Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CloudBlue als Enabler

Ingram Micros neue Rolle im Cloud-Ökosystem

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Lange haben Distributoren nach der für sie passenden Aufgabe im Cloud-Wertschöpfungsnetz gesucht – der Broadliner Ingram Micro scheint dort seine Bestimmung gefunden zu haben.

Der erste Ingram Micro Cloud Summit DACH fand im November 2017 in München statt, 2018 ging es ins 250 Meter höher gelegene Kitzbühel in Tirol/Österreich. Und nicht nur die Lage sondern auch die Inhalte der Veranstaltung entsprachen eher dem Begriff Gipfel als 2017. Denn zum ersten Mal sprach auch Renée Bergeron, Senior Vice President Global Cloud Channel, zu den Ingram Micro-Resellern.

Renée Bergeron, Senior Vice President Global Cloud Channel: "60 Prozent unserer Cloud-Reseller befinden sich noch in der Aufbauphase."
Renée Bergeron, Senior Vice President Global Cloud Channel: "60 Prozent unserer Cloud-Reseller befinden sich noch in der Aufbauphase."
Foto: Ingram Micro

Sie konnte in Kitzbühel mit einigen beeindruckenden Zahlen zum Cloud-Business des Distributors aufwarten. So vertreiben mittlerweile weltweit 51.000 Ingram Micro-Reseller Cloud-Lösungen. Laut Bergeron befindet sich aber das Gros dieser Cloud-Reseller, ihrer Schätzung nach etwa 60 Prozent von ihnen, noch im Anfangsstadium der Cloud-Reise. Diese Phase bezeichnet Bergeron als "build" und ihrer Ansicht nach ist für diese Fachhändler die Cloud noch kein strategisches Thema.

Etwas weiter sind da schon die so genannten "breadth"-Partner, laut der Cloud-Chefin etwa ein Drittel der Cloud-Reseller. Diese sind schon breiter aufgestellt und bieten ihren Kunden vier bis zehn unterschiedliche Cloud-Lösungen an. Für sie spielt auch schon Cross-Selling aus dem Office 365-Umfeld heraus eine wichtige Rolle.

Die vier Cloud-Reseller-Typen

Viel weiter in ihrer Cloud-Reise vorangekommen sind die so genannten "depth"-Partner. "Das sind etwa neun Prozent unserer Cloud-Reseller", verriet Bergeron den 90 in Kitzbühel anwesenden Systemhaus-Vertretern. Und diese Partner gehen in der Tat viel mehr in die Tiefe: Sie offerieren ihren Kunden durchweg mehr als zehn unterschiedliche Cloud-Services. "Sie betreiben einen One-Stop-Shop, in dem sich die Kunden selbst bedienen können", so umschreibt sie Ingram Micros Cloud-Chefin. In diesen Katalogen finden sich auch oft Lösungen, die der Distributor selbst nicht feilbietet, aber das sei eben so im Cloud-Business meinte Bergeron.

Depth-Partner lassen die von ihnen erbrachten Leistungen automatisch provisionieren und die Kunden haben bei ihnen die freie Wahl zwischen dem Bezug von Cloud-Services aus privaten, öffentlichen oder hybriden Umgebungen. Was ihnen noch fehlt, sind eigene Rechenzentrumskapazitäten. Diese liefern die von Ingram Micro als "scale" bezeichneten Partnern, denn erst mit IaaS-Angeboten (Infrastructure as a Service) lässt sich das Cloud-Business so richtig skalieren. "Diese Cloud-Reseller verfolgen eine stringente Digital-Marketing-Strategie bei der Betreuung ihrer Bestands- und der Akquise von Neukunden", betonte Bergeron auf dem Cloud-Gipfel.

Doch welche Rolle nimmt nun Ingram Micro in diesem komplexen Cloud-Wertschöpfungsnetz ein? "Wir sind mehr als nur Aggregator", so die Cloud-Chefin in Anspielung auf die ursprünglich angepeilte Zielsetzung des Distributors. "Wir sind ein Cloud-Enabler", sagte sie zum Abschluss ihrer gelungenen Keynote.

Was meinte sie damit? Ganz klar die Anstrengungen des Broadliners auch als Technologie-Lieferant am Markt wahr genommen zu werden. Hierzu hat Ingram Micro in den vergangenen zwei Jahren sechs Software-Schmieden aus dem Cloud-Umfeld erworben. Die bekanntesten der auf diese Weise akquirierten Technologien waren die Automatisierungsplattformen "Odin" and "Ensim". All diese Neuerwerbungen hat Ingram Micro vor gut einem halben Jahr in der Software-Division "CloudBlue" zusammengefasst, die quasi als Profit Center bei dem Distributor geführt wird.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO