Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Blockchain revolutioniert Mobilität?

Verabschieden Sie sich von Ihrem Auto

Kommentar  18.05.2017
Von Carsten Stöcker
Sie lieben Ihr Auto? Damit könnte es bald vorbei sein. Schuld ist die Blockchain-Technologie. Unter anderem. Wir sagen Ihnen, wie die Mobilität der Zukunft aussehen könnte.

Das Automobil hat einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung unserer heutigen, modernen Gesellschaft und unseres urbanen Lebensraums geleistet. Aber mit steigenden Einkommen und explodierendem Verkehrsaufkommen werden die Probleme deutlich: Luftverschmutzung und Feinstaub in gesundheitsgefährdendem Ausmaß und ein permanenter, innenstädtischer Verkehrskollaps sind nur einige der Folgen. Jedes Jahr sterben rund eine Million Menschen bei Verkehrsunfällen. Von der globalen Erwärmung als direkte Folge unseres Mobilitätsverhaltens sind jedoch noch weit mehr Leben bedroht.

Mit der Liebe zum eigenen Auto könnte es demnächst vorbei sein.
Mit der Liebe zum eigenen Auto könnte es demnächst vorbei sein.
Foto: pathdoc - shutterstock.com

Mit Blockchain und autonomen Flotten in die Zukunft

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der die Zahl der Fahrzeuge auf unseren Straßen um 90 Prozent reduziert ist, den FAVES ("fleets of autonomous vehicles that are electric and shared") sei Dank. Das Herbeirufen und Bezahlen eines autonomen Vehikels ist in dieser Welt nicht wesentlich komplizierter, als eine Smartphone App zu öffnen. Horrende Leasingraten und Versicherungsprämien sind auf das Niveau einer Nichtigkeit gesunken oder ganz verschwunden, weil der Preis für die kurzfristige Nutzung eines Autos um ein Vielfaches geringer ist, als die Kosten, die ein eigenes Fahrzeug im Stand verursacht.

Das Beste sind jedoch die nur mäßig befahrenen Straßen, die nun mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer bieten. Die Luft ist sauberer, die Erderwärmung (durch den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen) ist gebändigt, Pendler erfreuen sich an kurzen Wegen und die Landbevölkerung an autonomen Fahrzeugflotten, die dank Crowdfunding eine kostengünstige Mobilitäts-Alternative zum eigenen Auto darstellen.

So - oder so ähnlich - wird unsere Zukunft in einigen Jahren aussehen. Das ist im Wesentlichen zwei Technologien zu verdanken, die gerade zum Mainstream werden: Einerseits das selbstfahrende Auto, das in Echtzeit die schnellste Route zum Ziel findet - genau wie den nächsten Fahrgast. Andererseits die Blockchain-Technologie, die sichere Transaktionen ohne Mittelsmann (beispielsweise Banken oder Carsharing-Anbieter wie Uber) ermöglicht. Der Sicherheitsstandard dieser Technologie wird es Autobesitzern ermöglichen, ihr Fahrzeug zu von ihnen selbst gewählten Bedingungen zu verleihen beziehungsweise zu vermieten.

Die Gebühren für so eine Fahrt könnten in Zukunft direkt von der Blockchain-basierten, digitalen Geldbörse des Nutzers auf das Konto des Fahrzeugbesitzers fließen. Zugangs- und Identifizierungs-Tokens sowie P2P-Transaktionen werden einfaches, sicheres Carsharing ermöglichen. Doch damit nicht genug: Auch Mautgebühren, Fahrzeug-Ladestationen oder Parkplätze könnten auf diese Art und Weise automatisiert abgerechnet oder geteilt werden.

Die Identität, Versicherung und Kreditwürdigkeit der User wird dank der Blockchain-Technologie jederzeit verifizierbar sein. Trotzdem bleibt der Nutzer selbst anonym, seine Reisedaten geheim und seine Zahlungsmethoden geschützt. Überwacht werden solche Transaktionen mit Smart Contracts, die dank standardisierter Vorlagen eine akkurate und sofortige Erfüllung aller regulatorischen Notwendigkeiten sicherstellen. Auch die Steuer kann bei dieser Art von Transaktion direkt an die Finanzbehörde abgeführt werden.

Carsharing-Business für Jedermann

Die Warnzeichen für die alte Weltordnung verdichten sich bereits, die neue Welt der Mobilität nimmt immer mehr Gestalt an. Viele Autobauer versprechen erste vollautonome Fahrzeuge für den Massenmarkt ab 2020. Einige Analysten gehen davon aus, dass solche Fahrzeuge die Absatzzahlen der Autobauer um bis zu 40 Prozent schrumpfen lassen könnten. Der US-Elektropionier Tesla hat angekündigt, den Besitzern seiner Fahrzeuge die Vermietung selbiger an FAVES gestatten zu wollen. Bei Tesla geht man davon aus, dass die so generierten Einnahmen "die monatlichen (Leasing-) Raten potenziell übersteigen könnten". Andere Autobauer haben die Bedrohung für ihr Geschäftsmodell ebenfalls erkannt und investieren bereits fleißig in entsprechende Carsharing-Services.

Die Blockchain-Technologie wird jeden Autobesitzer dazu befähigen, in den Mobilitäts-Markt einzusteigen. Zugangsbarrieren wie Gebühren für Carsharing-Betreiber oder Banken entfallen. An einer Blockchain-basierten Mobilität können alle Konsumenten und Anbieter gleichermaßen partizipieren und diese ganz nach ihren individuellen Bedürfnissen ausleben - sowohl was die Konditionen, als auch was den Preis angeht.

Inhalt dieses Artikels