Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 28.04.2003

  • Nach vier Minus-Quartalen: Es gibt wieder mehr IT-Jobs

    Am IT-Arbeitsmarkt zeigt sich ein Hoffnungsschimmer: Zum ersten Mal nach vier Quartalen ist die Zahl der ausgeschriebenen IT-Stellen leicht angestiegen. Gemessen am Schlussquartal 2002 gab es im ersten Quartal 2003 mit insgesamt 4.387 Jobofferten ein Plus von elf Prozent, berichtet unsere Schwesterpubikation „Computerwoche" unter Berufung auf eine Analyse der Adecco/EMC-Arbeitsmarktforscher, für die unter anderem die Stellenmärkte von deutschen Tageszeitungen ausgewertet wurden. Hans Mitterholzer, zuständig für die Stellenauswertungen bei Adecco/EMC, warnt allerdings davor, die ersten positiven Anzeichen als „eindeutige Trendwende" zu werten.: Es sei zu bedenken, dass „die meisten Firmen im vierten Quartal die wenigsten neuen Mitarbeiter" suchten. Aussichten auf Besserung könnten sich eher an die guten Zahlen aus der Industrie und das Ende des Irak-Kriegs knüpfen. Zudem ergebe ein Vergleich der Stellenausschreibungen im ersten Quartal 2003 zum Vorjahreszeitraum einen dramatischen Rückgang: Rund 50 Prozent weniger Jobangebote standen Bewerbern zu Anfang dieses Jahres zur Verfügung. Im ersten Quartal 2002 hatten die Publikationen noch 8.528 Offerten veröffentlicht. Die Kürzungen bei IT-Stellen ziehen sich durch alle Branchen. Besonders zurückhaltend gab sich die Finanzbranche: Das Versicherungsgewerbe schrieb nur 55 Stellen aus (Vorjahr 211), die Banken 53 (Vorjahr 195). Der größte Arbeitgeber für Computerfachleute, die IT-Beratungs- und Softwarehäuser, verzeichnet im Vergleich zu 2003 sogar ein Minus von 60 Prozent auf 922 Offerten. Ebenfalls stark von der IT-Arbeitsmarktflaute betroffen sind die Datenbank- und Systemspezialisten, die mit nur noch 594 (Vorjahr 1.385) Stellenausschreibungen vorlieb nehmen mussten. (mf) …mehr

  • Neuer Distributor bei Open Connnect

    Der Web-to-Host-Spezialist Open Connect Systems hat die Saga DC GmbH zu seinem europäischen Exklusiv-Distributor ernannt. Der IBM-Partner betreut von nun alle Wiederverkäufer von Open Connect-Software auf dem europäischen Festland. Hierzu hat das Unternehmen aus Azey/Rheinhessen eine Niederlassung im niederländischen Utrecht eröffnet. Gleichzeitig gab Open Connect vor, seine Wiederverkäufer in insgesamt vier Kategorien einteilen zu wollen. Das ganze beginnt beim einfachen Entwicklungspartner und geht über den Pro Partner Consultant und Authorized bis zur Premier-Stufe. (rw) …mehr

