Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Canalys Channels Forum in Venedig

Canalys-Chefanalyst rechnet mit Surface-Ausstieg bei Microsoft

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Steve Brazier, CEO des Channel-Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Canalys, hat in seiner Keynote anlässlich des Canalys Channels Forum wieder interessante Thesen zur Zukunft der Branche aufgestellt. Unter anderem zum Surface-Geschäft von Microsoft.

Das Canalys Channels Forum gilt als Spitzentreffen des europäischen IT-Channels. Mit Spannung wurde wieder die Keynote von Steve Brazier, CEO und Präsident, des Ausrichters Canalys erwartet. Vor den rund 1.000 Delegierten geizte Brazier in Venedig auch nicht mit kontroversen Thesen zur Zukunft der Branche und des Channels.

Steve Brazier, CEO bei Canalys, glaubt, dass Microsoft 2019 aus dem Hardware-Geschäft mit Surface-Produkten aussteigen wird.
Steve Brazier, CEO bei Canalys, glaubt, dass Microsoft 2019 aus dem Hardware-Geschäft mit Surface-Produkten aussteigen wird.

Microsoft werde spätestens 2019 aus dem Surface-Geschäft aussteigen, ist eine der Prognosen von Brazier. Grund sei, dass aus einem hochpreisigen Marktsegment ein niedrigpreisiges werden wird. Zudem glaubt Brazier, dass der Handel mit gebrauchter IT sich zu einem "sehr lukrativer Markt" entwickelt und dass es im kommenden Jahr bereits Notebooks mit einer Batterielaufzeit von mehr als drei Tagen geben wird.

Dem Channel prophezeit der Canalys-Chefanalyst eine rosige Zukunft: "Das vierte Quartal wird das beste der letzten zehn Jahre", meint er. Im Schnitt rechnet er mit einem Umsatzplus "der anwesenden Partnern" von rund fünf Prozent in diesem Jahr.

Kritik an Internet-Konzernen

Das Geschäft mit Hardware ist laut Brazier noch lange nicht tot. "2020 wird immer noch die Hälfte des Umsatzes im Channel mit Hardware gemacht", betont der Canalys-CEO. Doch auch neue Geschäftsmodelle sind seiner Meinung nach Channel Business. So werde die Hälfte des Cloud-Umsatzes über ein 2-Tier-Geschäftsmodell realisiert.

Der von manchen angestimmte Abgesang auf den Channel kann Brazier nicht nachvollziehen. "Der Channel wächst mit neuen Geschäftsfeldern", betont er. Gerade im Bereich von Micro Clouds seien die Channel-Partner gefragt. Die neuen und bereits etablierten IT-Szenarien erfordern aber auch die entsprechenden Sicherheitsgrundlagen. "Security bleibt ihr bestes Wachstumsfeld", wendet er sich an die Systemhausvertreter im Publikum.

An den großen Internet-Konzernen, die ihre Geschäftsmodelle gerne als "disruptiv" beschreiben, übt Brazier auch Kritik: "Disruptiv sind sie vor allem bei der Steuervermeidung", stellt er fest.

 

Ronald Wiltscheck

Übernimmt dann die Tyrell Corp. 2019 das Surface-Geschäft?

comments powered by Disqus