Marken-Quiz

Warum heißt Corel eigentlich Corel?

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Fragen Sie sich auch manchmal, wo die Ursprünge von Firmennamen liegen? Oft verbergen sich spannende Geschichten hinter den Namen der Unternehmen, mit denen wir tagtäglich zu tun haben.
Foto: Corel

Die Herkunft von Firmen- und Markennamen haben oft eine interessante Geschichte. Wir haben für Sie Beispiele gesucht. Jede Woche gibt es nun einen Firmennamen zum Mitraten. Heute fragen wir nachCorel. Wir geben Ihnen drei Erklärungen, wie es zu dem Namen des Software-Anbieters kam:

  1. Corel wurde 1985 von Michael Cowpland als Forschungslabor im kanadischen Ottawa in der Provinz Ontario gegründet. Der Name steht daher für Cowpland Research Laboratory. Der Firmengründer verließ allerdings im Jahr 2000 das Unternehmen. 2003 wurde Corel dann von der Vector Capital Group übernommen.

  2. Corel ist eine im Norden der USA und im Süden Kanadas häufig vorkommende, blau blühende Asternart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die lateinische Ableitung des Gattungsnamens kommt von Astrum (Stern). Anfang der 90er-Jahre schmückte noch ein Logo mit der Corel-Blume und dem Corel-Schriftzug die erste Software des Unternehmens, CorelDraw. Erst zehn Jahre später verschwand die Blume aus dem Corel-Logo.

  3. Corel war ursprünglich ein Hersteller von Grafikkarten, die auf den Nvidia-Chipsätzen basierten. Bei den frühen Versionen der Nvidia-Chips wurden die einzelnen Evolutionsschritte der Rechenkerne mit Buchstaben bezeichnet. Die erste kommerziell vermarktete Grafikkarte des Unternehmens war die Karte mit dem Nvidia-Kern "Core-L".

Raten Sie mit! Die Lösung finden Sie auf der folgenden Seite.

Zur Startseite