Bei Unisys

Martin Ninnemann mit neuer Aufgabe

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Es war nur ein kurzes Intermezzo bei dem Cyber-Security-Spezialisten ColorTokens – seit Mai 2020 ist Martin Ninnemann für das Business Development im Bereich Security bei Unisys verantwortlich.
Seit dem 2. Mai 2020 ist Martin Ninnemann als Director Business Development DACH - Security bei Unisys angestellt.
Seit dem 2. Mai 2020 ist Martin Ninnemann als Director Business Development DACH - Security bei Unisys angestellt.
Foto: Trend Micro

Seine langjährige Erfahrung in der IT-Security-Industrie - fast acht Jahre bei Trend Micro, beinahe zwei Jahre bei Kaspersky und über vier Jahre bei Check Point Software Technology - gaben wohl den Ausschlag: Seit dem 2. Mai 2020 ist Martin Ninnemann als Director Business Development DACH - Security bei Unisys angestellt.

Damit schließt sich auch der Kreis wieder, denn zu Beginn seine Karriere in der IT-Industrie war Ninneman 15 Jahre lang bei mehreren Systemhäusern unter Vertrag. Und Unisys agiert als ein großer globaler IT-Dienstleister. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland rund 300 Mitarbeiter und es gibt auch - neben der Zentrale im Rhein-Main-Gebiet auch zwei Unisys-Niederlassungen in Bayern, eine in München und die andere in der Nähe von Augsburg.

Während seiner fast achtjährigen Tätigkeit bei Trend Micro baut Ninnemann dort den Channel-Vertrieb massiv aus. Davor leitete er zwei Jahre der Corporate-Vertrieb bei Kaspersky. Von 2005 bis 2009 war Ninnemann - als Strategic Alliance Partner Manager - bei Check Point Software Technologies für den indirekten Vertrieb zuständig.

Außerdem arbeite der Diplom-Ingenieur in Maschinenbau (RWTH Aachen) als Global Account Manager bei dem Videokonferenz-Systeme-Hersteller Polycom (heute: Poly). Die Stationen zu Beginn seiner Karriere im Systemhausumfeld (u.a. Taskarena und Arxes) sind heute Bestandteile der größten IT-Dienstleister Deutschlands.

Bei Unisys möchte Martin Ninnemann die Bekanntheit von "Stealth" erhöhen. Diese in den USA vor über 15 Jahren entwickelte Lösung ist in Europa bisher kaum bekannt. "Stealth verfolgt den Zero-Trust Ansatz und ist nahezu beliebig skalierbar", so beschreibt Ninnemann diese Security-Software. Seine Aufgabe bei Unisys ist es nun, das Unternehmen in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) als Security-Vendor zu etablieren.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass sich ZTNA (Zero Trust Network Access) in den nächsten Jahren massiv im Markt durchsetzen wird, und die Aufgabe, meinen Beitrag dazu mit Stealth zu leisten, hat mich massiv gereizt die Herausforderung bei Unisys anzunehmen", so Ninnemann zu ChannelPartner.