Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 03.02.2004

  • Novell: Richard Seibt ist jetzt für das EMEA-Geschäft zuständig

    Wechsel in der EMEA-Organisation bei Novell: Ab sofort verantwortet Richard Seibt (Bild) das operative Geschäft. Der Ex-IBM-Manager war vor der übernahme durch Novell CEO der Suse Linux AG. …mehr

  • US-Hersteller Gateway kauft (kleineren) Konkurrenten

    Der angeschlagene PC-Hersteller Gateway hat den kleineren, aber dafür profitablen Konkurrenten Emachines gekauft. Der Kaufpreis liegt bei 234,5 Millionen Dollar. Gateway musste im Jahr 2003 bei einem Umsatz von 3,4 Milliarden Dollar einen Nettoverlust von 526 Millionen Dollar ausweisen.  …mehr

  • Netscreen zielt auf den Mittelstand

    Der Security-Spezialist Netscreen hat den Mittelstand als viel verprechende Zielgruppe entdeckt: Neben einer Reihe neuer Produkte will das Unternehmen den Vertriebspartnern unter die Arme greifen. Im Einzelnen handelt es sich dabei um neue Online-Vertriebsschulungen und -Zertifizierungen sowie ein technisches Kursmodul im Rahmen der Ausbildung zum "Netscreen Certified Security Associate" (NCSA). Eine neue Website soll die Informationen für die Partner zusammenfassen. Darüber hinaus plant Netscreen weltweite Marketing-Aktivitäten. Bei der präsentierten "Baseline"-Produktfamilie handelt es sich um abgespeckte Versionen der 25-, 50-, 204-, 208- und 500-Geräte. Wenn der Kunde will, kann er später einen Upgrade-Schlüssel kaufen und die Funktionen der "Vollversionen" freischalten. Die Baseline-Modelle bieten Schutz durch eine Stateful-Inspection-Firewall und unterstützen IPSec-VPNs. Die Appliances kosten zwischen 3.200 32.200 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Erhältlich sind sie laut Netscreen ab sofort. (afi)  …mehr

  • MyDoom war erfolgreich - SCO-Site nicht mehr erreichbar

    Offenbar konnte der Mydoom-Wurm seine zerstörerische Tätigkeit fortsetzen - zumindest gestern Abend ging die SCO-Website durch die DDoS-Attacken des Wurms in die Knie und war nicht mehr erreichbar. Gleichzeitig gab die Company bekannt, nun auch unter www.thescogroup.com im Internet präsent zu sein. Diese neue Behausung im Web will SCO zumindest bis Mitte Februar behalten. Bis dahin hofft das Unternehmen, die Flut an ungezielten Anfragen an die Adresse www.sco.com abblocken zu können. Gleichzeitig erwartet SCO, den Urheber des Mydoom-Wurms mit Hilfe einer Kopfprämie ausfindig zu machen. (rw) …mehr

  • Noch zwei Tage - dann kommt die "neue" ComputerPartner

    Seien Sie gespannt: Am Donnerstag erscheint die erste Ausgabe der "neuen" ComputerPartner. Die "neue" ComputerPartner ist zugleich die beste ComputerPartner, die es je gab. Warum wir das behaupten können? Weil wir unsere Leser gefragt haben, was wir besser machen können. Und dann haben wir ihre Anregungen konsequent umgesetzt.  …mehr

  • McData entlässt mehr als 90 Mitarbeiter

    Als "Optimierung" und "Kostensenkungsmaßnahme" bezeichnet Speicher-Spezialist McData die Entlassung von rund neun Prozent der Belegschaft. Im Stammland USA hat der Hersteller 92 Mitarbeiter gekündigt. Er beschäftigt nun weltweit noch 982 Angestellte. Die Niederlassungen in Europa sind von der Personalreduktion nicht betroffen. Man könne durch diese Maßnahme das operative Geschäft optimieren und das Geschäftsmodell besser an das wirtschaftliche Umfeld anpassen, so die offizielle Begründung des Unternehmens. Der Personalabbau ist eine Folge der Umstrukturierung, die mit der Übernahme von Nishan und Sanera notwendig wurde. Durch die Akquisitionen erhöhte sich die Mitarbeiterzahl um 250 Beschäftigte. Auch an der Spitze konsolidiert das Unternehmen sein Personal: Im Januar 2004 berief es CEO John Kelley zusätzlich zum Aufsichtsratsvorsitzenden. Vorgänger und McData-Mitbegründer Jack McDonnell lobte Kelley bei der Übergabe für seine Führungsqualitäten und seine kundenorientierte Einstellung. (haf) …mehr

