Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Strategie von Vinci Energies

Jacques Diaz ist 100 Tage CEO von Axians Deutschland

Der Video-Wizard hat alle Bewegtbildinhalte der IDG Business Media GmbH unter seiner Fuchtel. Er befüllt die Redaktionssysteme, filmt, schneidet und sieht zu, dass in den Videogalerien stets spannende Themen zu finden sind. Wer will, kann ihn auch im Web 2.0 antreffen, unter anderem bei Facebook und Twitter.

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Seit April 2018 hat Jacques Diaz die Rolle des CEO von Axians Deutschland inne. Die Erwartungen an ihn sind hoch.

Im Video-Interview mit dem neuen Axians-Deutschland-Chef geht es um seine Pläne für die kommenden zwölf Monate. Außerdem erläutert uns Dr. Reinhard Schlemmer, Deputy Managing Director bei Vinci Energies Europe, die IoT-Strategie der Axians-Muttergesellschaft.

channelpartner.de: Herr Diaz, seit dem 1. April 2018 leiten Sie als CEO die Geschäfte von Axians Deutschland. Was ist Ihr persönliches Fazit nach 100 Tagen als CEO?

Jacques Diaz, Axians: Ich bin begeistert, da ich vom gesamten Axians-Deutschland-Team sehr gut aufgenommen worden bin. Ich bin in den Genuss des exzellenten Onboarding-Programms gekommen, so dass ich frühzeitig anpacken konnte. Mir gefällt sehr gut die dezentrale Organisationsstruktur bei Axians Deutschland. Manager können hier weitgehend autonom agieren und Verantwortung übernehmen. Die Management-Philosophie, dass man Entscheidungen gemeinsam im Team trifft, kommt meinem Naturell sehr nahe. Ich bin kein Freund von Alleingängen.

channelpartner.de: Computerwoche-Leser haben Axians als kundenfreundlichsten Managed Service Provider Deutschlands bewertet. Wie erklären Sie sich diese Auszeichnung?

Diaz, Axians: Das ist einfach zu erklären, weil es eine sehr valide Untersuchung war. Hier wurden Kunden von einer neutralen Medienplattform befragt. Diese Kunden haben sich für uns entschieden, weil sie von der Qualität unserer Leistungen überzeugt waren. Und wir messen auch selbst die Zufriedenheitsquote unserer Kunden, und die liegt bei 96 Prozent.

channelpartner.de: Herr Diaz, welche Pläne verfolgen Sie für das restliche Jahr 2018?

Diaz: Wir werden unserem Weg weiter folgen: Ausbaus des Managed-Services-Geschäfts, mit der Zielsetzung auf "Everything as a Service" und Stärkung unserer Kompetenzen im Bereich Cloud Computing - als unabhängiger Anbieter von Hybride- und Multi-Cloud-Infrastrukturen. In der zweiten Jahreshälfte 2018 werden wir uns aufs Bestandsgeschäft konzentrieren.

Lesetipp: Jacques Diaz übernimmt von Diana Coso

channelpartner.de: Herr Dr. Schlemmer, Sie verantworten in Deutschland das gesamte IT- und Industrie-Geschäft der Axians-Muttergesellschaft Vinci Energies. Welche sind aktuell Ihre wichtigsten Herausforderungen?

Dr. Reinhard Schlemmer, Deputy Managing Director bei Vinci Energies Europe: Es sind zwei tolle Herausforderungen: Zum einen geht es darum, das auf dem Papier perfekt funktionierende Zusammenspiel zwischen IT und OT (Operational Technology, klassische Industrie, Anm. d. Red.) für Kunden zu realisieren. Hierzu haben wir ein Digitallabor in Frankfurt eröffnet, in dem wir für unsere Kunden einiges ausprobieren können. Die zweite Herausforderung besteht für uns darin, unser Unternehmensnetzwerk in Deutschland strategisch auszubauen - auch durch Zukäufe.

Das komplette Interview können Sie hier sehen:

Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal