Ladegerät für mobile Gadgets

Toshiba startet USB-Brennstoffzelle

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Toshiba hat den Start einer Direktmethanol-Brennstoffzelle (direct methanol fuel cell, DMFC) bekannt gegeben. Diese dient als USB-Ladegerät für Handys und andere Consumer-Gadgets. Damit werden mobile Geräte von Netzsteckern unabhängig. Mit einem vollen Methanol-Tank könne dabei laut Hersteller der Akku vieler gängiger Mobiltelefone zwei Mal aufgeladen werden. Der Produktstart des Brennstoffzellen-Ladegeräts "Dynario" erfolgt zunächst nur in Japan und auch dort in relativ begrenztem Umfang. Nur 3.000 Stück werden ab heute über einen Online-Händler angeboten.

Toshiba hat den Start einer Direktmethanol-Brennstoffzelle (direct methanol fuel cell, DMFC) bekannt gegeben. Diese dient als USB-Ladegerät für Handys und andereConsumer Gadgets. Damit werden mobile Geräte von Netzsteckern unabhängig. Mit einem vollen Methanol-Tank könne dabei laut Hersteller der Akku vieler gängiger Mobiltelefone zwei Mal aufgeladen werden. Der Produktstart des Brennstoffzellen-Ladegeräts "Dynario" erfolgt zunächst nur in Japan und auch dort in relativ begrenztem Umfang. Nur 3.000 Stück werden ab heute über einen Online-Händler angeboten.