Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 09.11.2000

  • Multimedia für die Westentasche

    Die Casio Deutschland GmbH stellt einen Pocket-PC mit multimedialen Fähigkeiten vor. Beispielsweise kann der Cassiopeia EM-500G auch Musikdateien im MP3-Format abspielen. Hierfür sollte jedoch eine externe Speicherkarte hinzugekauft werden, da der interne Speicherplatz von 16 MB dafür kaum genügt. Falls der eingebaute Lautsprecher nicht ausreicht, lässt sich ein Kopfhörer für die Stereowiedergabe anschließen. über ein eingebautes Mikrofon kann der Anwender etwaige Geistesblitze digital speichern.Filme zeigt das Gerät auf seinem 240 x 320 Bildpunkten großen, berührungsintensiven TFT-Farbdisplay (Diagonale zirka zehn Zentimeter) in 65.536 Farben. Dazu dient der "Mobile Picture V Player", der Casio Movie Files (CMF) verarbeitet. Dieses Format hat Casio speziell für mobile Geräte entwickelt. Es bietet Playback, Reverse-Playback und Playback mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Die beiliegende CD enthält auch die Software Mobile V Player für PC, so dass der Anwender sich auch dort die CMF-Dateien ansehen kann.In Verbindung mit einem GSM-Handy mit integriertem Modem dient der Pocket-PC mit dem vorinstallierten Internet Explorer als Surfpad. Das Programm "Posteingang" sorgt für den E-Mail-Austausch.Als weitere Anwendungen gibt Casio unter anderem die Programme Pocket Excel, Pocket Word und Microsoft Reader an. Das Betriebssystem Windows CE 3.0 sorgt mit der Komponente Active Sync 3.1 für die Synchronisation aller Daten mit denen auf dem PC. Die Verbindung erfolgt über den beiliegenden USB-Stecker oder über die integrierte Infrarot-Schnittstelle. Das Gerät arbeitet mit dem 150-MHz-Risc-Mikroprozessor VR-4122, der auf 16 MB ROM zugreift. (de)KurzgefasstHersteller: CasioProdukt: Handheld Cassiopeia EM-500G Produktgruppe: mobile ComputerZielgruppe: professionelle Anwender, die unterwegs Daten bearbeiten und versenden müssenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 1.299 MarkBezugsquellen: die üblichen DistributorenVerkaufsargumente: Dieser Handheld bietet Musik, V, Internet und Datenverwaltung in kompakter Form.ComputerPartner-Meinung: MP3-Musik auf dem Handheld. Fraglich ist nur, ob dieser Zusatznutzen den Käufer überzeugt.Infos: www.casio.de …mehr

  • Projektoren für den Privatgebrauch

    Sony stellt mit dem "VPL-CS2" und dem "VPL-CX1" zwei neue LCD-Projektoren vor. Ersterer, mit 2,9 Kilogramm Gewicht, verfügt über eine Fernbedienung mit Digitalzoom und Kontrolle über alle Parameter des Projektors. Es besteht die Möglichkeit, nicht nur Daten-, sondern auch V zu projizieren. Damit ist der VPL-CS2 auch für den Privatgebrauch vorstellbar. Weitere Leistungsmerkmale wie etwa SVGA-Auflösung oder 600 Ansi-Lumen Lichtleistung bleiben im Vergleich zum Vorgängermodell VPL-CS1 unverändert.Mit dem VPL-CX1 bietet Sony den "großen Bruder" zum VPL-CS2 an. Er arbeitet mit XGA-Auflösung und projiziert seine Bilder mit 550 Ansi-Lumen. Laut Herstellerinformation ist er sowohl im Business- als auch im Heimbereich einsetzbar. Sony bietet zum Einstieg in die LCD-Technologie eine auf drei Jahre angelegte Leasing-Option inklusive Support mit telefonischer und technischer Unterstützung. (am)KurzgefasstHersteller: SonyProdukt: LCD-Projektoren VPL-CS2 und VPL-CX1Produktgruppe: ProjektorenZielgruppe: Homecinema- und Playstation-Fans, Business-PräsentatorenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 5.100/ 7.900 Mark (zzgl. MwSt.)Bezugsquelle: SonyVerkaufsargumente: Flexible Zahlungsbedingungen und umfassende Supports machen die LCD-Projektoren interessant.ComputerPartner-Meinung: Im Vergleich zu den Vorgängermodellen haben be Geräte fast nichts Neues zu bieten.Infos: www.sonypresentation.com …mehr

