Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Conrad Connect mit Unitymedia Business

Partnerschaft für das Internet der Dinge

Dr. Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Auf der IFA haben Conrad Connect und Unitymedia Business eine strategische Partnerschaft verkündet. Ziel: Aufbau eines öffentlich verfügbaren LoRaWAN-Funknetzwerks für Smart Building.

Um die Akzeptanz des Internets der Dinge ("Internet of Things, IoT) in der Breite zu fördern, arbeitet der Conrad-Spin-off nun sehr eng mit dem Geschäftsbereich "Business" von Unitymedia zusammen. Im Rahmen dieser Kooperation soll ein öffentliches IoT-Funknetz errichtet werden, das die Nutzung von IoT-Lösungen auf Basis des LoRaWAN-Protokolls (Long Range Wide Area Network) erleichtern soll. Das haben beide Partner auf der IFA 2018 in Berlin verkündet.

Matthias Emmermann (links), Manager Business Development von Unitymedia Business, und Ales Drábek, Geschäftsführer von Conrad Connect, bei der Verkündung ihrer strategischen Partnerschaft auf der IFA 2018.
Matthias Emmermann (links), Manager Business Development von Unitymedia Business, und Ales Drábek, Geschäftsführer von Conrad Connect, bei der Verkündung ihrer strategischen Partnerschaft auf der IFA 2018.
Foto: Conrad Connect

Unitymedia Business trägt hier mit ihrer Funkinfrastruktur bei, während Conrad Connect die Plattform liefert, auf der die verschiedenen IoT-Anwendungen sinnvoll miteinander verknüpft sind. Dazu zählen beispielsweise Sensoren, die mit den Gateways von Unitymedia verbunden werden und so etwa zum Aufbau eines Smart Buildings beitragen können.

Das Ganze setzt auf LoRaWAN auf, ein Protokoll für Funknetzwerke mit besonders niedrigem Energieverbrauch. Das LoRa-Netzwerk von Unitymedia besteht aus Gateways, die bis zu zehn Kilometer weit funken und dabei Daten mit bis zu 50 Kbit/sec übertragen können. Dies reicht für die meisten Anwendungen im Bereich Smart City und Smart Building.

Lesetipp: Smart-Building-Services von Conrad