Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Die richtige Spielekonsole zum Fest

Der C64 legte in den 80er Jahren wohl den Grundstein für meine spätere Karriere als IT-Redakteur. Wie bei so vielen Anwendern dieser Zeit kamen danach Amiga und schließlich der erste Intel-PC ins Haus. Dabei faszinierte mich immer wieder aufs neue der Fortschritt der Technologie. Spannend zu beobachten war die Entwicklung des Internets, das in meinen Studienzeiten noch aus der Startseite von Yahoo und Netscape bestand. Auch an Internet-Tarife mit Minutenabrechnung kann ich mich noch erinnern. Und bald war klar, dass ich für ein Online-Angebot arbeiten möchte - es wurde die PC-WELT. Neben der Evolution des Internets von einem Nerd-Spielzeug hin zum allgegenwärtigen Medium waren und sind vor allem alle Entwicklungen im Bereich Home Entertainment, Gadgets, Konsolen und mehr zu einem Steckenpferd geworden, über das ich immer wieder gerne schreibe. Es ist faszinierend, wie Themen wie beispielsweise das Musik-Streaming von kleinen Start-up-Buden über die Jahre hinweg zu Multimillionen-Dollar-Unternehmen wurden und mehr und mehr zum Mainstream werden. Ich finde es nach wie vor spannend, wie sich die Welt der IT und der Unterhaltungselektronik entwickelt und freue mich schon auf die kommenden Jahre. Mein aktuelles Aufgabengebiet als Vice President Portalmanagement und Analytics umfasst die komplette Steuerung des Content- und Portal- Managements für alle Websites von IDG Deutschland (pcwelt.de, macwelt.de, computerwoche.de, cio.de und channelpartner.de). Mein Team und ich kümmern uns um die Optimierung und Ausspielung der Online-Inhalte, die Steuerung der Homepages und Newsletter, die Weiterentwicklung der Web-Seiten, SEO sowie  Content- und Traffic-Analysen.
Auch in diesem Jahr stehen Spielekonsolen auf den Wunschzetteln vieler Kinder, Jugendlichen oder Erwachsener. Welche Konsole die richtige ist und wie sich Xbox 360, Playstation 3 oder Nintendo Wii unterscheiden, erfahren Sie in der Kaufberatung unserer Schwesterzeitschrift PC-Welt.

Erstmals sind in diesem Jahr alle neuen Konsolen der großen drei Hersteller zum Weihnachtsgeschäft verfügbar: Xbox 360, Playstation 3 und Nintendo Wii. Und viele Anwender möchten sich ein solches Gerät zum Fest gönnen oder wünschen sie sich. Welche Konsole der Fachhandel seinem Kunden empfehlen sollte, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab - Spiele-Geschmack, Zusatzfunktionen oder Preis. Die Kaufberatung unserer Schwesterzeitschrift PC-Welt gibt Ihnen einen Überblick.

Nintendo Wii

Wir beginnen mit der günstigsten der drei Kontrahenten: der Nintendo Wii. Seit Erscheinen hat sich die Konsole, die 249 Euro kostet, extrem gut verkauft und liegt beispielsweise in Japan im Vergleich zu Playstation 3 und Xbox 360 mit enormem Abstand auf Platz eins, in den USA und Europa ist die Situation ähnlich.

Die Nintendo Wii besticht in erster Linie durch ihr neuartiges Steuerkonzept, bei der mittels Bewegungssensoren Aktionen des Spielers vor dem Fernseher im Spiel selbst umgesetzt werden. Man kann also in einem Tennisspiel den Controller wie einen Schläger nutzen. Aber auch in Action-Spielen lassen sich dank des Bewegungs-Controllers eine Vielzahl neuartiger Steuerungsmöglichkeiten generieren, die mit klassischen Controllern nicht möglich gewesen wären und das Spielerlebnis vertiefen sollen.

Technologisch ist die Nintendo Wii aber eher schwachbrüstig. Während Xbox 360 oder Playstation 3 mit Rechenpower, Grafik in HD-Qualität und Zusatzfunktionen protzen, liefert die Wii nur Standardgrafik, Film-DVDs können nicht über das Gerät wiedergegeben werden und sonstige Zusatzfunktionen - bis auf den Online-Dienst - sucht man vergebens. Die Wii will aber im Grunde auch nicht mehr sein, als eine einfach zu verstehende Spielekonsole, was vielleicht den Erfolg des Geräts erklären mag.

Wii-Nutzer können zudem per Opera-Browser im Internet surfen und ältere Nintendo-Spiele kostenpflichtig herunterladen.

Das Problem der Wii sind allerdings in erster Linie die Spiele. Zwar gibt es mit Zelda, Metroid Prime oder dem vor kurzem erschienenen "Mario Galaxy" echte Perlen, aber gerade von Drittherstellern fehlen bislang echte Knaller. Dabei bereitet vor allem die neuartige Steuerung den Entwicklern offenbar Probleme, in vielen Fällen wurden eigentlich ansprechend klingende Titel von Dritt-Herstellern durch eine schlechte Steuerung verhunzt.

Wer damit leben kann und vor allem Spiele aus dem Hause Nintendo nutzen will, für den ist die Wii durchaus eine Überlegung wert, alle anderen dürften sich schnell nach mehr und vor allem hochwertiger Spiele-Auswahl sehnen. Sicherlich machen die Mini-Spiele, etwa bei Wii Sports, mit mehreren Freunden einige Zeit Spaß, echte Langzeitmotivation bieten derartige Titel aber nicht. So ist die Wii mit einer pfiffigen Steuerung gesegnet, die vor allem bei Party-Spielen Spaß macht, sie bietet aber nur wenige, wirklich hochklassige Spieletitel, die für länger anhaltenden Spielspaß sorgen. So gesehen ist die Wii für 249 Euro nicht unbedingt zu empfehlen, außer Sie sind bekennender Nintendo-Spielefan und möchten auf keinen Fall einen Titel aus diesem Hause verpassen.

Zu empfehlen für: Jüngere Gamer, Party-Spiel-Liebhaber, Fans von Nintendo-Titeln