  • Hummingbird: Der grüne Kolibri nippt wieder vom Nektar der Profitabilität

    Hummingbird, kanadischer Anbieter von Enterprise-Information-Management-Systemen (EIMS), äußert sich sehr zufrieden über die Zahlen für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 2003. In dem am 31. März endenden zweiten Quartal verbesserte sich der Umsatz im Vorjahresvergleich um 2,1 Prozent auf 47 Millionen Dollar. Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen stieg von 5,7 auf 5,9 Millionen Dollar. Der verbleibende Nettogewinn lag mit 1,8 Millionen Dollar allerdings deutlich unter den 4,7 Millionen Dollar des zweiten Quartals 2002, da trotz neuer Investitionen wesentlich geringere Verlustvorträge geltend gemacht werden konnten als ein Jahr zuvor. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2003 kam Hummingbird auf einen weltweiten Umsatz von 91,10 Millionen Dollar nach 90,2 Millionen Dollar im letzten Jahr und einen Nettogewinn von 3,8 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen unter dem Zeichen des grünen Kolibris (Hummingbird) noch einen Verlust von einer Million Dollar ausgewiesen. „Wir sind eines der wenigen Unternehmen in dem Markt, das in den schwierigen Zeiten profitabel geblieben ist", klopft sich Uwe Weimer, General Manager für Zentraleuropa auf die Schulter. Im Bereich Connectivity habe Hummingbird mit seinen „Exceed"-Lösungen den Marktanteil in Deutschland auf 80 Prozent halten können. Aber auch in anderen Produktbereichen wie Dokumenten-, Records- und Knowledge-Management sieht Weimer sein Unternehmen „eher in der Angreifer- denn in der Verteidigerposition". Während bei anderen Unternehmen, die sich als Enterprise-orientiert aufstellen, ein Großteil der Geschäfte direkt laufen, stützt sich Hummingbird in Zentraleuropa nach Aussagen von Weimer zu über 60 Prozent auf Vertriebspartner im Systemhaus- und VAR-Umfeld, die in der Regel auch für den First-Level-Support verantwortlich sind. Bei weitergehenden Anfragen springt, ohne dass der Kunde davon etwas merkt, das multilinguale Support-Team in London ein. (kh) …mehr

  • Bei Suse dreht sich das Personalkarussel im vollen Gange

    Einen neuen Technikvorstand gibt es bei der Suse Linux AG: Jürgen Geck (35) übernimmt diese Position von Boris Nalbach (44). Letzterer wird das Unternehmen Mitte des Jahres verlassen und sich bis dahin um neue Geschäftsfelder kümmern. Geck ist bereits seit sechs Jahren bei dem Linux-Anbieter beschäftigt, zuletzt leitete er die Abteilung Technologie-Partner. Dort hatte er mit Unternehmen wie IBM, Hewlett-Packard und AMD zu tun. Außerdem war er an der Entwicklung des Suse Linux Enterprise Server 8 beteiligt. Ein weiterer neuer Mann in der Führungsriege der Nürnberger ist Uwe Heine (46). Ab sofort bekleidet er die neu geschaffene Position des CAOs (Chief Alliance Officers). Zu seinen Kernaufgaben gehören Aufbau und Pflege von strategischen Partnerschaften. Darin hat Heine bereits bei seinem vorherigen Arbeitgeber Erfahrungen sammeln können: bei Siebel rief er ein Partnerprogramm ins Leben. Zu guter letzt hat Suse nun auch einen Marketing und Business Development Manager bekommen – sein Name: Uwe Schmidt (40). In gleicher Position war er schon bei I2 Technologies und Mentor Graphics beschäftigt. (rw) …mehr

  • Ehemaliger Maxdata-Vorstand bastelt bald Handyschalen

    Als Joachim Gut vor einem halben Jahr die Vorstandsetage der Maxdata AG und auch das Unternehmen verließ, sagte Maxdata-Chef Holger Lampatz, dass Gut "auch mal der erste Mann in einem Unternehmen" sein wolle (ComputerPartner berichtete). Diesem Ziel ist Gut nun ein großes Stück näher gekommen. Zum 1. Januar 2004 soll er neuer Vorstandsvorsitzender der Balda AG in Bad Oeynhausen werden, einem kunststoffverarbeitendem Unternehmen, das unter anderem Handyschalen und Gehäuse für Rasierapparate herstellt. Gut wird bereits ab Juni dieses Jahres als Vorstandsmitglied in das Unternehmen eintreten. Für den heutigen Balda-Chef Gerhard Holdijk, der in den Aufsichtsrat wechseln wird, ist Gut "der richtige Mann zur richtigen Zeit – ein Manager durch und durch, der sich sicher auf internationalem Parkett bewegt und der sich in verschiedensten strategischen Aufgaben bestens bewährt hat. Ich habe keine Bedenken, dass er die Herausforderungen der nächsten Jahre sehr erfolgreich meistern wird." Balda setzte im vergangenen Jahr etwa 200 Millionen Euro um und erzielte einen Gewinn von knapp 15 Millionen Euro. Für dieses Jahr ist ein Umsatzwachstum um 20 Prozent geplant. Bis zum Jahr 2007 soll der Umsatz auf 500 Millionen Euro ansteigen. (sic) …mehr

