Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 01.10.2002

  • Siemens und Motorola: Tausche Handys gegen drahtlose Netze

    Bereits seit letztem Jahr ist Siemens auf der Suche nach einem Kooperationspartner für seine Mobilfunksparte. Jetzt soll der Konzern einen Tausch seiner Handys mit Motorolas drahtlosen Kommunikationsnetzen in Erwägung ziehen.  …mehr

  • Hutchison liebäugelt mit Mobilcom

    Für die angeschlagene Mobilcom scheint ein neuer Partner in Sicht. Der Hongkonger Mischkonzern Hutchison Whampoa interessiert sich nach einem Bericht der Financial Times Deutschland für eine Beteiligung an dem Büdelsdorfer Telefonkonzern. Wie Mobilcom-Chef Thorsten Grenz bestätigt, gehöre Hutchison mit Sicherheit zu denjenigen, die die Mobilcom-Entwicklung mit großem Interesse verfolgen. Es gäbe auch schon erste Kontakte zwischen den beiden Unternehmen. Bedinungen für eine Aufnahme der Vertragsverhandlungen seien aber eine erfolgreiche Sanierung und Klarheit über den Umgang mit den Schulden von Mobilcom, so Grenz.Derzeit steht der Telefonkonzern vor einem Schuldenberg von mehr als sechs Milliarden Euro. Noch hofft die Unternehmensführung, dass die abtrünnige France Télécom dafür aufkommen wird. Erst nach dem Schuldenerlass könne man mit Partnern den momentan eingefrorenen UMTS-Aufbau Mitte 2003 wieder aufnehmen. Und dann sei mit Sicherheit der geeignete Zeitpunkt für Hutchison gekommen, ins deutsche UMTS-Geschäft einzusteigen. Die Hongkonger waren vor zwei Jahren unmittelbar nach der Versteigerung der UMTS-Lizenzen in Deutschland aus dem Konsortium mit E-Plus ausgestiegen, das ebenfalls eine Lizenz ersteigert hatte.(go) …mehr

  • Vodafone plant den Verkauf eigener Handys

    Das Verkaufen von Telekommunikationsdiensten ist dem britischen Unternehmen Vodafone nicht genug: Künftig will es auch eigene Handys unter die Leute bringen. Dies berichtet das Magazin "DM Euro". Demnach sollen die Vodafone-Geräte mit einer im Oktober startenden und mehr als 100 Millionen Euro teuren Kampagne beworben werden. Von den etwa 100 Millionen Vodafone-Kunden in Europa telefonieren dem Magazin zufolge zirka 35 Prozent mit Handys von Nokia. (tö) …mehr

  • SAP ernennt Suse zum Technology Partner

    Der Distributor des Open-Source-Betriebssystems Linux Suse Linux AG erhält von dem ERP-Hersteller SAP den Status "SAP Global Technology Partner". Damit reiht sich das Unternehmen in die illustre Reihe von IT-Herstellern wie Hewlett-Packard, IBM, Intel, Oracle oder Sun ein. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit längerem zusammen. So ist seit April 2001 der Suse Linux Enterprise Server als Unternehmensplattform für Mysap.com auf der x86-Architektur für Intel- und AMD-Prozessoren zertifiziert. (hei) …mehr

  • US-Sparkurs bei Ingram Micro: für Deutschland nur noch "Finetuning"

    Genaue Angaben über die geplanten Sparmaßnahmen wird das US-Unternehmen Ingram Micro erst in den nächsten Monaten veröffentlichen. ComputerPartner berichtete. Erklärtes Ziel von CEO Ken Forster: im Jahr 2004 einen Gewinn aus der nicht-operativen Geschäftstätigkeit von 160 Millionen Dollar auszuweisen. US-Analysten vermuten für das laufende Geschäftsjahr des Distributors einen Umsatzrückgang von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Zwar ist der amerikanische Markt derzeit schwieriger und die Einbrüche höher als in Europa, aber wir werden definitiv nicht mit einem Umsatzrückgang von 25 Prozent abschließen", dementiert Greg Spierkel, Executive Vice President and President Europe von Ingram Micro, die Spekulationen. In den USA rechnen Branchenkenner mit „großangelegten Restrukturierungsmaßnahmen" bei dem Broadliner. Für Europa und insbesondere die deutsche Niederlassung, Ingram Macrotron, deren Arbeit und Verbesserungen der Europachef im Gespräch mit ComputerPartner hervorhebt, spricht Spierkle nur noch von „Finetuning" in der Organisation.Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der nächsten ComputerPartner 39/02. (ch) …mehr

