Ausprobiert

So (gut) läuft Windows 7 auf Netbooks

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Kann man Windows 7 auf einem Netbook installieren und wie flott läuft die Vorabversion des Betriebssystems auf einem solchen Billig-Notebook? Wir haben´s ausprobiert.

Kann man Windows 7 auf einem Netbook installieren und wie flott läuft die Vorabversion des Betriebssystems auf einem solchen Billig-Notebook? Wir haben´s ausprobiert.

Bereits vor über einem halben Jahr hatten wir eine frühe Vorabversion von Windows 7 auf einem Netbook installiert und unsere Eindrücke geschildert. Nachdem nun der Release Candidate von Windows 7 verfügbar ist, wiederholen wir dieses Experiment und kontrollieren, was sich seit unserem ersten Experiment geändert hat.

dot s von Packard Bell
dot s von Packard Bell

Als Netbook verwenden wir dieses Mal das brandneue Modell Dot S von Packard Bell. Das Netbook war vom Hersteller erst vor wenigen Tagen angekündigt worden. Es wird standardmäßig mit Windows XP Home-Edition ausgeliefert und kostet um die 299 Euro.

In dem Netbook steckt Intels Atom-CPU N270, die mit 1,6 GHz getaktet ist. Der Monitor ist 10,1 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel (16:10). Zur weiteren Ausstattung gehören 1 GB RAM, 160 GB Festplattenspeicherplatz, WiFi und Bluetooth.