Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 22.04.2002

  • CMG kauft in Berlin ein

    Die multinational ausgerichtete CMG-Gruppe hat ihre Präsenz in der Bundeshauptstadt verstärkt. Der IT-Dienstleister hat nämlich das Berliner Systemhaus SDC übernommen. CMG hielt bereits 50,9 Prozent der Anteile und hat nun SDC ganz übernommen. Seither firmiert die SDC auch nicht mehr unter ihrem alten Namen sondern tritt als CMG Software Development and Consulting GmbH am Markt auf. Tätigkeitsschwerpunkt der Berliner liegt im Consulting und in der Implementierung von Lösungen in den Bereichen Datenbanken (Oracle), Client/Server-Anwendungen, SAP-Projekte, Java- und Dot-net-Entwicklungen. Durch das Aufgehen im CMG-Konzern erhofft sich der SDC-Gründer Casten Sommer eine Stärkung der regionalen Position im Osten Deutschlands. Aber auch Projekte mit größeren Kunden als bisher schweben ihm vor, auch das Geschäft mit Enterprise Application Integration soll ausgebaut werden. Im vergangenen Jahr hat CMG Deutschland einen Umsatz von 94,6 Millionen Euro erzielt. Zusammen mit der Berliner Dependance beschäftigt der Konzern nun über 900 Mitarbeiter.(rw) …mehr

  • Microsoft: lustiger kleiner Office-Bug

    Wer in „Word 97" (nicht Word 95) folgenden String eingibt und dann auf die Eingabetaste drückt, wird sein kleines Wunder erleben: = rand (200,99) Angeblich kann sich Microsoft dieses Phänomen auch nicht erklären. (kh) …mehr

  • Kostenlos: Kundenspezifische Vorinstallation von Windows 2000 bei Lynx IQ Servern

    Kristaltech Lynx, PC- und Server-Anbieter aus Reutlingen hat sich zusammen mit Microsoft für seine Lynx IQ Server eine Aktion unter dem Motto „Sie haben keine Zeit zu verschenken." einfallen lassen. Alle Kunden, die einen Server mit Windows 2000 Server Betriebssystem bestellen, können die kundespezifische Vorinstallation ohne Aufpreis bereits beim Hersteller ausführen lassen. Laut Hersteller spart man dadurch mindestens einen halben Tag Zeit. Neben der Serversoftware werden unter anderem auch Raid-Level, Lizenzierungsmodi, Kennwörter und Benutzernamen vorinstalliert. Die Lieferfrist beträgt zwischen fünf und acht Tagen. Ursprünglich war die Aktion bis 31. Mai befristet. In Absprache mit Microsoft wird sie nun voraussichtlich auf unbestimmte Zeit verlängert. (gn) …mehr

  • Neu von Casio: Digitalkamera für Wind und Wetter

    Neu im Programm bei Casio ist eine staub- und Spritzwasser-unempfindliche und stoßfeste Digitalkamera. Die „GV-10G.BROS" eignet sich nach Angaben des Herstellers besonders für Outdoor-Sportler, auf Reisen und für Berufsgruppen, die viel im Freien fotografieren, wie Architekten oder Gutachter.Die 1,3 Megapixel-Kamera arbeitet mit einer Auflösung von 1280 x 960 Pixel und verfügt über ein digitales Zweifachzoom. Speichermedium ist eine Compactflash-Speicherkarte vom Typ I, per USB-Schnittstelle lassen sich die Bilder auf den PC übertragen. Neben Selbstauslöser-Fotos sind damit auch Serien-Fotos, Kurzfilme und Makro-Aufnahmen möglich. Bei einer Größe von 100,5 x 74 x 49 Millimeter wiegt das Gerät ohne Batterien rund 250 Gramm. Erhältlich ist die Outdoor-Kamera ab sofort, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 399 Euro.(st) …mehr