  • Tapes mit vielen Terabyte

    Die MCE Computer Peripherie GmbH vertreibt die gesamte Produktpalette der IBM Technology Group ab sofort auch mit LTO-Ult-rium-Laufwerken und -Tapes. Diese Speichertechnik kommt in IBMs Netzwerk- und SAN-Servern, NAS- und SAS-Speichern sowie Bandlaufwerken und Librarys zum Einsatz. Im Vergleich mit herkömmlichen Technologien ließen sich Daten-Backups mit doppelten Kapazitäten und Geschwindigkeiten durchführen, so der Distributor. Ein auf LTO-Technik basierendes Band bietet Kapazitäten von bis zu 200 Gigabyte (komprimiert) und kann Datentransferraten von 30 Megabyte pro Sekunde erreichen. Die Bandspeicherprodukte seien skalierbar bis 248 Terabyte unkomprimiert und 496 Terabyte komprimiert, führt MCE aus. Daher sei LTO-Ultrium besonders geeignet für Medien- und E-Business-Unternehmen, die beispielsweise digitales Film- und V archivieren müssen. (de)KurzgefasstHersteller: MCEProdukt: Backup-Lösung Ultra Scalable Tape LibraryProduktgruppe: MassenspeicherZielgruppe: Medien- und E-Business-Unternehmen Verfügbarkeit: ab sofortPreis: je nach AusführungBezugsquelle: MCEVerkaufsargumente: Die Bandspeicher-Produkte mit LTO-Technologie verdoppeln Kapazität und Geschwindigkeit bei Kosten, die mit denen herkömmlicher Systeme vergleichbar sind.ComputerPartner-Meinung: Der ständig wachsende Speicherplatzbedarf wird die Nachfrage nach schnellen Systemen im Terabyte-Bereich hochtreiben. Infos: www.mce.de …mehr

  • Microsoft warnt vor Sicherheitslücke in Webserver

    Während bei Microsoft der selbe Cracker binnen einer Woche zweimal eingebrochen ist, nach Angaben der Company aber nichts passiert ist, nach Angaben des Crackers das Abgreifen geschützter Passwörter möglich war, − warnen die gebeutelten Softwerker in ihrem aktuellen Security Bulletin genau vor besagter crack−genutzter Sicherheitslücke. Sie steckt im Webserver "IIS 5.0": Danach können Dritte mittels einer bestimmten URL Programme auf dem Server starten und somit die Website verändern, Dateien löschen oder auch die Festplatte formatieren. Der Bug ist übrigens seit Mitte Oktober bekannt gewesen. Den Betreibern des Webservers IIS 5.0 empfiehlt Microsoft, den bereitgestellten Security Patch einzuspielen, der in der deutschen und englischen Version vorliegt. Frühere Versionen des Webservers seien nicht gefährdet, versichert das Unternehmen.a href="mailto:redaktion@computerpartner.de">(st) …mehr

  • Elsa entwickelt Bluetooth-Geräte mit Peiker

    Die Elsa AG hat mit der Firma Peiker acustic, Hersteller von Mikrofonen, Lautsprechern und Zubehör für Funkgeräte und Funktelefone, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Gemeinsam wollen die be Hersteller Bluetooth-basierte Produkte für den Automotive-Markt entwickeln und vermarkten. Geplant sind nach Angaben von Elsa Geräte wie Freisprecheinrichtungen, Handapparate, Headsets und Kommunikationsschnittstellen für Kraftfahrzeuge, die nach dem Bluetooth-Standard drahtlos kommunizieren. (st) …mehr

  • Infomatec: Nur raus aus der Krise

    Wenn es nach dem Willen des Augsburger Software−Unternehmens Infomatec geht, so sollen die schlagzeilenträchtigen und geschönten Ad−Hoc−Meldungen des Unternehmens der Vergangenheit angehören (ComputerPartner.de berichtete. Konzentration auf web−basierendes interaktives Fernsehen und Cross−TV−Technologie heißt die neue Losung der Infomatec Integrated Information Systems AG, die diese Bereiche verstärkt vorantreiben will. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Augsburger eng mit den Konzerntöchtern Infomatec Media AG und Infomatec Internet Appliance Systems zusammen arbeiten. Die Bereiche Infomatec Globale Informationssysteme AG und Application Service Prov werden sich eigenständig weiter entwickeln. Dafür sucht das Unternehmen strategische Partner, die die Unternehmen und ihre Mitarbeiter in die Selbständigkeit begleiten. Infomatec betont, dass die bereits Mitte September angekündigten Maßnahmen und Veränderungen zur langfristigen Sicherung der Zukunft des Unternehmens wie beispielsweise die Konzentration auf Kernkompetenzen sowie Anpassung der Personal− und Kostenstrukturen eingeleitet seien und im Plan lägen. (mm) …mehr

  • SHS Informationssysteme: Rosige Aussichten nach Akquisition

    Die am Neuen Markt in Frankfurt notierte SHS Informationssysteme AG hat dank der Akquisition des spanischen IT−Dienstleisters Polar die erhöhten Planzahlen für den Konzern in den Geschäftsjahren 2000 und 2001 bestätigt. Auch wenn die übernahme erst im Juli statt fand, geht das gesamte Jahresergebnis der Spanier rückwirkend zum 1.1.2000 in die SHS−Bilanzierung ein. So beträgt der Planumsatz des Konzerns für das laufende Jahr nicht mehr 16 Millionen Euro sondern 29 Millionen Euro. Zudem geht SHS davon aus, dass der für 2001 angestrebte Umsatz rund 37 Millionen anstatt der ursprünglich geplanten 32 Millionen Euro betragen werde. Damit wird SHS schon in diesem Jahr den ursprünglich erst für 2001 geplanten Umsatz erreichen. Darüber hinaus rechnet SHS für das laufende Jahr mit einem Ergebnis vor Steuern (EBIT) in Höhe von 3,5 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von über 12 Prozent, die allerdings aufgrund der Goodwill−Abschreibungen für die akquirierten Unternehmen und der Integrationsaufwendungen geringer ausfällt als vor der Akquisition. Außerdem bestätigte das Unternehmen den bereits angekündigten Wechsel des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Karl−Peter Schm in das International Integration Committee. Der bisherige stellvertretende Vorstandsvorsitzende Stefan Möller wurde zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen. (mm) …mehr

