Interview mit Conrad-CEO Holger Ruban

"Das Thema E-Commerce bleibt für uns wichtig"



Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".

Conrad-CEO Ruban zum "3D-Printhub", der Hardware.co-Kooperation und der MyDealz-Affäre

In Deutschland beträgt die Zahle der stationären Conrad-Filialen derzeit 25. Planen Sie einen weiteren Ausbau des Filialnetzes?

Ruban: Es wird sicher keine massenhafte Erweiterung geben, doch wir überlegen uns die Eröffnung weiterer Filiale. Konkrete Eröffnungspläne gibt es im Moment aber nicht.

Anfang Mai startete Conrad in der Filiale in München-Moosach das Testprojekt "3D-Printhub"
Anfang Mai startete Conrad in der Filiale in München-Moosach das Testprojekt "3D-Printhub"

In der Filiale in München-Moosach haben Sie mit dem "3D-Printhub" nun einen Copyshop-ähnlichen 3D-Druckservice gestartet. Welche strategische Überlegung steht hinter dem Projekt?

Ruban: Zum einen verkaufen wir ja auch 3D-Drucker. Und da bietet es sich an, das Thema stärker in den Fokus zu rücken, um den Verkauf von Druckern anzuheizen, aber auch von Verbrauchsmaterial. Andererseits sehen wir, dass 3D-Drucker für viele Menschen - gerade im jüngeren Alter - noch zu teuer sind. Da sich Conrad als Partner für Lösungen versteht, die den Kunden helfen, ist unser "3D-Printhub" hier eine naheliegende Idee. Wenn wir damit heute Studenten und junge Ingenieure unterstützen, ist das für uns auch strategisch interessant. Und wenn der Nutzen des "3D-Printhub" für unsere Kunden so groß ist, wie wir meinen, dann handelt es sich dabei um ein zukunftsträchtiges Thema, das wir ausrollen werden und zu einem Geschäft machen.

"Start-up-Kooperationen bleiben ein Zukunftsmodell"

Sie wollen mit Innovationen wie dem "3D-Printhub" also frühzeitig eine technisch interessierte Kundenklientel an sich binden. Eine ähnliche Motivation steckt ja auch hinter der Zusammenarbeit mit der Entwickler-Community Hardware.co. Wie entwickelt sich die Kooperation bisher aus Ihrer Sicht?

Ruban: Die Kooperation funktioniert gut. Seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit hat sich Hardware.co auch stark weiterentwickelt. Durch unsere Unterstützung ist unter anderem die Einrichtung des Hardware.co LAB in Berlin gelungen. Unser Fokus ist es hier - wie auch beim "3D-Printhub" -, die Maker-Szene zu unterstützen.

Inwiefern verbindet sich mit der Kooperation mit Hardware.co auch die Strategie, dadurch frühzeitig und exklusiv Zugang zu Produktneuentwicklungen in Bereichen wie Wearables oder Internet of Things zu erhalten?

Ruban: Das ist nur bedingt der Fall. Viele Start-ups bei Hardware.co befinden sich noch sehr stark in der Anfangsphase. Aber wir machen auch unabhängig davon Deals mit Start-ups. Das Internet of Things Starter-Kit Wunderbar ist ein gutes Beispiel für ein Start-up, das wir frühzeitig unterstützt haben - und dafür auch eine gewisse Exklusivität haben wollen. Für uns liegt in diesem Modell weiterhin die Zukunft. Allerdings werden wir nicht mit einem Schlag 20 oder 30 Unternehmen unterstützen, sondern selektieren stark, wo es für uns am meisten Sinn macht.

Powered by Conrad: Der Elektronikhändler unterstützt das Entwickler-Lab der Community Hardware.co in Berlin
Powered by Conrad: Der Elektronikhändler unterstützt das Entwickler-Lab der Community Hardware.co in Berlin
Foto: Hardware.co

Die Ende 2014 gestartete Online-Community, die sowohl Endkunden wie auch Business-Kunden und Entwickler an Conrad binden soll, haben Sie bereits angesprochen. Wie entwickelt sich diese Internet-Plattform?

Ruban: Das Kundeninteresse daran ist sehr groß und wir sind mit der Entwicklung zufrieden. Aber natürlich wollen wir in Zukunft noch mehr Traffic auf die Community bringen. Auch ein Thema wie 3D-Druck ist hier gut geeignet, um das Interesse weiter zu verstärken. Außerdem wollen in Zukunft industrielle B2B-Anwender noch stärker in die Community einbinden.

Kein strategisches Interesse am Schnäppchengeschäft

Im Online-Handel sorgte zuletzt der zeitweise Ausschluss von Conrad bei dem Schnäppchenportal MyDealz für Aufsehen - Ihr Unternehmen soll über bis zu 100 User-Accounts eigene Deals verdeckt beworben haben. Was können Sie dazu sagen?

Ruban: Das war das Werk eines überambitionierten Mitarbeiters, nicht die Strategie unseres Unternehmens und es tut uns sehr leid, wenn Kunden dadurch schlechter gestellt worden sind. Nachdem wir von den Fake-Accounts erfahren haben, haben wir diese sofort abgeschaltet und auch mit dem betreffenden Mitarbeiter gesprochen.

Man muss aber auch klar sagen, dass MyDeals kein strategischer Partner von Conrad ist. Die Art von Kundennachfrage, die dort hergestellt wird, ist für uns nicht von Interesse. Alles in allem handelte es sich bei der Angelegenheit für uns um Negativ-Publicity und um eine unerfreuliche Sache. (rw)