Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Media-Saturn-Tochter weiter auf dem Rückzug

Redcoon schließt italienischen Onlineshop

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Die Kette der schlechten Nachrichten rund um den zu Media-Saturn gehörenden Onlineshop Redcoon reißt nicht ab: Nun wurde der italienische Shop geschlossen. Statt wie einst in zehn europäischen Ländern gibt es Redcoon damit nur noch in Deutschland und Polen.
Nach dem Rückzug aus Italien gibt es Redcoon nur noch in Deutschland und Polen
Nach dem Rückzug aus Italien gibt es Redcoon nur noch in Deutschland und Polen
Foto: Redcoon

Erst ging Redcoon in Deutschland ohne Vorwarnung offline. Dann kehrte der Shop als bloßer Klon der Online-Outlets von Media Markt und Saturn zurück. Schließlich tauchten sogar Gerüchte auf, Media-Saturn wolle den Kauf von Redcoon rückabwickeln.

Nun gibt es schon wieder schlechte Nachrichten von der Media-Saturn-Tochter: Seit 28. Juni ist der Onlineshop von Redcoon in Italien offline. Kunden in dem Land werden seitdem mit einem "wichtigen Hinweis" begrüßt: Der Webshop sei inaktiv. Bei Fragen zu Produktgarantie und Ähnlichem solle man sich per Mail an den italienischen Kundenservice wenden.

Redcoon, das bei der Übernahme durch Media-Saturn 2011 in zehn europäischen Ländern aktiv war, gibt es nun nur noch in Deutschland und Polen. Der Rückzug aus dem Ausland begann 2014 mit der Schließung der Onlineshops in Frankreich und Dänemark. Zwei Jahre später folgte der Abschied aus Spanien, Portugal, Österreich, Belgien und Holland.

Folgt bald die Kompletteinstellung?

Angesichts der immer höheren Schlagzahl schlechter Nachrichten bei Redcoon fragen sich Branchenbeobachter, ob letztlich nicht auch die Kompletteinstellung des Onlineshops nur eine Frage der Zeit ist. Zwar ist Redcoon im deutschen Heimatmarkt seit dem "Relaunch" komplett an das Shop-Backend von Media Markt und Saturn angeschlossen und damit vergleichsweise kostenarm zu betreiben. Doch leidet darunter auch die Attraktivität des Shops und läuft Media-Saturn Gefahr, mit einem amateurhaft geführten Redcoon Kunden zu verschrecken.

Die öffentliche Demontage von Redcoon erinnert inzwischen an ein Szenario, das man bei Media-Saturn sicher nicht erwartet hätte: Den Fehlschlag der britischen Elektro-Kette Dixons mit dem französischen Online-Händler Pixmania. Dixons war im Jahr 2000 für einen Millionen-Betrag bei dem Elektronikversender eingestiegen und wurde das Tochterunternehmen 2013 nur durch Zahlung einer "Mitgift" von 69 Millionen Euro wieder los. 2016 landete der Onlineshop schließlich in der Insolvenz. (mh)