  • Ariba will Europageschäft fast verdoppeln

    In Erwartung eines B2B−Booms in Europa rechnet der Systemlieferant für Internet−Marktplätze Ariba damit, sein Europageschäft nahezu zu verdoppeln. Momentan beträgt der europäische Anteil am Gesamtumsatz 20 Prozent, bis zum nächsten Jahr sollen es bereits 35 Prozent sein.Seinen Glauben an das B2B−Business verdeutlicht das Unternehmen auch mit dem erklärten Ziel, die schnellste Firma sein zu wollen, die die Umsatzmilliarde erreicht. Das wollen die Amerikaner noch im laufenden Geschäftsjahr, das am 30. September 2001 endet, schaffen. Betrachtet man die Umsatzsteigerung der letzten zwei Jahre − von 45,4 Millionen Dollar in 1999 auf 279 Millionen im Jahr 2000 − könnte das auch durchaus klappen. Noch ist Ariba nicht profitabel, im vierten Quartal des Finanzjahres entstand ein Nettoverlust von 1,1 Millionen Dollar. Das soll sich jedoch nach dem Willen des Unternehmens schon im laufenden Quartal ändern, für das gesamte laufende Geschäftsjahr rechnet man mit einem hochprofitablen Ergebnis. (st) …mehr

  • Tintenstrahler als Leichtgewicht

    Neu in der Mobildrucker-Familie der Canon Deutschland GmbH ist das Modell "BJC-55". Mit 900 Gramm Gewicht und Abmessungen von 30 x 11 x 5 Zentimetern eigne es sich besonders für den Einsatz unterwegs, so das Unternehmen. Canon hat das Gerät mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, der Energie für rund 100 Seiten Druck liefern soll. In einer Minute schafft der BJC-55 entweder bis zu 5,5 Schwarzweiß- oder zwei Farbseiten. Schwarzweiß- und Farbdruckkopf sind im Lieferumfang enthalten. Die Auflösung beträgt in be Modi 720 x 360 dpi. Canon bietet als Zubehörteil einen Scankopf an, mit dem der Anwender den Drucker zum Scanner umrüsten kann. (de)KurzgefasstHersteller: CanonProdukt: portabler Tintenstrahldrucker BJC-55Produktgruppe: DruckerZielgruppe: alle, die unterwegs drucken und/oder scannen müssen.Verfügbarkeit: ab sofortPreis: 749 MarkBezugsquelle: CanonVerkaufsargumente: Das Gerät zählt ist mit seinen 900 Gramm ein Reisebegleiter.ComputerPartner-Meinung: Neuauflage einer alten . Vor einigen Jahren gab es ein ähnliches Gerät schon einmal, aber ohne Lithium-Ionen-Akku.Infos: www.canon.de …mehr

  • PC-Kameras auf Spinnenbeinen hören aufs Wort

    Die neue PC−Kamera−Reihe von Philips Consumer Electronics trägt die Bezeichnung "To−Ucam" und besteht aus vier Modellen. Sie ruhen auf einem spinnenbeinartigen Dreifuß, so der Hersteller, der für sicheren Halt sowohl auf TFT− und CRT−Monitoren als auch auf Laptops sorge. Alle werden über eine USB−Schnittstelle an den Rechner angeschlossen.Die Kamera "To−Ucam Pro" erzielt eine Wiederholrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln (SIF). Damit, so Philips, würden Bilder ruckel− und flimmerfrei dargestellt. Die Bildqualität eines Standbildes liegt mit 1.280 x 960 im Megapixelbereich. Die Bedienung erfolgt über ein eingebautes Mikrofon und eine entsprechende Software: Mit dem Zuruf "Cheese" löst der Anwender die Kamera aus.Modell für Einsteiger über dieses Feature verfügt das Modell "To−Ucam XS" mangels eingebautem Mikrofon nicht. Diese Webcam hat Philips als Einsteigermodell konzipiert. Sie schafft maximal 30 Bilder pro Sekunde in SIF−Auflösung, bei den Standbildern sind es 640 x 480 Bildpunkte.Ein weiteres Modell trägt die Bezeichnung "To−Ucam Fun". Auch diese Kamera weist eine Bildwiederholrate von 30 Aufnahmen pro Sekunde auf, wobei sie jedoch VGA−Auflösung (800 x 600 Pixel) erreicht.Flaggschiff des Quartetts ist die Webcam "To−Ucam Pro Scan". Sie hat die gleichen technischen Merkmale wie die Pro, verfügt aber zudem über einen flexiblen, streckbaren Arm, mit dem der Anwender die Kamera zum Einscannen von Texten und kleinen Objekten nutzen kann. über die Funktion Optical Charakter Recognition (OCR) kann er die Texte anschließend in eine editierbare Datei umwandeln. Allen vier Modellen hat der Hersteller unter anderem Software für die Bildbearbeitung, V−Chat und V− conferencing beigelegt. (de)KurzgefasstHersteller: PhilipsProdukte: Webcam To−Ucam XS/Fun/Pro/Pro ScanProduktgruppe: DigitalkameraZielgruppe: PC−Besitzer mit Internet−Anschluss, Soho−Anwender, kleine BetriebeVerfügbarkeit: ab sofort, Modell Pro Scan ab JanuarPreis: 99 Mark (XS), 149 Mark (Fun), 199 Mark (Pro), 249 Mark (Pro Scan)Bezugsquellen: Also ABC, Comline, Delo, E&K Data, Lintec, P&T, YokuVerkaufsargumente: Alle vier Kameras zeichnen sich durch ein kompaktes Design und durch exzellente technische Merkmale aus.ComputerPartner−Meinung: Die geringen Preise und die guten technischen Ausstattungen machen die Kameras für eine breite Käuferschicht interessant. Die Spracherkennung ist nicht mehr als ein Gag.Infos: www.philips.de …mehr

