Pornographie & Finanzen

Wo die meisten Spam-Mails herkommen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Was das Aufkommen von Spam-Mails angeht, war Europa in der ersten Hälfte 2010 auf der Überholspur. Nord- und Südamerika sowie die asiatisch-pazifische Region hinter sich lassend, hat sich die Region den Titel "Top-Produzent für Spam" geholt. Dies geht aus dem aktuellen Trend Micro Threat Report 2010 für die erste Jahreshälfte hervor. Aus diesem geht weiters hervor, dass der Umfang an Spam zwischen Januar und Juni 2010 stetig zugenommen hat.
Spam verstopft immer mehr elektronische Postfächer
Spam verstopft immer mehr elektronische Postfächer
Foto:

Was das Aufkommen von Spam-Mails angeht, war Europa in der ersten Hälfte 2010 auf der Überholspur. Nord- und Südamerika sowie die asiatisch-pazifische Region hinter sich lassend, hat sich die Region den Titel "Top-Produzent für Spam" geholt. Dies geht aus dem aktuellen Trend Micro Threat Report 2010 für die erste Jahreshälfte hervor. Aus diesem geht weiters hervor, dass der Umfang an Spam zwischen Januar und Juni 2010 stetig zugenommen hat.

Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung machten pornographische Inhalte nur vier Prozent des gesamten Spamvolumens aus. Kommerzielle, auf Betrug ausgerichtete oder medizinische Produkte bewerbende E-Mails hatten hingegen einen Anteil von 65 Prozent am weltweiten Spamaufkommen. HTML-Spam ist dabei die beliebteste Form, die unerwünschte digitale Post zu verteilen.

Web-und Datei-basierte Bedrohungen

Aus dem Report geht hervor, dass die Zahl verseuchter URLs von 1,5 Milliarden im Januar 2010 auf über 3,5 Milliarden im Juni 2010 angewachsen ist. Die meisten bösartigen URLs sind in Nordamerika beheimatet, wohingegen im asiatisch-pazifischen Raum die meisten Opfer von Malware-Infektionen beheimatet sind.

Rund 250.000 Malware-Proben gehen bei den TrendLabs, dem globalen Forschungsnetzwerk von Trend Micro, tagtäglich ein. Aktuellen Schätzungen zufolge liegt die Zahl der erstmalig gemeldeten Malware an einem einzigen Tag allein schon bei über 60.000.

Professionell organisierte Banden

"Diese Unmengen an neuer Malware lässt sich nur noch mit Hilfe von automatisierten Prozessen abarbeiten", erklärt Rainer Link, Antiviren-Spezialist bei Trend Micro. "Nur noch für Fälle, bei denen das System nicht sicher einschätzen kann ob etwas es gut oder böse ist, muss der Mensch noch Hand anlegen. Weltweit sind hunderte von Mitarbeitern rund um die Uhr damit beschäftigt, sich um Lösungen kümmern."

Auch die 1&1 Internet AG hat einen Anstieg an Spam-Mails und schädlicher Software beobachtet. "Hinter den Cyber-Attacken stecken heute keine gelangweilten Schuljungen mehr, sondern in der Regel professionell organisierte Banden, die knallharte Interessen verfolgen. Die Hintermänner sind rund um den Erdball verstreut, bestens vernetzt und arbeiten meist spezialisiert." sagt Thomas Plünnecke vom Internet-Provider 1&1.

Zur Startseite