Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Klicken, kaufen, liefern

Paketflut zum Jahresende erwartet

09.11.2017
Rückt die Weihnachtszeit näher, brummt das Paketgeschäft. Von Jahr zu Jahr ordern die Menschen mehr Geschenke per Mausklick im Internet. Die Paketdienstleister benötigen viele Helfer, um die Masse zu bewältigen. Doch der Markt ist leer gefegt.
Laut dem Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) sollen in diesem Jahr bis zu 30 Millionen Pakete mehr an der Haustür abgegeben werden als im Vorjahr.
Laut dem Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) sollen in diesem Jahr bis zu 30 Millionen Pakete mehr an der Haustür abgegeben werden als im Vorjahr.
Foto: Africa Studio - shutterstock.com

Die Paket- und Sortierzentren laufen auf Hochtouren, die Fahrzeuge der Zusteller sind prall gefüllt: Für die Paketbranche rund um die Dienstleister Post DHL, Hermes, DPD & Co beginnt in diesen Wochen die lukrative Jahresendsaison. Und eines steht bereits vorher fest: Der anhaltende Boom im Onlinehandel mit der Paketbranche im Schlepptau wird wieder alle Rekorde brechen.

"Es gibt keine Anzeichen von Wachstumsschwäche", heißt es beim Handelsverband Deutschland (HDE), der in diesem Jahr im Onlinehandel einen Zuwachs 10 Prozent auf 48,7 Milliarden Euro erwartet. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel prognostiziert gar ein Zuwachs von 11 Prozent. Und das ist die Basis für hoch schnellende Umsätze bei den Paketlogistikern.

Paketansturm erwartet

Um die Weihnachtszeit müssen vor allem die Zusteller wieder schleppen und schwitzen: Der Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) rechnet damit, dass bis zu 30 Millionen Pakete mehr an der Haustür abgegeben werden als vor einem Jahr. 15 Millionen Sendungen täglich sollen es an einem Spitzentag werden. Peter Rey vom Paketlogistiker DPD aus Aschaffenburg schätzt das Paketvolumen um die Weihnachtszeit um 50 Prozent über der Menge eines durchschnittlichen Zustelltages. Auch der Branchenprimus Deutsche Post DHL rechnet mit einem Paketansturm, wollte aber vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen an diesem Donnerstag keine Details nennen.

Konkurrent Hermes, eine Tochterfirma der Otto-Gruppe, taxiert den Zuwachs des Paketvolumens im Jahresendgeschäft auf 15 Prozent. "Wir erwarten ein Weihnachtsgeschäft, das die gesamte deutsche Logistikbranche vor eine Kraftprobe stellen wird", sagt Dirk Rahn aus der Geschäftsführung. In Absprache mit den Onlinehändlern werde Hermes erstmals regionale Mengenobergrenzen einführen, um die flächendeckende Versorgung abzusichern. "Der Transport von Privatpaketen bleibt davon aber unberührt".

Arbeitskräfte gesucht

Mehr Fahrzeuge, mehr Personal - seit Wochen sucht die Branche händeringend Arbeitskräfte. Auch Branchenprimus Deutsche Post gehört dazu. "Freuen Sie sich auf einen Job, in dem Sie als Weihnachtsmann täglich an der frischen Luft unterwegs sind", wirbt der gelbe Riese in der unternehmenseigenen Jobbörse um Aushilfskräfte.

Allein im Oktober hatten die Bonner auf ihrer Internetseite mehr als 300 Aushilfsjobs ausgeschrieben. Bundesweit bietet der Konzern über mehrere Monate über 10.000 befristete Jobs in Sortierzentren und Zustellung. Auch unter Flüchtlingen hat die Post Arbeitskräfte angeheuert. Der Versandhändler Amazon, der selbst in einigen Städten in der Zustellung aktiv ist, will sich bundesweit mit 13.000 Saisonkräften für den Ansturm im Weihnachtsgeschäft rüsten.

"Für die Unternehmen wird es tatsächlich immer schwieriger, den zunehmenden Bedarf an geeigneten Zustellern zu decken", sagt Elena Marcus-Engelhardt, Sprecherin des BIEK. Faire Arbeitsbedingungen und die Sicherung hoher Sozialstandards seien aber zentrale Faktoren, um auch künftig geeignete Arbeitskräfte zu finden.

Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen

Daran lässt sich nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi noch ein eine Menge verbessern. Zwar hat die einst verrufene Branche, in der lange Arbeitszeiten, ruppige Umgangsformen und schlechte Bezahlung üblich waren, ihr Image inzwischen aufpolieren können. Doch tariffreie Räume und ein intransparentes System von Subunternehmen auf der letzten Meile treiben Verdi an, die Einhaltung von Sozialstandards einzufordern.

"In den Monaten vor Weihnachten müssen die Zusteller wegen des Paketbooms zusätzlich ackern", umschreibt Andrea Kocsis vom Verdi-Bundesvorstand die Lage. Nur eine gute Bezahlung und damit verbunden eine qualitativ hochwertige Dienstleistung könnten dauerhaft Arbeitsplätze sichern. Kocsis meint: "Eine Politik, die auf Verschleiß setzt, stößt an ihre Grenzen. Das Heuern und Feuern vor allem in Subfirmen muss ein Ende haben". (Peter Lessmann, dpa/ib)