  • Zwei Beamer auf leisen Sohlen

    Zwei volldigitale Projektoren der Desktop-Klasse präsentiert die Infocus Corp. Die Modelle "ASK C90" und "ASK C100" bringen jeweils 3,4 Kilogramm auf die Waage und eigneten sich damit, so der Hersteller, für den mobilen Einsatz. Der C90 besitzt eine Leuchtkraft von 1.100 Ansi-Lumen, das 100er-Gerät schafft 1.400 Ansi-Lumen. Be Beamer bieten XGA-Standard (1.024 x 768 Pixel). Der Hersteller betont zudem, dass das Betriebsgeräusch dank der leisen Lüfter lediglich 34 Dezibel betrage. Die Projektoren verfügen über eine DVI- Schnittstelle sowie alle gängigen Audio- und Vüsse. Eine USB-Maus zählt zum Lieferumfang. (de)KurzgefasstHersteller: InfocusProdukte: Projektoren ASK C90/C100Produktgruppe: ProjektorenZielgruppe: Alle, die unterwegs präsentieren müssen.Verfügbarkeit: ab sofortPreis: 12.990/13.990 MarkBezugsquelle: MediavisionVerkaufsargumente: Die Projektoren sind für Präsentationen bei Tageslicht.ComputerPartner-Meinung: Für mobile Projektoren ist eine Lichtstärke von 1.400 Ansi-Lumen schon etwas Besonderes.Infos: www.infocus.com …mehr

  • Ontrack und Guard bieten gemeinsamen Notebook-Service

    Der Böblinger Sicherheitslösungsanbieter Ontrack und das Dienstleistungsunternehmen Guard bieten künftig den gemeinsamen Schutzbrief "Guard Card Pro" an. Der neue Service umfasst die Bereitstellung eines Ersatz-Notebooks im Schadensfall inklusive der Originaldaten. Während Guard ein Ersatzgerät zur Verfügung stellt, sorgt Ontrack für die Aufspielung der aktuellen Anwenderdaten. Die be Unternehmen betonen, dass der Nutzer nach einem Defekt oder einem Diebstahl dank des Schutzbriefes keinen Zeit- oder Datenverlust befürchten müsse.Der Service wird durch den Einsatz der Ontrack IP-Backup-Lösung "Rap Recall" möglich, mit deren Hilfe der Notebook-Besitzer die Daten täglich schnell und vollautomatisch auf dem Ontrack-Server über das Internet sichern und im Schadensfall abrufen kann. Die be Unternehmen bieten diesen Service derzeit nur in Deutschland an. Der Schutzbrief kann bereits beim Notebook-Neukauf herstellerunabhängig für 39 Mark pro Monat plus einer einmaligen Setup-Gebühr erworben werden. (mm) …mehr

  • Via kauft Audiochip-Hersteller IC Ensemble

    Rund elf Millionen Dollar in bar ist dem taiwanischen Chiphersteller Via Technologies der Erwerb der 1997 gegründeten Schmiede für Audiochips, IC Ensemble, wert. Das kalifornische Unternehmen entwirft Audio−Signal−Processing− und Mixed−Signal−Halbleiter. Es ist für Via kein Unbekannter: Seit Frühjahr letzten Jahres ist die IC−Audio−Technologie in Vias Apollo−Chips integriert. Das taiwanische Unternehmen verspricht von dem Kauf sich eigenen Angaben zufolge nicht nur einen Zugewinn an technischer Kompetenz, sondern auch mehr Kunden. Einer der kleineren Chipabnehmer der Kalifornier ist beispielsweise Betriebssystemhersteller Be. (wl) …mehr

  • Die Abschreibefrist für PCs soll nun doch auf drei Jahre verkürzt werden

    Wie von Fachverbänden und unter anderem auch ComputerPartner seit langem gefordert, wird die Abschreibefrist für PCs, Workstations und Notebooks nach dem jetzt vorliegenden Entwurf des Bundesfinanzministeriums nun doch von ursprünglich vier auf drei Jahre verkürzt. Andere Geräte werden laut der auf der Homepage des Ministeriums einsehbaren "Afa−Tabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter" dagegen länger in die Abschreibepflicht genommen. So steigt die Abschreibefrist für Fernsprechnebenstellenanlagen von acht auf zehn Jahre, für Handys von vier auf fünf Jahre, für Faxgeräte von 5 auf sechs Jahre, für Großrechner von fünf auf sieben Jahre, für Drucker und Scanner von vier auf sechs Jahre und die für Schreibmaschinen sogar von fünf auf neun Jahre. Schlechte Nachrichten für bandscheibengeplagte Angestellte und Büromöbelhersteller. Denn Büromöbel sollen fürderhin erst nach 13 Jahren voll abschreibbar sein. ökologisch sinnvoll, ökonomisch jedoch blanker Hohn ist die Erhöhung der Abschreibefrist für Firmenfahrzeuge von fünf auf sechs Jahre. Welcher IT−Fachmann lässt sich schon mit einem älteren Modell locken?Kurioses am Rande: Für Segelyachten bleibt es bei der Abschreibungsfrist von 20 Jahren, während die Frist für Flugzeuge mit unter 20 Tonnen von 14 auf 21 Jahre erhöht wird.(kh) …mehr