  • Zweiter Frühling für Handhelds

    Im vierten Quartal 2003 wurden in EMEA über eine Million Handhelds und zwei Millionen Smartphones verkauft. Die Marktforscher von Canalys sehen vor allem in GPS-Bundles den Grund für das wiedererwachte Interesse an den PDAs. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent hat sich HP im vierten Quartal 2003 endgültig den Thron im Markt für datenbasierte Handhelds erobert. Der bisherige Marktführer Palm musste hingegen eine bittere Einbuße hinnehmen und sich mit Rang zwei begnügen. Im gesamten Markt für mobile Endgeräte, zu denen auch die so genannten Smartphones gehören, bleibt Nokia mit einem Marktanteil von fast 78 Prozent unangefochtener Marktführer. Da stellt selbst Sony/Ericsson trotz einer Steigerung der verkauften Stückzahlen von fast 1.000 Prozent keine ernsthafte Gefahr dar. (go)Der Markt für mobile Endgeräte Q4/03 in EMEA Alle Geräte     HerstellerQ4/03 StückzahlenQ4/03 Marktanteile (in Prozent)Q4/02 StückzahlenQ4/03 Marktanteile (in Prozent)Wachstum (in Prozent)Nokia1.743.91050,2679.25042,4157HP406.42011,7151.9909,5167Palm307.1008,8381.10023,8-19Sony/Ericsson216.9906,220.0701,3981Motorola142.2004,153.8103,4164Andere656.94019,0315.10019,6108Gesamt3.473.560100,01.601.320100,0117      Handheld und wireless Handheld     HerstellerQ4/03 StückzahlenQ4/03 Marktanteile (in Prozent)Q4/02 StückzahlenQ4/03 Marktanteile (in Prozent)Wachstum (in Prozent)HP406.42032,9151.99019,2167Palm307.10024,9381.10048,1-19Medion138.37011,2k.A.k.A.k.A.Sony76.1306,278.90010,0-4Andere306.36024,8180.95022,769Gesamt1.234.380100,0792.940100,056      Mobiltelefone und Smartphones     HerstellerQ4/03 StückzahlenQ4/03 Marktanteile (in Prozent)Q4/02 StückzahlenQ4/03 Marktanteile (in Prozent)Wachstum (in Prozent)Nokia1.743.91077,9679.25084,0157Sony/Ericsson216.9909,720.0702,5981Motorola142.2006,453.8106,7164Andere136.0806,055.2506,8146Gesamt2.239.180100,0808.380100,0177 (Quelle: Canalys) …mehr

  • Computer Associates: Backup, die elfte

    Computer Associates (CA) brachte eine Windows-Version seiner Datensicherungslösung "Bright Stor Arcserve Backup R11" heraus. Sie wartet zum ersten Mal mit der Multiplexing-Funktionalität auf, durch die mehrere Backup-Aufträge auf einem Band gleichzeitig durchgeführt werden können. Ebenfalls neu ist die Unterstützung von WORM-Medien. Sie wurde durch die neue steurliche Gesetzgebung zur unveränderlichen Archivierung von Geschäftsdokumenten notwendig. Mit der eigenen Software orientiert sich CA nun stärker an der neuen Produktpalette von Microsoft. So gibt es nun spezielle Versionen von Bright Stor Arcserve Backup (BAB) für den "Small Business Server", für den Windows Powered NAS und Windows Storage Server 2003. Ferner gibt es ein Zusatzmodul für den Exchange Server, mit dem sich Backups auf Dokumentenebene fahren lassen. Der Preis von BAB R11 für Windows setzt bei 775 US-Dollar ein. Die Version für den Small Business Server mit Exchange-, SQL- und Open-Files-Agenten kostet 995 Dollar. Linux- und Unix-Versionen der Backup-Software sollen pünktlich zur CA World Ende Mai heraus kommen. (rw) …mehr