  • Veränderungen in der Führungsriege der schweizer COS Distribution

    Fredy Staudacher, der bisherige Geschäftsführer der schweizer COS Distribution, geht. Unter seiner Führung wurden seit Anfang dieses Jahres die Reorganisationsmaßnahmen der Distributionsgesellschaft durchgeführt. Die Konzernleitung der COS Computer Systems AG und Staudacher haben vereinbart, „das Vertragsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen", so das Unternehmen.Bis zur Neubesetzung der Position wird die Gesellschaft ad interim durch den Konzernbereichsleiter, Roland Apelt, geführt.(bw) …mehr

  • Bechtle plant weitere Firmenzukäufe

    Der Vorstand der Bechtle AG in Gaildorf hat gestern mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, bis zu zwei Millionen eigene Aktien zurückzukaufen. Der Rückkauf soll hauptsächlich der übernahme von Firmen gegen Gewährung von Aktien dienen. Der Bechtle-Vorstand ist der Ansicht, dass die Aktie des Systemhauses gegenwärtig äußerst günstig bewertet ist. Bei einer derzeitigen Marktkapitalisierung von rund 100 Millionen Euro ist die Bechtle-Aktie mit rund 12,5 Prozent des für 2002 erwarteten Umsatzes (800 Millionen Euro) bewertet. (sic) …mehr

  • Forscher arbeiten an einem "Schnellstart-PC"

    Forschern von Hewlett−Packard ist erstmals gelungen Moleküle als Speicherelemente zu nutzen. Während andere Forschungsgruppen auf magnetische Werkstoffe setzen, bietet sich mit dem von Hewlett−Packard entwickelten Verfahren eine Alternative.Der Speicher der Zukunft besteht aus einem Gitter mit acht mal acht Platindrähten, die nur 40 Nanometer Durchmesser besitzen. Zwischen die Kontaktstellen der Drähte werden Moleküle gepreßt, die jetzt als Schalter wirken. Legt man eine Spannung an, verändert das Molekül seine Form und damit seinen W. Auch wenn der Strom abgeschaltet wird behält das Molekül seine Information.Mit diesem Speicherelement lassen sich in Zukunft Speicherchips bauen, die den Computer nach den Aus− und wieder Einschalten ohne Booten wieder zum Leben erwecken. Der Anwender kann dann dort weitermachen, wo er zuvor aufgehört hat. Erste Chips mit dieser Technologie seien, nach Auskunft von Hewlett−Packard, in fünf bis zehn Jahren marktreif. Da sie um einiges kleiner sein werden als die bald auf den Markt kommenden magnetischen Speichern werden sie diese dann wohl ablösen.(jh) …mehr

  • Für die innere Sicherheit: China erfindet neuen Risc-Prozessor

    Die Volksrepublik China hat einen eigenen Risc-Server-Prozessor entwickelt. Der erste Server mit Namen "Aufsteigender Drache" kommt vom Hersteller Shuguang Tianyan Information Technology und soll im Bereich der nationalen Sicherheit und des Verteidigungsministeriums eingesetzt werden, berichtet die regierungsamtliche Tageszeitung "Peoples Daily".  …mehr

  • NAS-SAN-Verbindung von Network Appliance

    Voraussichtlich nächste Woche wird Network Appliance zwei neue Produkte vorstellen, die den simultanen Datenzugriff sowohl aus Storage Area Networks (SAN), als auch aus Network Attached Storage (NAS)-Umgebungen erlauben sollen (sogenannte NAS-Gateways).  …mehr