  • Der kann was vertragen

    Die Logic Instrument Deutschland GmbH bietet mit dem "Tetralight" einen 3,7 Kilogramm schweren tragbaren Industrie-PC in Tablettform an. Das Gehäuse besteht aus einer Magnesium-Leichtmetall-Legierung und m 33 x 29 x 4,7 Zentimeter. Wie der Hersteller mitteilt, eignet sich das Gerät für den Einsatz unter extremen Bedingungen wie Temperaturen von -20 bis +50 Grad Celsius oder Luftfeuchten zwischen 5 und 95 Prozent. Auch in einer Höhe von 5.000 Meter kann sich der Anwender auf das zuverlässige Funktionieren des PCs verlassen, so das Unternehmen. Für die Rechen-Power sorgt ein Pentium-III-Prozessor mit 600 MHz Taktrate. Er tauscht Daten mit 64 MB SDRAM, die bis auf 192 MB erweiterbar sind. Die Festplatte umfasst 6,4 GB. Der Rechner ist mit I/O-Ports wie je zwei RS232C-, USB-, PS/2-Interfaces und je einer VGA-, Infrarot- und IEEE-1394-Schnittstelle ausgestattet. Weitere Merkmale sind ein eingebauter Empfänger mit drei Metern Reichweite für die Kommunikation mit einer optionalen drahtlosen Tastatur und einen ATI-Controller mit acht MB VRAM. Der Käufer hat die Wahl zwischen einem 12,1-Zoll-TFT-Farbdisplay mit 800 x 600 Bildpunkten und einem 13,3-Zöller mit einer Auflösung von 1.024 x 768. Bei be Bildschirmen handelt es sich um Touchscreens für die Eingabe mit Stift oder Finger. (de)KurzgefasstHersteller: Logic InstrumentProdukt: Industrie-PC TetralightProduktgruppe: mobile ComputerZielgruppe: Alle, die einen Rech-ner unter extremen Bedingungen einsetzen müssen.Verfügbarkeit: ab sofortPreis: ab 10.792 Mark (12 Zoll)Bezugsquelle: Logic Instrument Verkaufsargumente: Der IPC zeichnet sich durch hohe Leistungsfähigkeit und absolute Zuverlässigkeit aus.ComputerPartner-Meinung: Ein robustes Gerät, dem man einige Härten zumuten kann.Infos: www.logic-instrument.de …mehr

  • Anfassen erlaubt

    Die Standfestigkeit ihrer be neuen Touchscreen-Monitore "Fotostand 12" und "Fotostand 15" hebt die SR System Elektronik GmbH hervor. Dafür sorge ein stabiler Standfuß, der im zentralen Schwerpunkt der Monitore angebracht sei, so das Unternehmen. Zusätzlich ist die Aufstellfläche mit einem Antirutsch-Belag versehen worden. Die be Bildschirme haben eine Diagonale von 12,1 beziehungsweise 15,1 Zoll und kommen auf eine maximale Auflösung von 800 x 600 respektive 1.024 x 768 Pixeln. Der Käufer hat die Wahl zwischen kapazitiver und resistiver Touch-Funktion. Die Monitore sind durch den analogen V an jede handelsübliche VGA-Grafikkarte anschließbar. Der Touchscreen wird dabei über die serielle Schnittstelle installiert. (de)KurzgefasstHersteller: SR System ElektronikProdukte: Touchscreens Fotostand 12/15Produktgruppe: MonitoreZielgruppe: Melde- und überwachungszentralenVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 2.327/3.371 MarkBezugsquelle: SR System ElektronikVerkaufsargumente: Weil die Bedienung über den Bildschirm erfolgt, sind keine Eingabegeräte erforderlich.ComputerPartner-Meinung: Da kein kompliziertes Steuern über den PC nötig ist, kann auch ungeschultes Personal für überwachungszwecke hergenommen werden.Infos: www.sr-systeme.de …mehr

  • W@pmin: Systemadministration per Handy

    Das Münchner Systemhaus Mulki Vogt stellt auf der Systems eine Wap−Komplettlösung für Systemadministratoren vor. Das System mit dem Namen W@pmin ist derzeit in der Testphase, in den nächsten zwei Wochen soll eine Demoversion für Windows 2000 zum Download verfügbar sein. Insgesamt soll Wapnet nach Angaben von Mulki Vogt über mehr als 50 Funktionen, darunter einen Wap−Telnet− und Windows−Kommandozeilenclient und eine komplette Windows−Printserver−Fernadministration verfügen. Geplant ist auch eine Linux− und eine Windows−NT−Version. (st) …mehr

