Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Cloud-ERP

Myfactory legt um fast ein Viertel zu

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Laut Gartner wird der ERP-Markt bis 2022 jährlich im Schnitt um 7,1 Prozent zulegen, die Nachfrage nach Cloud-ERP-Produkte dürfte noch stärker steigen.

Klassische ERP-Anbieter wie SAP, Sage oder Haufe-Lexware haben - der eine früher, der andere etwas später - eine Cloud-Variante ihrer herkömmlichen ERP-Software herausgebracht. Cloud-ERP-only-Anbieter Myfactory (aktuell: 46 Mitarbeiter) war als einer der ersten auf diesem Markt aktiv - bereits 2002. Nun zahlt sich diese Beharrlichkeit für den Schweizer Softwarehersteller aus.

David Lauchenauer, Geschäftsführer und Gesellschafter der Myfactory Gruppe blickt in Deutschland auf ein sehr erfolgreiches Jahr mit vielen Highlights zurück: der erfolgreiche Partnerkanal, der Umzug in das Münchner Kreativviertel am Ostbahnhof und der gelungene Partnertag in der TonHalle: "Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Partnern haben wir 2018 für unsere Kunden viel erreicht."
David Lauchenauer, Geschäftsführer und Gesellschafter der Myfactory Gruppe blickt in Deutschland auf ein sehr erfolgreiches Jahr mit vielen Highlights zurück: der erfolgreiche Partnerkanal, der Umzug in das Münchner Kreativviertel am Ostbahnhof und der gelungene Partnertag in der TonHalle: "Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Partnern haben wir 2018 für unsere Kunden viel erreicht."
Foto: myfactory

Denn derzeit boomt die Nachfrage nach Cloud-ERP-Systemene bersonders. War Myfactory bereits 2017 um mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) gewachsen, so konnte das Unternehmen dieses Ergebnis 2018 noch toppen: Im vergangenen Jahr betrug die Wachstumsrate fast ein Viertel (23,4 Prozent). So setzte der Cloud-ERP-Anbieter 2018 in seinem Markt (DACH und BeNeLux) insgesamt 9,5 Millionen Schweizer Franken um. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg ähnlich stark wie der Umsatz an, nämlich um 22 Prozent auf 2,4 Millionen Schweizer Franken. Die Aboerlöse sind 2018 gar um 34 Prozent angestiegen, und die Nachfrage nach Cloud-ERP-Systemen scheint ungebrochen.

Lesetipp: Sage forciert dem Übergang in die Cloud

In Deutschland, wo Myfactory ihre gesamte Software nur über den Channel vertreibt, trugen insbesondere die Partner zu diesem Wachstum bei. Immerhin arbeiten hier zu Lande 104 Vertriebspartner mit Myfactory zusammen. Diese Partner konnten 2018 im Bundesgebiet 310 Neukunden für die Cloud-ERP-Lösung von Myfactory begeistern - darunter viele Online-Händler, die ihre erfolgreichen Webshops mit einer leistungsfähigen ERP-Software aus der Cloud auf ein gesundes Fundament stellen wollten.

Und 2019 scheint mit dem Wachstum für Myfactory weiterzugehen: "Ins erste Quartal 2019 sind wir gut gestartet und liegen dort über unseren Prognosen. Daher sind wir sehr zuversichtlich, auch 2019 ein starkes Wachstum zu erzielen. Unsere Märkte geben das her, denn immer noch sind viele Altsysteme im Einsatz, die den Digitalisierungsanforderungen nicht standhalten und nicht Cloud-fähig sind", berichtet David Lauchenauer, Geschäftsführer und Gesellschafter der Myfactory Gruppe.

Sowohl beim Umsatz als aucn beim Ergebnis ist Myfactory Gruppe 2017 um 2018 um mehr als 20 Prozent gewachsen.
Sowohl beim Umsatz als aucn beim Ergebnis ist Myfactory Gruppe 2017 um 2018 um mehr als 20 Prozent gewachsen.
Foto: myfactory

Diese erfreulichen Zahlen verkündete der Firmenchef seinen Partnern auf dem mittlerweile siebten Partnertag Anfang Juni 2019 in München. Der Veranstaltungsort war bereits zum zweiten Mal die TonHalle in dem sich im Aufbruch befindlichen neun Werksviertel im östlichen München. Genau dort befindet sich auch der neue Firmensitz der Myfactory GmbH. Aus den Büros in der 15ten Etage hat man einen traumhaften Ausblick auf München und die Alpen.

Lesetipp: Haufe beteiligt sich am Fintech Kontist

An dem diesjährigen Channel-Event nahmen über 100 Vertreter der Myfactory-Partner teil - so viele wie noch nie. Sie alle erfuhren, wie Myfactory die eigene Cloud-ERP-Lösung 2018 weiter entwickelt hat, welche zusätzlichen Schnittstellen zu Drittsystemen, etwa zu Marktplätzen wie Amazon und Ebay oder zu Shop-Systemen wie Magento geplant sind und welche Fortschritte der Cloud-ERP-Anbieter bei der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ("Usablility") seiner Software erzielt hat.

Mehr Engagement für den Channel

Darüber hinaus ging Timo Bärenklau, seit Anfang 2019 Vertriebsleiter bei Myfactory, auf die neuen Weiterbildungsangebote für seine Vertriebspartner. Neuen Partnern oder neu einzulernenden Mitarbeitern bei Bestandspartnern empfiehlt der Channel-Chef, an dem fünftägigen Präsenztraining teilzunehmen, dessen Teilnehmerzahl auf zehn begrenzt ist. Seiner Meinung nach macht es durchaus Sinn, sich an fünf aufeinander folgenden Tagen kompakt und intensiv mit der gesamten Funktionsvielfalt der Myfactory-Lösungen auseinanderzusetzen.

Hinzu kommen Webinare, Workshops, Netzwerk-Events (wie der Partnertag) und Schulungen, die im ersten Jahr für neue Myfactory-Partner kostenlos sind. Außerdem unterstützt der Hersteller seine Partner bei deren Pre-Sales-Aktivitäten und bei der Lead-Akquise. Das runderneuerte Partnerportal rundet das Channel-Angebot von Myfactory ab.