Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 24.11.2003

  • Maschinensteuerung VPN geschützt

    Die miniaturisierten Firewall- und VPN-Appliances "Mguard" von Innominate werden künftig in die Lösungspalette von Hirschmann Electronics integriert. Mit den daraus hervorgehenden "Eagle"-Systemen der Rheinmetall-Tochter sollen sich künftig Produktionsanlagen remote steuern und überwachen lassen. (rw) …mehr

  • Händler-Kunden aus dem Handwerk: 20 % mehr Pleiten als 2002

    Rund 57 Prozent der IT-Händler und -Systemhäuser in Deutschland haben Handwerker als Kunden (Quelle: ComputerPartner-Datenbank). Für sie gibt es schlechte Nachrichten. Die Insolvenzrate bei Handwerksbetrieben liegt in diesem Jahr enorm hoch. Rund 4.800 Betriebe, das sind 20 Prozent mehr als 2002, werden in diesem Jahr die Bücher zuklappen müssen. Das berichteten Dieter Philipp, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handswerks (ZDH), und Ulf Giebel, Vorstandssprecher des Bundesverbands Deutsche Inkasso-Unternehmen (BDIU), Ende vergangener Woche.  …mehr

  • Ingram Micro: Incentive-Aktion mit HP

    Fachhändler, die einen HP Laserjet 4100MFP bei der Ingram Micro Distribution GmbH bestellen, bekommen noch etwas drauf. Der Distributor legt der Lieferung ein Analog-Fax-Modul sowie die Dokumenten-Management-Software Elo Office und E-Cap bei. …mehr

  • Hitachi Data Systems: IP-Storage-Networking für die Kleinen

    Hitachi Data Systems (HDS), Anbieter von Highend−Storage−Lösungen, entdeckt sein Herz für kleine und mittlere Unternehmen. Im Rahmen eines Partnerschaftsabkommens mit McData bietet der Hersteller eine SAN−Lösung (Storage Area Network) auf iSCSI−Basis, die eine preisgünstige Alternative zu herkömmlichen Fibre−Channel−SANs darstellen soll. Die Lösung wurde in Verbindung mit Original−iSCSI−Treibern von Microsoft getestet und eignet sich daher für den Einsatz in Windows−Betriebsumgebungen. Die "TrueNorth iSCSI SAN" genannte Lösung umfasst neben dem modularen Speichersystem "Thunder 9570V" von HDS und dem iSCSI−Switch Eclipse 1620" von McData auch Implementierung−Services. Techniker des Anbieters beziehungsweise eines Partners sind dafür zwei Tage vor Ort beim Kunden. Sie installieren und konfigurieren Switch und Speichersystem und stellen die Verbindung zum Host und zum IP−Netz des Anwenders her. Die Lösung ist ab sofort direkt über den Hersteller und seine Channel−Partner lieferbar. Die Preise beginnen bei rund 60.000 Dollar. (haf) …mehr

  • "E-Trust SCM": Schutz vor Viren, Spam und unerwünschtem Web-Content

    Computer Associates (CA) hat die erste Version des neuen "E-Trust Secure Content Manager" (SCM) vorgestellt. Die Gateway-Software soll Unternehmen zentral vor Viren und Spam schützen und verfügt über ein integriertes Richtlinien-Management, mit dem sich beispielsweise bestimmen lasse, wer welche Web-Seiten aufrufen oder eben nicht aufrufen darf. Darüber hinaus sei es auch möglich, zu definieren, welche Inhalte das Unternehmen per E-Mail verlassen dürfen und welche nicht. Der größte Vorteil der Lösung ist nach eigener Aussage der gegenüber Einzelprodukten deutlich reduzierte Installations- und Verwaltungsaufwand. Die Spam-Erkennung, die in einem Betatest mit 150 CA-Kunden ermittelt wurde, liege bei "bis zu 90 Prozent". Das ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht sehr gut. Immerhin bedeutet dies, dass etwa jede zehnte unerwünschte Nachricht nicht erkannt wird und den Mitarbeitern weiter Zeit stiehlt. Über die Quote an "False Positives" - erwünschte, aber falsch als Spam eingestufte Mails - konnte CA auf Nachfrage keine Angaben machen. Die internationale Version von E-Trust SCM steht ab sofort zur Verfügung. Die ins Deutsche übersetzte Software soll im ersten Quartal 2004 bei CA sowie Fachhändlern und Distributoren erhältlich sein. (afi)  …mehr

