Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Reseller Award ISV

Wie der Microsoft-Partner Jobri Channel Champion wurde

15.11.2007
In diesem Jahr hat Channel Partner zum ersten Mal auch Reseller bei der Auszeichnung der Channel Champions berücksichtigt. Auch einige Microsoft-Partner haben sich an dem Wettbewerb beteiligt.

In diesem Jahr hat Channel Partner zum ersten Mal auch Reseller bei der Auszeichnung der Channel Champions berücksichtigt. Auch einige Microsoft-Partner haben sich an dem Wettbewerb beteiligt.

Jobri-Geschäftsführer Peter Jong (Mitte)durfte am 8. November 2007 den Channel Champion Reseller Award für die beste Software-Lösung entgegen nehmen. Links: Moderatorin Alexandra Polzin, rechts: Dr. Ronald Wiltscheck, ChannelPartner.
Jobri-Geschäftsführer Peter Jong (Mitte)durfte am 8. November 2007 den Channel Champion Reseller Award für die beste Software-Lösung entgegen nehmen. Links: Moderatorin Alexandra Polzin, rechts: Dr. Ronald Wiltscheck, ChannelPartner.

Einer von ihnen war die Jobri GmbH aus Bielefeld. Und der Geschäftsführer des ISVs (Independent Software Vendor, unabhängiges Softwarehaus), Peter Jong, durfte am 8. November 2007 den Channel Champion Reseller Award für die beste Software-Lösung entgegen nehmen (siehe Foto).

Die Jobri GmbH hat mit einer eigenen, Windows basierenden ERP-Branchenlösung für Textilveredlung, ein SAP-System bei dem Kunden TVW Textilveredlungs- und Handelsgesellschaft Windel mbH abgelöst. Der Projektumfang betrug rund 100.000 Euro. Neben der eigen entwickelten ERP-Software kam auch Hardware von Terra Wortmann zum Einsatz, 30 PCs und drei Server. An zusätzlicher Software hat der Kunden Windows Server 2000- und Terminal Server-Lizenzen von Microsoft erworben.

Die Lizenzkosten trugen mit 60 Prozent am stärksten zum Projektumfang bei, der Rest teilte sich je zur Hälfte auf die Beschaffung von neuer Hardware von Wortmann und auf den Dienstleistungsaufwand von Jobri.

Der Kunde hat sich bereits im Jahr 2005 mit dem Gedanken gespielt, eine neue ERP-Software zu erwerben. Damals arbeiteten noch etwa 40 Anwender mit dem Altsystem, das 1999 eingeführt worden war. Doch in den sechs Jahren dazwischen hat der Kunde einen "betrieblichen Verschlankungsprozess" durchgemacht. Außerdem hat der Textilveredler zwischenzeitlich seinen Finanz- und Personalbereich auf Datev-Anwendungen umgestellt. So beschränkte sich der Einsatz des vorhandenen ERP-Systems eigentlich nur auf die Funktionen Auftragsvorbereitung, Disposition, Produktion und Einkauf, also auf die klassische Warenwirtschaft.