Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Marken-Quiz

Warum heißt Panasonic eigentlich Panasonic?

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Fragen Sie sich auch manchmal, wo die Ursprünge von Firmennamen liegen? Oft verbergen sich spannende Geschichten hinter den Namen der Unternehmen, mit denen wir tagtäglich zu tun haben.

Der Herkunft von Firmen- und Markennamen liegt oft eine interessante Geschichte zugrunde. Wir haben für Sie Beispiele gesucht. Jede Woche gibt es nun einen Namen zum Mitraten. Heute wollen wir von Ihnen wissen, warum Panasonic eigentlich Panasonic heißt. Wir geben Ihnen drei Erklärungen, wie es zu dem Namen des Elektronikkonzerns kam:

Raten Sie mit! Warum heißt Panasonic eigentlich Panasonic?
Raten Sie mit! Warum heißt Panasonic eigentlich Panasonic?
Foto: Panasonic
  1. Panasonic hat seine Wurzeln in der finnischen Musikerszene. Mika Vainio und Ilpo Väisänen gründeten 1993 in Turku das Elektronikmusikprojekt Panasonic. Auf ihre Anforderungen entwickelte Jari Lehtinen ein Gerät aus modular ineinandergreifenden analogen Klanggeneratoren, das die Gruppe unter dem Markennamen Panasonic auch kommerziell vermarktete. Schnell entwickelte sich der Klanggenerator zum Standard in der elektronischen Musikszene. Lehtinen erweiterte schon ein Jahr später das Portfolio um professionelles Musiker-Equipment mit Mikrofonen, Verstärker und Lautsprecher. Durch ein Joint-Venture mit Nokia brachte Panasonic 1995 die ersten Plasmabildschirme auf den Markt. Es folgten Röhrenmonitore und Flachbildschirme für die PC-Nutzung. Ende der 90er-jahre wurde das Portfolio im Rahmen einer weltweiten Expansionsstrategie erheblich ausgeweitet und umfasste zudem weiße Ware, Unterhaltungselektronik und professionelles Video-Equipment. 2000 verkaufte Nokia schließlich seine Anteile an dem Joint Venture an die Panasonic-Aktionäre. Die Monitorsparte wurde unabhängig und bekam den Namen ViewSonic.

  2. Panasonic wurde vor 100 Jahren durch Konosuke Matsushita gegründet und firmierte ursprünglich unter dem Namen des Firmengründers. Das erste Produkt war ein Gewindesockel für Glühlampen. Kurz darauf brachte Matsushita einen sehr erfolgreichen Doppelsockel heraus, der es ermöglichte, zwei Geräte an einem Anschluss zu betreiben. Der Name Panasonic geht aber auf einen Lautsprecher zurück. Der japanische Konzern entwickelte 1955 einen Speaker. Dessen Name war eine Wortschöpfung aus dem griechischen Pan (gesamt) und dem englischen Sonic (Schall) und sollte so viel wie "weltumspannendes Versorgen mit gutem Klang" bedeuten. 1963 verwendete Matsushita Panasonic erstmals als umfassenden Markennamen in Europa. 2008 wurde schließlich der gesamte Konzern in Panasonic Corporation umbenannt, mit der Begründung, dass das Unternehmen im Ausland besser unter dem Namen Panasonic bekannt sei. Der Konzern beschäftigt mittlerweile weltweit über 250.000 Mitarbeiter.

  3. Panasonic ist ein italienischer Konzern der überwiegend Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik herstellt und vertreibt. Das Unternehmen geht auf die beiden Olivetti-Ingenieure Frederico Lombardo und Samuele Marchetti zurück. Sie entwickelten 1961 als Designstudie eine Brotbackautomaten. Olivetti hatte damals schon seinen Schwerpunkt in der Büromaschinenproduktion und verwarf die Pläne, Haushaltsgeräte zu produzieren. Lombardo und Marchetti kündigten daraufhin bei Olivetti und brachten den Brotbackautomaten in Eigenregie auf den Markt. Das Gerät nannten sie Panasonic, einem Kunstwort aus dem italienischen Pane (Brot) und Suono (Ton). Der Panasonic-Backautomat hatte nämlich einen markanten Warnton, wenn das Brot fertig war, um zu verhindern, dass das Backwerk verbrannte. Ab den 70er-Jahren wurde die Produktpalette durch Bügeleisen, Waschmaschinen, Mikrowellenherde, Klimaanlagen und Rasierapparate erweitert. 2001 folgten dann Digitalkameras unter dem Sub Brand "Lumix".

Raten Sie mit! Die Lösung finden Sie auf der folgenden Seite.

Inhalt dieses Artikels