Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Die Geschichte der Monitore

 
3/21
Lochkarten
Der erste rein elektronische Universalrechner der US-Armee hieß ENIAC (Electronic Numerical Integrator and Computer) und nutzte Hollerith-Lochkarten sowohl für die Eingabe als auch für die Ausgabe. Um ein Programm zu starten, wurden die nötigen Operationen mit einer Schreibmaschinen-ähnlichen Vorrichtung in eine Pappkarte gestanzt und diese stapelweise in den Computer eingegeben. Der Rechner stanzte seinerseits die Ergebnisse der Berechnungen in neue Lochkarten und händigte sie an den Bedienenden aus, der die Ergebnisse mit Rechenmaschinen wie der IBM 405, die die Lochkarten in numerische Werte umwandelte, weiterverarbeiten konnte. (Auf dem kleinen Foto ist eine IBM 405 zu sehen.)

(Bildquellen: Deutsches Museum, IBM, Benj Edwards)