  • Microsoft schnappt NT-Fälscher auf frischer Tat

    Nicht gerade unter der Federführung von Microsoft, aber aufgrund von Hinweisen des Software−Giganten haben Polizeibeamte aus Mannheim, Gießen sowie München in einer gemeinsamen Aktion falsche MS−Produkte sichergestellt. Die Beamten konnten am 24. Oktober bei einem fingierten Testkauf eine Lieferung von insgesamt 125 gefälschten NT−Server−Produkten abfangen. Weitere 30 Fälschungen fielen der Polizei bei der anschließenden Hausdurchsuchung in die Hände. Der Gesamtwert der beschlagnahmten Ware beläuft sich auf 200.000 Mark. Gegen den Lieferanten, einen Mannheimer Händler, wurde Strafanzeige gestellt. (mm) …mehr

  • Ohne Schnur ins Internet

    Die Ascom Deutschland GmbH stellt eine Lösung für die kabellose Sprach- und Datenkommunikation vor. Das System "Voodoo" sei eine intelligente All-in-One-Lösung auf Basis des Dect-Protokolls nach DMAP-Standard (Dect Multimedia Access Profile), teilt der Hersteller mit. Es ermöglicht bis zu sechs Rechnern kabellosen Zugang zum Internet via ISDN. Der Anwender kann die Surfgeschwindigkeit durch Kanalbündelung auf 128 Kbit pro Sekunde verdoppeln. Dies gelte sowohl für den Up- als auch für den Downstream, so Ascom. Zusätzlich lassen sich bis zu sechs GAP-fähige Handgeräte einer ISDN-Dect-Telefonanlage anschließen Ascom will mit diesem Produkt eine schnurlose Kommunikationsinfrastruktur für Home-Offices und kleinere Betriebe zur Verfügung stellen. Das Unternehmen bietet zwei Basispakete wahlweise für Notebook oder PC an. Das Paket für das Notebook enthält eine PCMCIA-Karte (Typ III), während bei der PC-Variante eine ISA-Schnittstellenkarte dabei ist. Wer will, kann über einen optional erhältlichen PCI-Adapter die PCMCIA-Karte des Notebook-Sets auch am Desktop-PC nutzen. Die Reichweite beträgt 300 Meter im Freien und 50 Meter in Gebäuden. (de)KurzgefasstHersteller: AscomProdukt: Kommunikationslösung VoodooProduktgruppe: TK-LösungenZielgruppe: Haushalte, Soho, kleine BetriebeVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 699 Mark (Basisversion)Bezugsquellen: über 50 DistributorenVerkaufsargumente: Mit diesem Gerät können Sie ohne störende Kabel per ISDN im Internet surfen, telefonieren, faxen oder mailen.ComputerPartner-Meinung: Eine Lösung für Anwender, die den PC nicht direkt neben der ISDN-Steckdose platzieren können und bei denen sich auch keine Kabelverbindung herstellen lässt.Infos: www.ascom.de …mehr

  • Switch für Platz und Klarblick

    Dem Durcheinander an bestimmten Arbeitsplätzen wie Leitständen, Labors oder Börsenbüros mit mehreren Monitoren, Tastaturen und Mäusen möchte die UTE Elect-ronic GmbH zu Leibe rücken. Ihre Konsolen-Switches aus der Produktreihe "Signum-Plus" ermöglichen laut Hersteller eine einfache Verwaltung des DV-Equipments und bieten wie Zugriffschutz. In der einfachsten Form handelt es sich bei den Switches um elektronische Umschalter für Tastatur-, Maus- und V. Konsolen-Switches schaffen auch im Serverraum Platz. Besonders bei Erweiterungen durch beispielsweise neue E-Mail-, Fax- und Internet/Intranet-Server mache es sich positiv bemerkbar, dass aufgrund der Konsolen-Switches keine neue Stellfläche für weitere Monitore, Tastaturen und ähnliches Gerät benötigt werde, so UTE. Den Systemadministratoren stellt der Hersteller in Aussicht, dass sie nicht mehr von Bildschirm zu Bildschirm gehen müssen, um die Display-Inhalte verschiedener Server zu überblicken; es genüge nun ein Fingerdruck, und in Sekundenschnelle sei das Bild am Arbeitsplatz verfügbar. Jedem Rechner kann eine frei wählbare Nummer zugeordnet werden, die Bedienung erfolgt mittels Onscreen-Display (OSD) über den Monitor der Bedienerkonsolen. (de)KurzgefasstHersteller: UTEProdukt: Switch Signum-Plus Produktgruppe: NetzwerklösungZielgruppe: System-Administratoren und EDV-Anlagen-BetreuerVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 1.844 Mark (Basisausführung mit vier Anschlüssen) Bezugsquellen: UTEVerkaufsargumente: Platzbedarf und Administrationsaufwand für Verwaltung und Pflege von Rechner- und Serversystemen werden vermindert.ComputerPartner-Meinung: Da die Anzahl von DV-Equipment in den meisten Unternehmen wächst, sollte ein Produkt, das wie Signum-Plus für überblick sorgt, seine Abnehmer finden.Infos: www.ute.de …mehr