  • Stiftung Warentest bewertet eine Digitalkamera erstmals mit einem "sehr gut"

    Da dürften In der Wendenstraße 14-18 in Hamburg einige Sektkorken geknallt haben: Erstmals attestierten die Experten von Stiftung Warentest einer Digitalkamera das Qualitätsurteil "sehr gut" (Note 1,4). Die "E1", das derzeitige Digitalkamera-Flaggschiff aus dem Hause Olympus erzielte in nahezu allen Prüfkategorien Bestnoten. …mehr

  • Avinci: E-Learning-Plattform für W

    "E-Learning ist im Kommen", glaubt Rudolf Kuhn, Vorstandsmitglied bei der Avinci AG. Nach positiven Erfahrungen mit Pilotkunden entschloss sich daher der Dienstleister vor etwa zwei Monaten, eine komplette Plattform für webgestütztes Lernen zu kreieren. Die Avatal genannte Lösung basiert vollständig auf dem J2EE-Standard und ist daher vom Betriebssystem weit gehend unabhängig. Systemvoraussetzung beim Kunden ist ein Applikationsserver, etwa Websphere von IBM, Weblogic von BEA oder auch eine quelloffene Lösung wie Jboss. Ferner benötigt er eine SQL-Datenbank. "Sofern ein IT-Dienstleister über Java- und SQL-Erfahrung verfügt, lässt sich Avatal in zwei bis drei Stunden installieren", so Kuhn. Mehr Geschäftspotenzial sieht der Avinci-Vorstand aber in der Erstellung der eigentlichen Lerninhalte: "Da unser System Scorm-konform (Sharable Content Object Reference Model) arbeitet, lassen sich E-Learning-Inhalte von allen gemäß diesem Standard arbeitenden Anbietern einsetzen." Und die Produzenten dieser Online-Kurse lassen sich ihre Arbeit teuer bezahlen: "Eine Minute webbasiertes Training kostet oft 1.000 Euro und mehr in der Herstellung", so Kuhn. In der Tat, dann relativiert sich die Lizenzgebühr von 10.000 Euro für bis zu 1.000 Anwender von Avatal verhältnismäßig rasch. (rw) …mehr

  • Suchmaschine nur für Erwachsene: "Google" gegen "Booble"

    Eine Suchmaschine der etwas anderen Art ging am 20. Januar 2004 an den Start. Bob, wie sich der Initiator von "Booble" nennt, sieht seine Seite als Parodie auf die bekannte Internet-Suchmaschine "Google".  …mehr

  • Urteil: "Allgemein-Bezeichnung" als Firmenname unzulässig

    Jeder Kaufmann ist zur Wahl eines Firmennamens verpflichtet, der ihn von anderen Unternehmen unterscheidbar macht (§ 18 HGB). Daran kann es bei der Verwendung von Allgemeinbegriffen fehlen, teilt der Infodienst GmbH-Tip mit. …mehr

  • LSI Logic: Serial SCSI steht in den Startlöchern

    LSI Logic stellt Pläne für ein umfassendes Serial Attached SCSI (SAS) Produktspektrum vor, dessen Schwerpunkt auf der Punkt-zu-Punkt-Kompatibilität liegt. Das auf der Fusion-MPT (Message Passing Technology) Architektur und dem Gflx/FlexStream-Designsystem basierende Controller-IC LSISAS1064 wird eine ganze SAS-Produktfamilie von Host Bus Adaptern (HBAs) und RAID-Speicheradapter-Produkten ermöglicht, die speziell auf die System-, Server-, Workstation- und Distributionsmärkte ausgerichtet sind. Diese Produkte werden im Laufe des Jahres 2004 verfügbar sein. …mehr

  • Durchgeknallt: Computerexperte gibt seinem Sohn Versionsnummer 2.0

    Seinen Sprössling "Junior" zu nennen, erschien Jon Blake Cusack aus Michigan/USA nicht mehr ganz zeitgemäß. Er verpasste seinem Sohn deshalb die Versionsnummer einer ordentlichen Software: "Jon Blake Cusack 2.0".  …mehr

Zurück zum Archiv