Die Geschichte der Monitore

 
7/21
Video-Displays
Irgendwann in den frühen Sechzigern stellten Computer-Ingenieure fest, dass sie Kathodenstrahlröhren (CRT) als virtuelles Papier in einem virtuellen Fernschreiber/Teleprinter nutzen konnten - diese Geräte hießen auch "Glas-Teleprinter" und später Video-Displays. Die Video-Displays waren schneller und flexibler als Papier und wurden wurden die wichtigste Anzeigetechnologie Anfang bis Mitte der Siebziger Jahre. Mittels eines Kabels wurden sie an den Rechner angeschlossen und empfingen den Code für die Darstellung von Text. Bis in die 1980er konnten sie keine grafischen Elemente darstellen und nur wenige unterstützten überhaupt die Wiedergabe von Farbe.

(Bildquelle: UNIVAC, Grant Stockly, DEC)
 
Zur Startseite