  • IBM: Achter Anlauf mit Viavoice

    Software zur Spracherkennung wird als einer der Killerapplikationen der Computerei gehandelt. Doch was bislang real herauskam, ist bestenfalls geeignet, Datentypisten in aseptischen Umgebungen zu begeistern - von dem Einsatz in realen, mit Geräuschen aller Art garnierten Umgebungen war die Software noch weit entfernt. Nachdem IBM sich vor zirka fünf Jahren entschlossen hat, unermüdlich das Projekt Spracherkennung voranzutreiben, ist die im August dieses Jahres vorgestellte Version 8 von "Via Voice" nun für Windows 95, 98 und Me sowie NT und 2000 in den Versionen Standard beziehungsweise Pro Edition erhältlich. Darüber hinaus wird Big Blue ab Ende dieses Jahres den "Websphere-Voice-Server" ausliefern. Er ermöglicht mittels dem XML-Derivat "VoiceXML" den "sprachgesteuerten Dialog mit dem Internet" (IBM), vulgo das mündliche Abfragen von Informationen via Web über ISPs. (wl) …mehr

  • Einscannen und Archivieren in einem Schritt

    Die Canon Deutschland GmbH will mit ihrem Dokumentenrekorder "CD-4050" ein Gerät zum zeitgemäßen Archivieren von Unterlagen aller Art zur Verfügung stellen. Es erledige Erfassen und Archivieren in einem Arbeitsschritt, so der Hersteller. Beim Einscannen erreicht der Re-korder eine Geschwindigkeit von bis zu 37 DIN-A4-Dokumenten pro Minute mit einer Auflösung von 300 x 300 dpi. Dabei arbeitet er wahlweise im Simplex-, Duplex-, Text- oder Fotomodus. Als weiteres Merkmal nennt Canon die Fähigkeit des Geräts, auch doppelseitig beschriebene Dokumente vom Stapel zu scannen. Findet der Rekorder ein Trennblatt im Stapel vor, so legt er automatisch eine neue Datei an. Der Feeder fasst 100 Blatt. Dabei kann es sich auch um Dokumente mit Barcodes oder um wichtige Belege wie Schecks handeln. CD-Brenner integriert Im Gerät integriert ist ein CD-Rekorder. über ihn kann der Anwender auf einer wiederbeschreibbaren Standard-CD mit 650 MB etwa 20.000 Seiten speichern. Die so gesicherten Dokumente können auf einem Einzelplatzrechner oder auch vom Netzwerk aus gesucht und aufgerufen werden. Dazu muss der Anwender über ein CD-ROM-Laufwerk und eine Tiff-kompatible Viewer-Software verfügen. Ist das Gerät an ein Netzwerk angeschlossen, können Dokumente direkt in einen vorher gewählten Ordner, auf die Festplatte eines bestimmten PCs oder auch auf den Netzwerkserver selbst überspielt werden. Dies macht eine Scan-to-Network-Funktion möglich. Laut Hersteller lassen sich Dokumente auch als Anhang an bis zu 500 E-Mail-Empfänger versenden. (de)KurzgefasstHersteller: CanonProdukt: Dokumentenrekorder CD-4050Produktgruppe: ScannerZielgruppe: Unternehmen mit DokumentenarchivierungVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 5.999 MarkBezugsquellen: Dicom, Ingram Macrotron, Behrens und Schuleit, Scan-Optik, HeadwayVerkaufsargumente: Dieses Gerät macht aufgrund seiner vielfältigen Funktionalität die Dokumentenverwaltung effizienter.ComputerPartner-Meinung: Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt prägt auch das Dokumenten-Management immer stärker. Dieses Gerät trägt dem Rechnung.Infos: www.canon.de …mehr

  • Kasse für den Datenwirt

    Ihre POS-Hardware erweitert die Epson Deutschland GmbH. Das Touchscreen-Terminal "SR-600" soll speziell den Gastronomie- und Hotelbereich sowie den gehobenen Facheinzelhandel adressieren. Die offene Architektur erlaube es dem Awender, die Point-of-Sale-Lösung (POS) auf seine indiv Bedürfn abzustimmen, teilt der Hersteller mit. So seien POS-Dru-cker, Kunden-Display und Magnetkartenleser nur einige Zusatzoptionen. Der Anwender kann auch USB-Peripheriegeräte an das System anschließen. Darüber hinaus hat er die Möglichkeit, wahlweise zwei der folgenden Komponenten zu installieren: CD-ROM-Laufwerk, Festplatte oder Compact-Flash-Karte. Die aufklappbare Haupteinheit erlaube den schnellen und einfachen Zugang zu Hauptplatine und Festplatte, so Epson weiter. Um dem heutzutage häufig stattfindenden Personalwechsel gerecht zu werden, hat der Hersteller besonderes Gewicht auf einfache Bedienbarkeit des 12,1 Zoll großen Touchscreens gelegt. Es ist möglich, Fotos und Symbole darzustellen und die Bedienoberfläche branchengerecht zu gestalten. Epson weist zudem darauf hin, dass der Bildschirm mit 800 x 600 Pixeln und 16 Millionen möglichen Farben gestochen scharf darstelle und so die Augen der Kassenkräfte schone sowie vorzeitiger Ermüdung vorbeuge. (de)KurzgefasstHersteller: EpsonProdukt: Kassensystem SR-600Produktgruppe: SonstigeZielgruppe: Hoteliers, Gastwirte, gehobene FachgeschäfteVerfügbarkeit: ab sofortPreis: auf AnfrageBezugsquellen: Adasys, Datamega, Kassen-Dietrich, Peacock, Pohl Elektronik, PC-POSVerkaufsargumente: Die hohe Funktionalität des Geräts, seine offene Architektur und das attraktive Design machen es zum Gastgeber.ComputerPartner-Meinung: Dieses ergonomische Kassensystem bietet multimediale Anwendungsmöglichkeiten und ist zukunftssicher.Infos: www.epson.de …mehr

