Mit Heimvernetzung punkten

Verändertes CE-Kaufverhalten und Chancen für stationären Handel

20.07.2009
Das Kaufverhalten bei Consumer Electronics ist laut Branchenhauptverband Bitkom stark im Umbruch. Um zu überleben, sollten stationäre Fachhändler mit Heimvernetzung und Beratung punkten.

Das Kaufverhalten bei Consumer Electronics ist laut Branchenhauptverband Bitkom stark im Umbruch. Retailer und Fachhändler bleiben zwar die beliebsteten Anlaufstationen, aber 17 Prozent (12,7 Millionen) kaufen Fernseher, Digitalkameras und andere Unterhaltungselektronik mittlerweile vorzugsweise im Internet. Der Trend wird sich verstärken. Stationäre Händler sollten sich daher dem Thema Heimvernetzung öffnen.

Sechs Prozent der Verbraucher nutzen für ihre CE-Käufe Lebensmitteldiscounter, ergab die von Marktforscher Techconsult im Juni 2009 durchgeführten repräsentativen Umfrage bei rund 1.000 Personen zu der Bitkom-Studie.

"Die ersten Studien zu Beginn des E-Commerce-Zeitalters prognostizierten, dass in der Spitze 8 bis 15 Prozent der Bevölkerung ihre Unterhaltungselektronik im Netz kaufen - die neuen Daten deuten auf eine deutlich stärkere Verschiebung in den Vertriebs- und Handelsstrukturen in den nächsten Jahren hin", merkt Bitkom-Vizepräsident Achim Berg an.

Die Studie zeigt auch deutliche Geschlechter- und Generationsunterschiede. So kauft fast jeder vierte Mann in Deutschland CE am liebsten im Internet. Bei den Frauen sind es nur 10 Prozent. Männer zwischen 25 und 29 Jahren nannten das Internet sogar als beliebteste Einkaufsquelle. Frauen gehen noch immer lieber real als virtuell shoppen. Wie dem auch sei, der Trend zu Online-Käufen nimmt stark zu.