  • Internet-Auktionär Ebay führt vor, wie Gewinne gemacht werden

    Mit 47,6 (Vorjahresvergleichsquartal: 21,1) Millionen Dollar Gewinn schloß Internet-Auktionär Ebay das erste Quartal 2002 ab. Auch der Umsatz kletterte rasant: Gegenüber 154,1 Millionen im Vorjahresquartal nahm Ebay nun 245,1 Millionen Dollar ein. In diesem Quartal wurden 46,1 Millionen Basarnutzer registriert. CEO Meg Whitman führte das Wachstum vor allem auf die stark angestiegenen Verkäufe in den USA und in Europa zurück. In den USA verbuchte der kalifornische Anbieter Online-Transaktionseinnahmen von 161,9 (136,1) Millionen Dollar - ein Plus von 45 Prozent. Im gesamten Ausland erzielte Ebay Online-Transaktionseinnahmen in Höhe von 53 (17,9) Millionen Dollar - ein Plus von 194 Prozent. Ebay weist darauf ferner hin, dass in Europa nach Deutschland nun auch England profitabel wirtschafte. Vor allem die Nachfrage nach Autos und Motorrädern inklusive Zubehör, Computern, Elektronik und Büchern nahm laut Ebay stark zu und habe den Umsatz mit Sammlerartikeln, mit denen die Kalifornier begannen, übertroffen. Erwartungsgemäß schwach fielen dagegen Werbeeinnahmen mit 19 Millionen Dollar und die Kooperationsgeschäfte aus. Als Ausblick gab CEO Whitman an, Ebay rechne für das Gesamtjahr 2002 mit einem Umsatz von 1,1 Milliarden Dollar. Für das nächste Quartal würden Umsätze in Höhe von 260 bis 265 Millionen Dollar erwartet. (wl) …mehr

  • Trotz hoher Kosten: DSL-Weltgemeinde hat sich fast verdreifacht

    DSL (Digital Subscriber Line) gibt mächtig Gas - und das nicht nur hinsichtlich der Datenübertragung. Allein im letzten Jahr hat sich die Zahl der Nutzer weltweit von 6,5 auf 19 Millionen nahezu verdreifacht, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Point Topic. Am meisten verbreitet ist DSL in Südkorea, Hongkong und Taiwan, gefolgt von Kanada und den europäischen Ländern, während die USA nach einem guten Start auf den zehnten Platz zurückgeworfen sind. 10,9 Prozent aller Südkoreaner hatten bis Ende 2001 schon einen DSL-Anschluss, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten waren es gerade mal 1,6 Prozent. Die stärksten Wachstumraten unter den ersten Zehn hat Deutschland aufzuweisen und liegt damit hinter Dänemark und Belgien schon auf dem siebenten Platz. Was nach Meinung der Analysten immer noch viele Internetnutzer davon abhält, sich DSL zuzulegen, ist der hohe Preis. Mit 50 bis 75 Dollar monatlich am meisten berappen müssen die Europäer. Die besten Chancen auf einen günstigen DSL-Anschluss hat man in Ostasien. Da fangen die Kosten bei 20 Dollar pro Monat an. (kh) …mehr

  • IT-Dienstleister bündeln ihre Kräfte

    Der IT-Dienstleister für die Finanzindustrie S&N hat eine Mehrheitsbeteiligung an dem SAP-Systemhaus Amadeus IT GmbH übernommen. Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit des in Parsberg bei Nürnberg angesiedelten Unternehmens ist das Consulting und die Durchführung von SAP-R/3-Projekten. Mit dem SAP-R/3-Add-On "Instra" entwickelte Amadeus ferner ein Produkt für das Versicherungsmanagement. Die Amadeus IT GmbH erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr mit durchschnittlich circa 30 Mitabeitern einen Jahresumsatz von rund 3,2 Millionen Euro. Geschäftsführender Gesellschafter ist Michael Hofmann. "Nachdem wir mit der Beteiligung an der It-Care GmbH, einem IT-Dienstleister mit Sitz in Eschborn/Frankfurt, das Rhein-Main-Gebiet besser abdecken können, wollen wir in der Zusammenarbeit mit der Amadeus IT GmbH unsere Aktivitäten auch im süddeutschen Raum verstärken", begründet Klaus Beverungen, Vorstand der S&N AG die Beteiligung. Durch die Insolvenz der Heyde AG könnten im Süden Deutschlands für Systemhäuser, die sich auf SAP und Finanzbranche spezialisieren, Umsatzpotentiale frei werden. In diese Lücke wird aber auch die sich aus vier IT-Dienstleistern zusammen setzende Cellent AG stoßen wollen, die sich derzeit im Großraum Stuttgart formiert. (hei) …mehr