  • Office-2003 verspätet sich - einige Kunden könnte das viel Geld kosten

    Microsoft arbeitet an einer neuen Test-Version seiner Bürosuite "Office 2003", die den Launch des endgültigen Produktes verschieben wird. Eigentlich sollte die nächste Office-Version Mitte diesen Jahrs auf den Markt kommen. Das nun dazwischen geschobenen zusätzliche Beta-Release erreicht die Tester voraussichtlich im Juni. Die Company sagte, die zusätzlich Beta soll den Kunden die Möglichkeit eröffnen einige Änderungen auszuprobieren, die sich aufgrund der Rückmeldungen der Tester ergaben. Es handele sich bei der Zusatz-Beta nicht um eine komplett neue Version, sondern vielmehr um einen "Refresh". Microsoft verschickte mit 600.000 Office-2003-Betas, mehr als die doppelte Anzahl an Testversionen als bei einem der Vorgänger. Die jetzt angekündigte zusätzliche Beta verschiebt den Launch von Office 200 auf den "späten Sommer", aber auch dieser Termin wird von einigen Analysten angezweifelt. Gartner Analyst Michael Silver glaubt beispielsweise, dass Microsoft Office 2003 nicht vor Oktober oder November ausliefern wird "Es ist sicher, dass es nicht in der ersten Jahreshälfte kommt und es könnte sich sogar bis ins vierte Quartal verzögern", so Silver. Kritisch wird es für einige Kunden, wenn die neue Bürosoftware erst nach dem 31. Oktober verfügbar ist. Zu diesem Zeitpunkt laufen viele Software-Assurance-Verträge. Laut den aktuell gültigen Lizenzbedingungen müssten die Kunden dann die Assurance-Verträge verlängern, wenn sie mit Office 2003 arbeiten wollen. Die Software-Assurance berechtigt nur zur Nutzung der Pakete, die innerhalb der Laufzeit der Versicherung auf den Markt kommen. Andererseits müssen Kunden ihre Update-Versicherung sowieso erneuern, wollen sie auch in den Genuss der übernächsten Office-Version kommen. Die Verzögerung könnte aber auch Microsoft langfristig eine Menge Geld kosten. Office ist die Cash-Cow des Unternehmens, die für schätzungsweise ein Viertel der jährlichen Produkt-Umsätze sorgt. (ce) …mehr

  • Drei "Frischlinge" mischen die Top-Ten auf - Neues aus der Gamerszene

    Zwischen die etablierten Bestseller-Spiele haben sich diese Woche gleich drei Neulinge in die vorderen Range gedrängt. Gleich auf Platz vier bei den PC-Spielen stieg der im Vietnam-Krieg angesiedelte First-Person-Shooter „Vietcong" ein. Die langerwartete Videospielumsetzung der in Japan sehr erfolgreichen Zeichentrickserie „Yu-Gi-Ho" begeisterte die Gameboy-Advance-Gemeinde und schaffte es aus dem Stand auf Platz zwei. Etwas langsamer, also auf Rang sieben, landete Marios kleiner Bruder, der in dem gruseligen Abenteuerspiel „Luigi’s Mansion" in einer spukigen Villa nach dem verschollenen Klempner sucht. Was sich sonst noch diese Woche in der Spiele-Welt so tut, zeigen die aktuellen Charts des Spiele-Distis Playcom.PC-SpielePC-Spiele 1.Battelfield 1942 - The Road to Rome2.Blitzkrieg3.Splinter Cell4.Vietcong5.Delta Force Black Hawk Down6.DTM Race Driver7.Ultima Online - Age of Shadows8.Rainbow Six 3 - Raven Shield9.Sims - Deluxe Edition10.Sims - Tierisch Gut draufPlaystation 2 1.Splinter Cell2.Primal3.Devil May Cry 24.Die Sims5.Tenchu 3 - Wrath of Heaven6.Metal Gear Solid 2 - Substance7.Dragonball Z - Budokai8.Gran Turismo 3 A-Spec Plat.9.Tony Hawks Pro Skater 3 Plat.10.The GetawayXbox 1.DOA Xtreme Beach Volleyball2.Panzer Dragoon Orta3.Indiana Jones - Legende der Kaisergruft4.Metal Gear Solid 2 - Substance5.Splinter Cell6.Die Sims7.DTM Race Driver8.Racing Evoluzione9.Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme10.Mercedes Benz World RacingGamecube 1.Metroid Prime2.Resident Evil Zero3.Phantasy Star online4.Die Sims5.Eternal Darkness Sanity´s Requiem6.Rayman 3 - Hoodlum Havoc7.Luigi´s Mansion8.Herr der Ringe 2 - Die 2 Türme9.Mario Party 410.Smuggler´s RunGameboy Advance 1.Legend of Zelda: A Link to the Past2.Yu-Gi-Oh Worldwide Edition3.Dragonball Z - Legacy of Goku4.Harry Potter 25.Rayman 36.FIFA 20037.Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme8.Herr der Ringe 1 - Die Gefährten9.Crash Bandicoot XS10.Sonic Advance 2(go) …mehr

  • Astra-Einkaufsleiter Marcus Mintrop hat den Disti verlassen

    Der bei der Astra Datentechnik GmbH lange Jahre als Einkaufsleiter tätig gewesene Marcus Mintrop hat den Distributor verlassen. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage der ComputerPartner Online-Redaktion. "Marcus Mintrop ist in der Branche bekannt, aber wohin er geht, wüssten wir auch gerne", meinte ein Astra-Mitarbeiter gegenüber ComputerPartner. Wer die derzeit vakante Stelle besetzen wird, gibt das Unternehmen noch nicht bekannt. (bw) …mehr

  • Wachwechsel bei Systemhauskooperation CMCS ComputerPartner

    Nach achteinhalb Jahren als Geschäftsführer ist Klaus Hopp aus der Systemhaus-Kooperation CMCS ComputerPartner ausgeschieden. Sein Nachfolger ist Otto Stibenz, in Personalunion geschäftsführender Gesellschafter der HPS-Computer Systeme GmbH in Freiburg, die dem Verbund angehört.CMCS entstand auf der früheren ComputerLand Deutschland, in der auch Hopp tätig war. CMCS ComputerPartner ist heute an 25 Standorten in Deutschland vertreten, der Außenumsatz aller Partner betrug im Jahr 2002 über 260 Millionen Euro, sie beschäftigten Ende 2002 mehr als 650 Mitarbeiter. (sic) …mehr

  • Pleite und Ausverkauf von NAS-Pionier Auspex

    Seit Wochen kursiert das Gerücht, dass der Hersteller von Network Attached Storage (NAS)-Systemen Auspex Systems in Schwierigkeiten steckt. Jetzt musste das Unternehmen Konkurs anmelden und entließ bis auf 27 alle Mitarbeiter. Noch im vergangenen Jahr beschäftigte Auspex 233 Personen. Die meisten der verbleibenden Angestellten kümmern sich nach Angaben des Unternehmens um die bestehenden Kunden. Währenddessen versucht eine kleine Gruppe Beschäftigter, die verbleibende Aktiva des Unternehmens – inklusive des NAS-Betriebssystems und diverser Applikationen – zu verkaufen. Auspex wurde 1987 gegründet, fünf Jahre später verließen einige Angestellte das Unternehmen und gründeten den heutigen NAS-Marktführer Network Appliance. Auspex selbst kündigte bereits im Februar an, vielleicht bald bankrott zu sein. Damals berichtete das Unternehmen Umsätze von 5,3 Millionen Dollar und einen Nettoverlust von 6,8 Millionen Dollar für das zweite Quartal 2003, das am 31. Dezember 2002 endete. Bereits zu dieser Zeit hatte die Company Zweifel, ob die verbliebenen Barreserven und kurzfristigen Investitionen ausreichen, um sich über Wasser halten zu können. (ce) …mehr

