliarden Dollar: Finanzinvestor kauft Tech Data

Investition in die digitale Transformation: Tech Data bekommt 750 Millionen Dollar

Zur Startseite