  • Ebay-Konkurrent Ricardo hat das Handtuch geworfen

    Nicht mehr länger führt die Eingabe www.ricardo.de zum virtuellen Auktionshaus des gleichnamigen Unternehmens. Stattdessen landet man nun auf den Marktplatzseiten des Niederländischen Anbieters Marktplaats.nl BV, der hierzulande sein Webangebot unter dem Namen intoko.de laufen lässt. Dort können kostenlos Kurzanzeigen oder Stellengebote aufgegeben werden - Auktionen sind dort keine mehr zu finden. Vielmehr wird dort ausschließlich zu Festpreisen gehandelt.  …mehr

  • Azlan trumpft auf: fünf neue Netzwerker im Portfolio

    Auf der Exponet 2003 stellte Azlan triumphierend fünf neue Distributionsverträge mit Netzwerkanbietern vor. Von Hewlett-Packard hat die Tech-Data-Tochter künftig die "Procurve Networking"-Produktfamilie im Programm. Dazu zählen Router, Switches, Hubs und WLAN-Lösungen vom Desktop bis zum Backbone, mit denen Azlan gezielt den Mittelstand adressieren will. Packeteer steuert Systeme zum Application-Traffic-Management bei, während Highend-Router und -Switches von Extreme Networks kommen. Darüber hinaus ergänzt der VAD sein Portfolio mit der gesamten Produktpalette von Allied Telesyn und den Netzwerkprodukten für den Massenmarkt der Cisco-Tochter Linksys. (afi) …mehr

  • Bis zum Ende des Rechtsstreits: Gekündigter muss angebotene Arbeit annehmen

    Ein Gekündigter, der vor Gericht seine Weiterbeschäftigung durchgesetzt hat, muss die vom Arbeitgeber angebotene Tätigkeit auch dann annehmen, wenn der Rechtsstreit noch in die nächste Instanz geht. Wie die Deutsche Anwaltsauskunft berichtet, wurde dies jetzt vom Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 5 AZR 500/02). In dem aktuellen Fall ging es um einen Mitarbeiter, der wegen schwerwiegender Beleidigung eines Vorgesetzten gefeuert wurde. Dagegen hatte der Mann geklagt und in erster und zweiter Instanz gewonnen. Die Gerichte waren der Ansicht, eine Abmahnung hätte als Reaktion ausgereicht. Deshalb wurde der Arbeitgeber auch zur vorläufigen Weiterbeschäftigung bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens verurteilt. Die ihm daraufhin zugeteilte Tätigkeit lehnte der Kläger jedoch mit der Begründung ab, nach Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung sei er zu einer solchen Beschäftigung nicht verpflichtet. Da hat er sich offenbar getäuscht: Sein "unterbliebener Verdienst" wird dem Mann nun von seinem Vergütungsanspruch abgezogen, er bekommt also weniger Geld. Zur Begründung führten die Richter aus, dass der Kläger die Annahme der zumutbaren Arbeit "böswillig" unterlassen habe. Die Weiterbeschäftigung habe er schließlich selbst erstritten, die Unzumutbarkeit der angebotenen Arbeit habe er nicht belegen können. (mf)  …mehr

  • ERP-Hersteller Infor drängt in den unteren Mittelstand

    Vor der übernahme durch Agilisys adressierte Infor Business Solutions ausschließlich diskrete Fertigungsunternehmen ab 100 bis 1.000 Mitarbeiter. Jetzt will der mittelständische ERP-Hersteller mit einer Light-Version von "Infor.com" auch das untere Segment in diesem Markt bedienen.  …mehr

  • DMS-Expo vor dem Aus?