  • Tobit stellt den Vertrieb des GSM-Funkmodems cPort1 ein

    Bisher wurde das GSM-Funkmodem „cPort1" als Hardware-Ergänzung für das Softwarepaket David eingesetzt, um SMS-Nachrichten zu empfangen und zu versenden. Doch „die Möglichkeiten für den Versand von SMS Nachrichten haben sich in den letzten Monaten stark weiterentwickelt", so Kirsten Altevogt, Tobit Product Marketing.Als Alternative bietet die Ahauser Softwareschmiede nun eine Softwarelösung, ähnlich den Prepaid-Karten für Handys an: Das „prepaid SMS Package for DvISE" biete, unabhängig von der Hardware, den Austausch von SMS Nachrichten über das Internet und einen Provider. Das SMS-Paket ist wahlweise mit 500, 1.000 oder 2.000 SMS-Nachrichten erhältlich.(bw) …mehr

  • EMC: erschreckende Quartalszahlen

    Eine ganze Milliarde Dollar weniger setzte Speicherriese EMC im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gegenüber den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres um. Flossen von Januar bis Februar 2001 noch 2,3 Milliarden Dollar in die Kassen, so erwirtschaftete EMC im Vergleichszeitraum 2002 einen konsolidierten Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar (minus 43 Prozent). Dies entspricht außerdem einem Rückgang um 14 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2001 (1,5 Milliarden Dollar Umsatz). Der Nettoverlust für das erste Quartal 2002 beläuft sich auf 97 Millionen Dollar. Bei Berücksichtigung steuerlicher Effekte reduziert sich diese Zahl auf 77 Millionen Dollar. Im ersten Quartal 2001 bilanzierte EMC einen Gewinn von 399 Millionen US-Dollar. (ce) …mehr

  • Sun denkt über Intel/Solaris-Neuauflage nach

    Als Sun Anfang dieses Jahres bekannt gab, Solaris Version 9 nicht für 32 Bit-Intel-Plattformen anzubieten, hagelte es Anwenderproteste. Ob sie und die Lobby-Arbeit der Sun-Anwender-Gruppen etwas genützt haben, ist zwar noch offen. Doch immerhin erklärte jetzt der schwächelnde Sonnenkönig, er denke über ein Intel-Release der Version 9 nach. Technisch sei dieses Release kein Problem, so Sun. Sogar eine Version für Intels 64 Bit-Itanium-Chip wäre denkbar, sagte die Company.Bewirkt hat diesen möglichen Sinneswandel ein Treffen mit sechs Sprechern der Sun-Intel-Anwender-Vereinigung - den sogenannten „Secret Six". Und außerdem die Tatsache, dass die meisten der rund 1,2 Millionen Downloads von Solaris Version 8 von Intel-Nutzern kam. Diese sehen unter anderem als Vorteil der Intel-Version an, dass sie trotz verschiedener Plattformen nur ein Betriebssystem administrieren müssen. Zudem ermöglicht Solaris, SMP-Systeme auch auf Intel-Rechnern zu installieren. Wie auch immer der Denkprozess im Sun-Hauptquartier im kalifornischen Santa Clara ausfällt: Klar scheint nun zu sein, dass Sun sich mit seinen Nutzern wieder öfter an einen Tisch setzen wird. Denn die bisherige Haltung der einsamen Entscheidung stieß bei diesen auf deutlich geäußertes Unverständnis. „Obwohl das Nachdenken noch nicht abgeschlossen ist, ist das Verständnis dafür, wie wir mit der Sun-Community umgehen, gewachsen. Wir sind dabei, es so zu überarbeiten, dass ein beiderseitiger Erfolg heraus kommt", erklärte Sun-Manager Graham Lowell Ende März einsichtig in einer Diskussionsrunde.(wl) …mehr

