MSH-Chef Norberg zum Online-Geschäft

Media-Saturn greift Amazon an

11.02.2013
Die erstmals gemeldeten Amazon-Umsatzzahlen für Deutschland haben in der Handelswelt für ein Erdbeben gesorgt, doch MSH-Chef Horst Norberg fürchtet den Online-Primus nicht: "Amazon verkauft ja nicht nur Elektrogeräte", so Norberg in einem Interview.
"Die Zukunft des Handels ist nicht mehr ausschließlich stationär": MSH-Chef Horst Norberg hat seinen Vertrag Ende 2012 bis 2015 verlängert.
"Die Zukunft des Handels ist nicht mehr ausschließlich stationär": MSH-Chef Horst Norberg hat seinen Vertrag Ende 2012 bis 2015 verlängert.

Die erstmals gemeldeten Amazon-Umsatzzahlen für Deutschland haben in der Handelswelt für ein Erdbeben gesorgt, doch Media-Saturn-Chef Horst Norberg fürchtet den amerikanischen Onlinehandels-Primus nicht: "Amazon verkauft ja nicht nur Elektrogeräte", so Norberg nun gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Im Elektronikbereich bleibe Media-Saturn mit Abstand Marktführer, auch inklusive des Online-Geschäfts. Detailliert legt Norberg in dem Interview dar, wie er die Marktstellung der Retail-Gruppe bewahren will und auch im E-Commerce eine führende Rolle einzunehmen gedenkt.

Ziel von Media-Saturn sei es, zum größten vernetzten Händler Europas zu werden und Läden und Online-Geschäft zu einem Multichannel-Modell zu verbinden. "Wir bauen an der Zukunft des Handels, und die ist nicht mehr ausschließlich stationär", so Norberg gegenüber der FAS. Zwar liegt der Online-Anteil des Retailers erst bei knapp vier Prozent, bzw. 800 Millionen Euro im Jahr 2012, doch berichtet der MSH-Chef von einem "rasanten Wachstum": Nachdem sich der Online-Umsatz 2012 verdoppelt habe, werde Media-Saturn bereits 2014 einen E-Commerce-Anteil von zehn Prozent erreichen. Das würde einer Umsatzgröße von rund zwei Milliarden Euro entsprechen und MSH auch im deutschen Elektronik-Onlinehandel zum voraussichtlich wichtigsten Player machen.

Nach einem zögerlichen Start in den E-Commerce-Wiedereinstieg verstärken sich die Hinweise auf die große Rolle, die Media-Saturn inzwischen dem Online-Geschäft einräumt: So setzt der Retailer neben Saturn.de, Mediamarkt.de und der Online-Tochter Redcoon auch kräftig auf zusätzliche E-Commerce-Kanäle wie Mobile, Re-Commerce oder dem Plattform-Geschäft. Zudem weitet Media-Saturn seine Umsatzanteile im Netz gerade mit einer aggressiven Rabatt-Kampagne aus.

Wie Fabian Spielberger, Macher des Discount-Portals MyDealz, gegenüber dem E-Commerce-Blog Exciting Commerce berichtet, gebe es bei Mediamarkt.de und Saturn.de jenseits der stationären Ladenöffnungszeiten derzeit regelmäßig kräftige Nachlässe. "Saturn und Media Markt schießen momentan wahnsinnig viel Geld in ihren Onlineshop", so Spielberger. Dazu passt auch die Aussage von MSH-Chef Norberg, selbst im traditionell eher mauen Januar sei es der Retail-Gruppe gelungen, ihre Online-Umsätze im Vergleich zum Vorjahr zu verdoppeln.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, wie es mit Redcoon und dem stationären Handel bei Media-Saturn weitergehen soll.