Warum heißt Epson eigentlich Epson?

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Fragen Sie sich auch manchmal, wo die Ursprünge von Firmennamen liegen? Welche spannende Geschichte verbirgt sich etwa hinter Epson?

Die Herkunft von Firmen- und Markennamen haben oft eine interessante Geschichte. Wissen Sie zum Beispiel, wie es zu dem Namen des Drucker- und Projektorenspezialisten kam?

Wie kam Epson zu seinem Namen?

  • Das japanische Unternehmen Seiko brachte in den späten 70er-Jahren den ersten Drucker auf den Markt, der Encapsulated PostScript (EPS) automatisch integriert hatte (on board), also "EPS-on". Die für die danach gegründete Drucker-Tochtergesellschaft behielt den Namen bei.

  • Der erste Firmensitz des Unternehmens war in Epson / New Jersey. Dort wurden seit 1923 Ventilatoren produziert. Später erweiterte das Unternehmen die Produktpalette um Elektronikbauteile und schließlich auch um Drucker.

  • Zu den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio wurde ein "Electronic Printer" (EP) entwickelt. Die späteren Drucker waren dann die Söhne des EPs - also EP-son.

Raten Sie mit! Die Lösung finden Sie auf der folgenden Seite.