Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Digitaler Vertrieb für Fachhändler, Distributoren und Systemhäuser

ITscope feiert Geburtstag – 15 Jahre Preistransparenz im Channel

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Die ITK-Handelsplattform ITscope feiert 2018 ihren 15. Geburtstag. Wir blicken zurück und gratulieren den Gründern zu ihrem Durchhaltevermögen!

Erinnern Sie sich noch an den Jahrhundertsommer 2003? Mit Tageshöchsttemperaturen von über 40°C in Karlsruhe? Genau damals und genau dort - in der badischen Hauptstadt - entstand in einem Freibad die Idee zum Aufbau einer Plattform, in der die Verfügbarkeiten und Einkaufspreise von ITK-Produkten auf einen Blick sichtbar sein sollten. Hierzu mussten ja "nur" die Bestellsysteme der Distributoren angebunden und in einem übersichtlichen Dashboard nebeneinander dargestellt werden.

Gesagt, getan: Noch im Freibad erstellten die Studenten Benjamin Mund, Stefan Reger, Alexander Münkel einen Business-Plan, es war Sommer 2003. Über ein Jahr haben sie an ihrer ersten Version der ITK-Fachhandelsvergleichsplattform gearbeitet. Mitte 2005 ging der "MarketViewer" live, schon damals konnte ITscope über 200.000 Produkte von 119 Lieferanten transparent auf einer Plattform darstellen.

Lesetipp: ITscope integriert Littlebit und ActionIT ins Bestellsystem

Das Tool zog innerhalb weniger Wochen nicht nur die ersten Reseller, sondern auch die Aufmerksamkeit der Medien auf sich. "Distis ausspioniert" - lautete im November 2005 der erste Print-Bericht von ChannelPartner über ITscope und bescherte dem jungen Unternehmen nicht nur eine Vielzahl neuer Kunden quasi 'über Nacht', sondern auch ein paar satte Ohrfeigen seitens der Distribution. "Als ich damals den Artikel über unseren MarketViewer gelesen hatte, dachte ich: 'Das war's Wir können einpacken'", erinnert sich Alexander Münkel. Tatsächlich hielten es manche Lieferanten für einen Affront, dass ihre Preise für alle Nutzer von ITscope einsehbar waren.

Drei Monate später waren die Wogen bereits einigermaßen geglättet, nur die drei großen Broadliner zeigten sich noch ein wenig "verschnupft" (ChannelPartner berichtete). Heute sei das Verhältnis zur Distribution sogar partnerschaftlich, so Münkel. Auch würde ITscope seither als wichtiger Absatzkanal gelten.

Im Laufe der Jahre 2006 bis 2011 (nach der Übernahme von ITscope durch DCI) erweiterte das Unternehmen seine Plattform dann sukzessive um Funktionen wie Exporte, Anbindungen an ERP-Systeme der Fachhändler über APIs und vorgefertigte Schnittstellen, EDI-Anbindungen von Distributoren und die Integration umfangreicher Produkt-Content-Systeme kamen.

Lesetipp: Die gefragtesten Drucker und Monitore im deutschen IT-Channel

Mit dem Wechsel von der reinen Client-Software "MarketViewer" hin zur browserbasierten ITscope.com-Plattform vereinheitlichte das Unternehmen 2012 seinen Markenauftritt. Produkt und Firma heißen nun ITscope. 2011 trennte man sich von DCI als Investor - damals ein schmerzhafter Prozess, der sich im Nachhinein aber als der richtige Schritt erwies.

Seit 2018 offeriert ITscope einen multilieferantenfähigen B2B-Shop an, mit dessen Hilfe Systemhäuser ihren Kunden individuell zusammengestellte Sortimente anbieten und Bestellungen über ITscope direkt an die Distribution weiterleiten lassen können. Mittlerweile sind in ITscope mehr als drei Millionen ITK-Produkte von 370 Distributoren gelistet.

Für 2019 steht dann das Thema Fremdwährungen auf der Roadmap: Kunden sollen voraussichtlich zu Ende des ersten Quartals 2019 auch in Schweizer Franken und in Britischen Pfund auf ITscope einkaufen können.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO

Fachhändler, Systemhäuser und Distributoren nutzen ITscope

André Nösse, Geschäftsführer von Nösse Datentechnik GmbH & Co. KG, einem ITscope-Kunden der ersten Stunde: "ITscope hat es uns durch seine Integration in unser ERP-System ermöglicht, dass Einkauf und Vertrieb optimal zusammenarbeiten und unsere Geschäftsprozesse dadurch deutlich beschleunigt ablaufen."

Thomas Neumeier, Geschäftsführer von Neumeier AG, band die ITscope-Plattform in das eigene ERP-System "Systemhaus.One" ein: "Wir haben uns 2015 dazu entschieden, ITscope-Daten so auch unseren Nutzern zugänglich zu machen."

Mittlerweile haben aber auch Distributoren ihr Ökosystem um ITscope erweitert: "Seit unserem Start auf ITscope.com haben wir etliche neue Registrierungen erhalten ohne selbst Akquise zu betreiben", sagt Judith Öchsner, Vertriebsleiterin bei dexxIT. Und api pflegt mittlerweile ein partnerschaftliches Verhältnis zu der ITK-Fachhandelsvergleichsplattform: "Seit 2006 verkaufen wir erfolgreich über ITscope und haben bereits zweimal zusammen auf der IFA ausgestellt. Auch auf unserer Hausmesse ist ITscope regelmäßig mit von der Partie," erklärt Christian Peters, api-Verkaufsleiter Christian Peters.

Darüber hinaus ist ITscope auch auf den großen Hausmessen von Also und Ingram Micro vertreten sowie im "Channel & Distribution"-Bereich der Cebit.