  • Klein, leicht und handlich: das Micro-Notebook von Tulip

    Neben Tulips Business- und Executive-Notebooks aus der Familie Vision-Line ist das neue Micro-Notebook angesiedelt. Das Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung. Es ist 24 Millimeter hoch und benötigt den Platz einer DIN-A4-Seite. Ohne die be externen Laufwerke wiegt das Notebook 1,6 Kilogramm. Im Preis enthalten sind ein Floppy- und ein CD-ROM-Laufwerk. Optional wird ein DVD-Laufwerk mitgeliefert. Serienmäßig verfügt das Laptop über einen integrierten UTP- Netzwerkanschluss und ein Modem. Außerdem ist es mit vier USB- und einer Firewire-Schnittstelle ausgesattet. Intels Speedstep-Technologie senkt den Stromverbrauch und verlängert dadurch die Akkuleistung. In zwei verschiedenen Varianten zu haben Zwei Konfigurationen stehen zur Auswahl. Für einen Preis von 2.399 Mark beinhaltet der Mobil-PC einen Celeron-Prozessor mit einer Taktrate von 600 Megahertz, 64 Megabyte Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit Platz für sechs Gigabyte. Microsoft Windows 2000 ist vorinstalliert. Rund 600 Mark mehr kostet die zweite Variante, die mit einer 700 Megahertz schnellen Pentium-III-CPU ausgestattet ist. Der Arbeitsspeicher hat 128 Megabyte, die Festplatte fasst zwölf Gigabyte. Auch in diesem Notebook ist Windows 2000 vorinstalliert. Bei be im Preis enthalten ist ferner ein einjähriger Pickup- und Return-Service, der sich auf drei Jahre erweitern lässt. Zudem wird ein computerbasiertes Training mitgeliefert. Das Programm hilftdem Anwender beim Umgang mit dem Notebook und der Software. Verschiedene Lerneinheiten erklären das Betriebssystem und diverse Programme. (ce)KurzgefasstHersteller: TulipProdukt: Micro-Notebook Vision-LineProduktgruppe: mobile ComputerZielgruppe: professionelle AnwenderVerfügbarkeit: ab sofortPreis: 2.399 beziehungsweise 2.999 MarkBezugsquelle: TulipVerkaufsargument: Das Micro-Notebook verzichtet auf Gewicht und Größe, nicht aber auf Leistung.ComputerParnter-Meinung: Ein sehr schönes, handliches Notebook mit beachtlichem Interieur. Optimal für den Anwender, der die be externen Laufwerke nur selten braucht. Infos: www.tulip.com …mehr

  • Corporate Express Deutschland expandiert

    Der Büroausstatter Corporate Express, eine Division des niederländischen Buhrmann−Konzerns, erweitert den Vertrieb im Raum Frankfurt zum 1.1.2001 durch eine teilweise Vertriebsübernahme des bürowirtschaftlichen Vollsortimenters Union Ze. Allerdings erfolgt die übernahme der Geschäftbereiche Bürobedarf und Computerzubehör vorbehaltlich, denn noch muss das Bundeskartellamt den Plänen zustimmen. Corporate Express fallen durch die Neuakquisition in diesem Jahr voraussichtlich über 25 Prozent des Union−Ze−Gesamtumsatzes in Höhe von 47 Millionen Mark zu. Corporate Express betont, dass die Frankfurter aber weiterhin selbstständig blieben und sich auf die von der Neustrukturierung nicht betroffenen Geschäftsbereiche konzentrieren würden. Allerdings wird das Materiallager von Union Ze geschlossen und die Versorgung der Kunden über das Büroversorgungszentrum Rhein−Main abgewickelt werden. (mm) …mehr

  • Allianz gegen Chaos

    14 amerikanische Unternehmen haben sich zu einer Allianz zusammengeschlossen, die "das Chaos im Markt für Content−Management beruhigen" will. Die Extended−Content−Management−Alliance (XCM) unter der Federführung des Software−Anbieters Vignette wird Anforderungen an Content−Management−Lösungen definieren und entsprechende Produkte anbieten. Vignette klassifiziert Content Produkte folgendermaßen: Im Bereich Content Development werden Seiten erstellt, freigegeben und an der entsprechenden Stelle im Netzwerk abgespeichert. Application Content Management (dort siedelt Vignette seine Produkte an): Hier geht es darum, den Inhalt an die richtige Stelle im Web zu bringen und die Updates zu verwalten. Content Delivery: Im letzten Schritt wird der Inhalt (beispielsweise ein Newsletter) schnell über das Netz an Interessenten weitergeleitet. Die XCM−Allianz vereine Hersteller aus diesen drei Bereichen, erklärt Vignette. (is) …mehr

Zurück zum Archiv