Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM zum kanalübergreifenden Handel

IT-Reseller sind Multichannel-Vorreiter

10.10.2012
Conrad ist der Multichannel-Spitzenreiter, gefolgt von Saturn und Media Markt – laut der Beratungssparte von IBM ist im deutschen Elektronikhandel alles in Butter: Vor der Konkurrenz durch Amazon und Notebooksbilliger brauchen sich die genannten Händler demnach nicht zu fürchten. Und auch die Probleme von Retail-Größen wie Media-Saturn angesichts des Netz-getriebenen Wandels im Kundenverhalten sind halb so schlimm: Glaubt man dem „Omni-Channel-Maturity Index“ von IBM Global Business Services nimmt die Elektronikbranche vielmehr eine Vorreiter-Rolle für die Neuausrichtung des stationären Handels ein.
Elektronik führt: Das Omni-Channel-Ranking von IBM
Elektronik führt: Das Omni-Channel-Ranking von IBM

Conrad ist der Multichannel-Spitzenreiter, gefolgt von Saturn und Media Markt – laut der Beratungssparte von IBM ist im deutschen Elektronikhandel alles in Butter: Vor der Konkurrenz durch Amazon und Notebooksbilliger brauchen sich die genannten Händler demnach nicht zu fürchten. Und auch die Probleme von Retail-Größen wie Media-Saturn angesichts des Netz-getriebenen Wandels im Kundenverhalten sind halb so schlimm: Glaubt man dem „Omni-Channel-Maturity Index“ von IBM Global Business Services, nimmt die Elektronikbranche vielmehr eine Vorreiter-Rolle für die Neuausrichtung des stationären Handels ein.

Insgesamt 33 deutsche Handelsunternehmen haben die Strategieberater von IBM unter die Lupe genommen. „Die Unterschiede sind beträchtlich, doch die Tendenz ist eindeutig: die Integration schreitet voran, die Kanäle ergänzen sich, aber verdrängen sich nicht gegenseitig“, erklärt Roland Scheffler, Partner bei IBM Global Business Services, zu der Untersuchung. Anhand von 65 Einzelkriterien habe man das Zusammenspiel und die Performance von Online- und stationärem Handel untersucht. Zwar hätten viele Einzelhändler ihre Geschäftsmodelle offensichtlich noch nicht ausreichend an die neuen Anforderungen angepasst, doch sei man auf dem richtigen Weg: „Die Multikanalanbieter haben durch ihr vorhandenes stationäres Geschäft sehr gute Chancen, gegen die reinen Onlinehändler wie Amazon und Zalando erfolgreich zu sein“, so Scheffler.

Am besten schnitten in der IBM-Studie die großen Elektronik-Händler ab – und das obwohl Saturn und Media Markt erst wenige Monate im Online-Geschäft aktiv sind und in Branchenkreisen bisher viel Kritik einstecken mussten. Mit Abstand führend ist in der Studie allerdings Conrad Electronics. Das Unternehmen erreichte mit 83 Prozentpunkten (Saturn: 66 Prozent, Media Markt: 63 Prozent) die höchste Punktzahl und ist außerdem Top-Performer im Hinblick auf die Funktionalitäten des Online-Auftritts und die Online-Bestellmöglichkeiten in den Filialen vor Ort.

Abgeschlagen ist laut IBM dagegen der Lebensmittelhandel. Kein einziges Unternehmen schaffte es in die Top Ten. Dabei spiele allerdings eine entscheidende Rolle, dass die Filialnetze der großen Anbieter in Deutschland vergleichsweise sehr eng gespannt seien, die Logistik-Anforderungen aufgrund der Kühlkette sehr hoch seien und dass der deutsche Lebensmittelhandel mit den geringsten Margen in Europa arbeite. Online-Handel lohne sich in dem Bereich bisher nur für wenige Spezialanbieter.