  • DIW: Forschungshochburg Deutschland

    Trotz der deprimierenden Ergebnisse des PISA-Studie kann sich Deutschland in Sachen Forschung und Entwicklung (FuE) international durchaus sehen lassen. Sowohl als Herkunfts- als auch als Zielland von FuE-Aktivitäten multinationaler Unternehmen gebührt der Bundesrepublik nach den USA der zweitwichtigste Platz in der Welt, gab das Berliner Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) vor wenigen Tagen in seinem Wochenbericht bekannt. In dem Fünfjahreszeitraum zwischen 1996 und 2001 sind die gesamten FuE-Aufwendungen der deutschen Wirtschaft von 30,5 auf 44 Milliarden Euro um fast die Hälfte gestiegen. Die Mitte der 90er Jahre vielfach geäußerte Befürchtung, dass Deutschland durch Braindrain und den Abzug von Entwicklungsabteilungen zur FuE-Wüste verkommen könnte, habe sich laut DIW nicht bestätigt. Tatsächlich hätten gerade in den letzten Jahren viele ausländische Multis erkannt, welche Innovationspotenziale hier stecken und kräftig in den Aufbau von deutschen Entwicklungsstätten investiert. Es gebe aber noch einige Barrieren für grenzüberschreitende „Innovationsaktivitäten". Mit dem Appell an die Bundesregierung fordert das DIW daher unter anderem: eine Erhöhung der sprachlichen Kompetenz, Vergleichbarkeit von Berufsabschlüssen, mehr Förderung der Mobilität von qualifizierten Arbeitskräften aus dem Ausland, die Mitgestaltung internationaler technischer Standards und Normen sowie den gleichberechtigten Zugang ausländischer Unternehmen zur nationalen Forschungsförderung und eine intensivere Kooperation öffentlicher Forschungseinrichtungen mit denen multinationaler Unternehmen. (kh) …mehr

  • Sun macht weniger Verlust, trotzdem wird entlassen

    Bei Sun geht es allmählich aufwärts, zumindest konnte das Unternehmen im abgelaufenen dritten Quartal (31. März) seine Verluste reduzieren: Einmalige Aufwendungen und Restrukturierungskosten mit eingerechnet, entstand dem Serverspezialisten ein Nettoverlust von 37 Millionen Dollar. Im zweiten Quartal lag der Verlust noch bei 99 Millionen Dollar. Nichts getan hat sich hingegen beim Umsatz: Der lag, wie auch schon im zweiten Quartal, bei 3,1 Milliarden Dollar. Jetzt will das Unternehmen mit weiteren Entlassungen an der Kostenschraube drehen. In einer Telefonkonferenz mit Analysten und der Presse kündigte Sun-Finanzchef Michael Lehman an, dass weitere 1.000 Stellen im Unternehmen in den nächsten sechs bis neun Monaten wegfallen werden. Im November 2001 hatte das Unternehmen bereits 4.000 Mitarbeiter entlassen.(st) …mehr

  • Miniwachstum im europäischen PC-Markt - Compaq verliert am meisten

    Europäische Firmen haben, was PC-Käufe angeht, in den ersten drei Monaten des Jahres ihren Sparkurs beibehalten. Wie aus den neuen Zahlen des Marktforschers Gartner/Dataquest hervorgeht, schaffte der PC-Markt in der Emea-Region (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) nur ein Miniwachstum von 2,4 Prozent, gemessen am Vorjahreszeitraum. Die Nummer eins, aber aufgrund hoher Verluste dennoch der Verlierer, ist Compaq: Der PC-Absatz des texanischen Herstellers ging um 6,1 Prozent zurück, derzeit hält das Unternehmen einen Marktanteil von 12,7 Prozent. Kräftig dazu gewonnen hat wieder einmal Dell, das Unternehmen verbucht ein Stückzahlen-Wachstum von 8,4 Prozent und erreicht einen Marktanteil von 9,7 Prozent. Platz drei belegt Hewlett-Packard, das um zwei Prozent wuchs und auf einen Marktanteil von 8,3 Prozent kommt.Was den heiß ersehnten Aufschwung angeht, geben sich die Analysten von Gartner/Dataquest zurückhaltend: Auch wenn die Nachfrage von Unternehmen bis zum Jahresende wieder anziehen wird, soll die tatsächliche Erholung des Marktes den Analysten zufolge erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres sichtbar werden.(st) …mehr

Zurück zum Archiv