  • Nächster 0190er-Schwindel: Jetzt sind die Tierfreunde dran

    Als neues Opfer haben sich die 0190er-Abzocker seit kurzem die Tierfreunde auserkoren. In einem Werbefax mit der reißerischen überschrift "Dürfen Hunde und Katzen für Mode getötet werden?" soll der Empfänger ankreuzen, ob er mit tierquälerischen Methoden einverstanden ist – und das Fax an eine 0190er-Nummer zurückschicken. Der Fax-Spammer gaukelt dem Adressaten vor, dass die Entsche "dem Bundeskanzler, verschiedenen Ministern, Parteifunktionären, Verbänden und Medien" vorgelegt werde. Immerhin macht der Versender keinen Hehl daraus, dass die Rücksendung des Schreibens 1,86 Euro pro Minute kostet. Das sei "ein kleiner Preis für mehr Demokratie", ist auf dem Fax zu lesen. Mehrere Tierschutzorganisationen haben sich mittlerweile von dem Fax distanziert. (tö) …mehr

  • SAP nimmt Caatoosee in Software-Partner-Programm auf

    Der Marktführer im Geschäft mit Unternehmens-Software SAP hat den Informationslogistiker Caatoosee in sein Software-Partner-Programm aufgenommen. Diesen Partnerstatus vergeben die Walldorfer an Unternehmen, die mit ihren Produkten den Nutzen der „Mysap Business Suite" erhöhen. Die Software zur Informationsqualifizierung „Iq-server" Version 3.0 hatte im Dezember 2002 die Schnittstellen-Zertifizierung für „SAP Basis 4.6" und den „Web Application Server 6.10/6.20" erhalten. Das Programm identifiziert bestehende Dubletten in der Unternehmens-Software und weist während der Dateneingabe auf mögliche Duplikate hin. (hei) …mehr

  • Aktion: HP-Notebooks mit kostenlosem Speicher-Upgrade bei Tech Data

    Beim Kauf eines HP Promo- oder Top Value Notebooks von HP liefert Tech Data „zu allen Geräten zusätzlich 256 MB RAM im Gegenwert von etwa 130 Euro kostenlos dazu", so der Broadliner. Dieses Angebot kann telefonisch oder per Fax bestellt werden. Für die Basic-Account-Kunden steht die wieder freigeschaltete Nummer 089/74942231 zur Verfügung.Zudem hat der Münchener Disti eine Aktion gestartet, die einer großen US-Foodkette, die auch in Deutschland vertreten ist, sehr ähnlich ist: Wenn ein Kunde für ein identisches Gerät ein preisgünstigeres schriftliches Angebot eines anderen HP-zertifizierten Distributors für ein HP-Notebook oder einen HP-PC vorlegen kann, so erhält er die Ware zum besseren Preis bei Tech Data.Beide Angebote gelten noch bis zum 9. Mai 2003.(bw) …mehr

  • Avnet Applied Computing: neuer Distributionsvertrag mit Avaya

    Avnet Applied Computing (AAC) baut seine Netzwerksparte weiter aus: Der Distributor hat jetzt die Produkte von Avaya, Anbieter für Sprach- und Datennetze, ins Portfolio aufgenommen. Die Vertriebskooperation für Deutschland umfasst die komplette Data-Produktrange des Unternehmens: Wireless-LAN, Switches und VPN-Produkte. (ch) …mehr

Zurück zum Archiv