    Eine "interessante" Diskussion entspannt sich derzeit zwischen dem VOI-Verband und Ulrich Kampffmeyer von Project Consult. Der DMS-Guru hat in seinem letzten Newsletter schweres Geschütz gegen den Verband aufgefahren: "Der VOI hatte in Vergangenheit in Symbiose mit der DMS Expo gelebt. Jahrelang war die verbilligte Standfläche in Essen nahezu das einzige Argument, Mitglied im Verband zu sein". Nun befürchtet aber Kampffmeyer, dass der Verband sich gegen die DMS Expo in Essen entscheidet und künftig auf der Münchner Systems seine DMS-Veranstaltung abhalten wird: "Damit beraubt sich der VOI seiner eigenen Wurzeln".Dies wollte und konnte der Verband so nicht stehen lassen und antwortete auf Kampffmeyers Auslassungen mit einem offenen Brief des Vorstands. Darin heißt es unter anderem: "Der VOI hat sich schon immer sehr um die DMS EXPO bemüht und sicherlich die Attraktivität der Messe durch die begleitende Konferenz erhöht." Dennoch glaubt der VOI-Vorstandsvorsitzende Ulf Freiberg und seine Stellvertreterin Petra Greiffenhagen, auch andere Standorte für die DMS Expo zu ziehen. An Ulrich Kampffmeyer gewandt fragen sie: Wäre es Ihnen lieber, wir würden sämtliche Alternativen und Angebote von außen ignorieren, uns in unserem Sessel zurücklehnen und wie seit Jahr und Tag die DMS EXPO favorisieren, damit wir unsere persönliche "Visibiliät" erhöhen? Ist es überhaupt verwerflich, durch Verbandsengagement positiv aufzufallen? Ist "Lethargie" weniger verwerflich?" Die endgültige Entscheidung über eine Empfehlung für den Standort der kommenden DMS Expo "München oder Essen" wollen die VOI-Delegierten auf der Mitgliederversammlung am kommenden Mittwoch in Wiesbaden treffen. Meinung des Redakteurs: Die ganze Aufregung um den Standort für die DMS Expo ist völlig übertrieben und unverständlich. Eigentlich spricht doch ohnehin alles für einen Umzug nach München. Das würde sowohl der DMS Expo als auch der Systems gut tun. Der einzige Verlierer wäre dabei Essen, aber diese Stadt wird auch ohne diese Minimesse überleben. (rw) …mehr

  • Office-Manager verlässt Microsoft

    Joe Eschbach, Corporate Vice President der Information Worker Group von Microsoft, wird das Unternehmen Anfang Dezember verlassen, dies berichtet unsere Schwesterzeitschrift "Computerwoche". Der Manager war erst vor einem Jahr von Jeff Raikes bei Adobe Systems abgeworben worden und hatte unter anderem den Launch von Office 2003 im vergangenen Monat koordiniert.  …mehr

  • Jetzt ist Deutschland dran: Dells Expansionsgelüste

    Wie bereits berichtet, hat Direktanbieter Dell im dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres (Ende: Oktober) seinen Gewinn um 16 Prozent steigern können. Doch das ist Michael Dell noch nicht genug.  …mehr

  • Knappes Gut: Flachbildschirme werden teurer

    Laut Berichten von iSuppli/Stanford Research wird es zum Jahresende und bis ins Jahr 2004 hinein zu einer Angebotsknappheit bei Flachbildschirm-TV-Geräten kommen. Besonders der explosionsartige Nachfrageschub (plus 184 Prozent) bei Geräten mit großer Bildfläche mache Flatscreens zum knappen und somit auch teuren Gut.  …mehr

Zurück zum Archiv