Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ehemaliger Paketzentrum-Mitarbeiter

Kommissar Zufall fasst Internet-Betrüger

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Bei Ermittlungen gegen einen ehemaligen Mitarbeiter eines Paketzentrums sind Internet-Betrügereien im großen Stil des Mannes aufgedeckt worden.

Eigentlich ermittelte die Kriminalpolizei Schwabach wegen des Verdachts auf Diebstahl gegen einen ehemaligen Angestellten eines Paketzentrums. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler jedoch auch Indizien, die auf erhebliche Online-Gaunereien schließen lassen.

Cyber-Ermittlern der Kriminalpolizei Schwabach ist ein Betrüger ins Netz gegangen, der sich Waren im Wert von 90.000 Euro ergaunert hat. (Symbolbild)
Cyber-Ermittlern der Kriminalpolizei Schwabach ist ein Betrüger ins Netz gegangen, der sich Waren im Wert von 90.000 Euro ergaunert hat. (Symbolbild)
Foto: Andrey_Popov - shutterstock.com

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt, stießen die Beamten im Rahmen der Durchsuchung auf Belege für Online-Bestellungen, die unter fremden Personalien abgeschlossen worden waren. Aufgrund dieser Verdachtsmomente stellte man entsprechende Notizen, Sendungsnachweise sowie das Mobiltelefon des 29jährigen sicher und wertete diese aus.

Betrügerische Bestellungen im Wert von 90.000 Euro

Die Cyber-Ermittler konnten schließlich nachvollziehen, dass der mutmaßliche Betrüger für seine Taten anonyme E-Mail-Adressen, fremde Personalien oder die Daten aus gehackten Kunden-Accounts verwendete. Die hierbei bestellten Waren ließ sich der Verdächtige anschließend wahlweise an eine Packstation oder an Briefkästen leerstehender Gebäude liefern.

Lesen Sie auch: Polizei fasst Fake-Shop-Betrüger

Insgesamt trugen die Ermittler Beweise dafür zusammen, dass der Tatverdächtige in mindestens 220 Fällen in betrügerischer Absicht Warenbestellungen bei Online-Anbietern durchgeführt hatte. Auch zahlreiche Betrugsfälle aus dem Raum Altdorf, in denen bis zu diesem Zeitpunkt gegen unbekannt ermittelt wurde, konnten dem mutmaßlichen Online-Betrüger in diesem Zusammenhang zugeordnet werden. Der Gesamtwert der bestellten Waren beträgt etwa 90.000 Euro.