  • SAP: Neuer Amerika-Chef kommt von Siebel

    Wechselte der einstige SAP-Chef in den USA Paul Wahl noch zu dem CRM-Spezialisten und einstigen Börsenliebling Siebel Systems, arbeitete der neue Amerika-Boss der Walldorfer bis vor kurzem als weltweiter Vertriebs-Chef bei dem von Tom Siebel gegründeten Software-Hersteller: William McDermott wird CEO und President von SAP America. Der Posten war seit Monaten vakant und übergangsweise vom weltweiten SAP-Vertriebschef Leo Apotheker besetzt. (hei) …mehr

  • Tech Data Midrange verstärkt IBM-Außendienst

    Der Value Added Distributor Tech Data Midrange hat seine IBM-Abteilung um zwei Key-Account-Manager erweitert. Birgit Filpes ist für die IBM-Partner in Frankfurt und Umgebung zuständig. Sie war nach dem Studium der Betriebswirtschaft mehrere Jahre bei Alladin Knowledge Systems im Vertrieb tätig, zuletzt als Area-Sales-Manager.  …mehr

  • Liesegang: Insolvenz nach fast eineinhalb Jahrhunderten

    Das seit 145 Jahren bestehende und im Projektorenmarkt tätige Unternehmen Liesegang musste in der vergangenen Woche beim Amtsgericht Düsseldorf Insolvenz anmelden. Vorher war der Versuch gescheitert, die Ed. Liesegang oHG als Personengesellschaft mit unbeschränkter Haftung zu sanieren. Die Firma gab bekannt, dass die Liesegang Optoelectronics GmbH, eine Tochtergesellschaft der Insolvenzschuldnerin, künftig für Vertrieb und Service aller Liesegang-Produkte zuständig sei. Das als Hersteller von Overhead- und Dia-Projektoren bekannt gewordene Unternehmen produziert seit 1994 auch digitale Multimedia-Projektoren. Zuletzt bestand dieses Sortiment aus zwei DLP- und fünf LCD-Beamern. Von den derzeit 158 sollen etwa 110 Mitarbeiter in dem fortgeführten Unternehmen beschäftigt werden. (tö) …mehr

  • Reorganisation: Einkauf von Actebis und Peacock wird zusammengelegt

    Nachdem bei Actebis und Peacock SAP eingeführt und die Lagerstrukturen neu konzipiert wurden, kommt nun der Bereich Beschaffung an die Reihe. Aus Soest kam heute die Meldung, dass in Zukunft der Einkauf von Actebis Deutschland und Peacock zusammengefasst wird. Man erreiche dadurch „erhöhte Verfügbarkeit der Ware und ein breites Produktportfolio sowie klare organisatorische Strukturen", begründet Actebis die Massnahme. Ziel sei es, durch besseres Lagermanagement Kosten zu sparen und so die Ergebnisse zu verbessern.Durch die Zusammenlegung wird es auch im Bereich Produktmanagement „zu einer Veränderung der Aufgaben kommen". Welche Funktionen davon betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Wie der Broadliner mitteilt, soll die eigenständige Betreuung der Kunden durch Mitarbeiter der jeweiligen Gesellschaft jedoch erhalten bleiben.(gn) …mehr

  • Mobile Business - ein dynamischer Wachstumsmarkt

    Wirtschaftskrise hin - Kaufzurückhaltung her: Seit zwei Jahren treiben Unternehmen aller Branchen ihre Investitionen in mobile Endgeräte wie Notebooks, PDAs und Smartphones unbeirrt voran. Auch für die nächsten beiden Jahren ist kein Ende in Sicht. Laut einer Studie von TechConsult wachsen die Investitionen der deutschen Unternehmen in tragbare Rechnersysteme von 1,85 Milliarden Euro im Jahr 2001 auf über 2,47 Milliarden Euro im Jahr 2004 an. Das bedeutet eine jährliche Wachstumsrate von 10,1 Prozent.(go) …mehr

Zurück zum Archiv