Synergien auf Führungsebene bündeln

Kyocera schickt Stephen Schienbein in Doppelfunktion



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Die deutsche Filiale des japanischen Druckerherstellers hat ihren Vertriebsdirektor auch zum Geschäftsführer ihrer Würzburger Softwaretochter ernannt.

Die Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH mit Sitz in Meerbusch, hat Stephen Schienbein zusätzlich ab April 2020 zum Geschäftsführer des Lösungsanbieters AKI GmbH bestellt. In dieser Doppelfunktion soll Schienbein die Synergien innerhalb der Gruppe bündeln.

Stephen Schienbein, Vertriebsdirektor bei Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH, erhält zusätzlich einen Geschäftsführerposten bei der AKI GmbH.
Stephen Schienbein, Vertriebsdirektor bei Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH, erhält zusätzlich einen Geschäftsführerposten bei der AKI GmbH.
Foto: Kyocera

Der Kyocera-Vertriebsdirektor folgt dort auf Martin Kellner, der sich in den Ruhestand verabschiedet. Er soll bei AKI, zusammen mit Kyocera-Vorstand Dietmar Nick, die strategische Ausrichtung der Würzburger Software-Experten vorantreiben.

Lesetipp: Kyocera übernimmt ECM-Spezialist Optimal Systems

Schienbein kam 2005 als Vertriebsleiter für den Channel zu Kyocera. Davor war er unter anderem bei Adimpo, Karstadt und Computer 2000 in leitenden Vertriebsfunktionen tätig. 2009 wurde er Senior Channel Vertriebsleiter und Vertreter des Vertriebsdirektors und erhielt zusätzlich die Gesamtverantwortung für die Organisation des Vertriebsinnendienstes.

Seit 2016 führt Schienbein als Vertriebsdirektor alle Kyocera-Vertriebsbereiche und setzte seine Schwerpunkte vor allem auf die Transformation des Unternehmens. In den letzten Monaten arbeitete er an Synergie-Effekten innerhalb der deutschen Kyocera-Gruppe.

das könnte Sie auch interessieren: Kyocera-Fälscher kommen hinter Gitter