AVM Fritzbox 6360 Cable

Kabelmodem im Dauertest

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Seit Oktober 2011 ist die AVM-Fritzbox auch für als Kabelmodem-(WLAN)-Router-Kombination erhältlich. ChannelPartner hat das Gerät genauer unter die Lupe genommen.

Seit knapp zehn Monaten ist die die "AVM Fritzbox 6360 Cable" verfügbar, und seit einem halben Jahr ist das kombinierte Kabelmodem-(WLAN)-Router auch bei Kabel Deutschland erhältlich. ChannelPartner hat das Gerät die vergangenen drei Monate einem Dauertest unterzogen und das Fazit fällt insgesamt positiv aus. Im Gegensatz zu der vorher verwendeten Kombination aus Motorolas VoIP-Kabelmodem "SBV5121E" und dem WLAN-Router "DI-524" von D-Link, wo es manchmal Aussetzer gab, überzeugte die Kabel-Fritzbox durch konstanten Dauerbetrieb.

Auch bei der "AVM Fritzbox 6360 Cable" lässt sich DECT und WLAN manuell ausschalten.
Auch bei der "AVM Fritzbox 6360 Cable" lässt sich DECT und WLAN manuell ausschalten.
Foto: AVM

Der Anschluss an die Kabelbuchse ging recht schnell vonstatten und ist auch durch ambitionierte Laien ohne weiteres durchführbar. Ansonsten ist der Funktionsumfang mit dem für DSL-basierte Fritzboxen identisch. So lassen sich auch an das Kabelmodem von AVM zwei analoge Telefone anschließen. Hinzu kommt eine S0-Buchse zum Anbinden von ISDN-Telefonen oder von einer Tk-Anlage. An die in der Kabel-Fritzbox integrierte DECT-Basisstation lassen sich auch bis zu sechs schnurlose Systemtelefone von AVM anschließen. Im Testszenario wurde auch ein Fernsehgerät "Philips 42 PFL 9664 H" direkt an das AVM-Kabelmodem fest angebunden, ferner diverse weitere Endgeräte drahtlos (iPhone, iPad, Kindle) und via Ethernet (Windows PCs). Die "Fritzbox 6360 Cable" strahlt im 2,4 GHz- oder 5 GHz-Frequenzband (IEEE-Standard 802.11n/g/b/a) mit bis zu 300 Mbit/s netto, so dass es auch für den High-end-Anschluss bei Kabel Deutschland mit maximaler Download-Rate von 100 MBit/s geeignet ist.

Fernwartung soll leichter werden ....