Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ratgeber zum mobilen Webshop

So präsentieren sich Online-Händler optimal

Wilfried Beeck schreibt über E-Commerce, die Zukunft des Handels und Strategien für den KMU-Markt. 1992 war er Mitgründer der Intershop AG, die er 1998 erfolgreich an die Börse führte. Seit 2002 entwickelt sein Unternehmen ePages eine Onlineshop-Software für KMUs.
Mobile Commerce ist in aller Munde. Damit Online-Händler von diesem Boom profitieren, brauchen sie die richtige Strategie. Wilfried Beeck, CEO von ePages erklärt, auf welches Nutzerverhalten sich Shop-Betreiber einstellen müssen. Er gibt Tipps, wie der optimale mobile Shop aussehen sollten – und wie ihn der Online-Händler mit relativ geringem Aufwand erstellen kann.
Jeder nutzt sein mobiles Gerät anders.
Jeder nutzt sein mobiles Gerät anders.
Foto: Maxim Malevich - Fotolia.com

Das wachsende mobile Geschäft verändert die Spielregeln für den Handel – ganz gleich, ob ein Unternehmen nur online, im Ladengeschäft oder über beide Kanäle verkauft. Denn die Kunden shoppen mit Tablets und Smartphones mittlerweile immer und überall: In der Bahn, auf der Couch und beim Schaufensterbummel. Künftig wird der Markt weiter wachsen, lassen aktuelle Fakten vermuten.
Um ein Stück vom wachsenden Mobile-Commerce-Kuchen abzubekommen, müssen Händler die Vorlieben ihrer Kunden kennen. Nur so können sie ihr Mobil-Angebot auf veränderte Gewohnheiten ausrichten.

Wie Kunden mit Smartphones und Tablets shoppen

Jeder nutzt sein mobiles Gerät anders. Manche greifen erst einmal zum Smartphone, wenn sie sich etwas kaufen möchten. Sie recherchieren, und wenn ein Treffer gut genug ist, setzen sie sich an PC oder Laptop und bestellen von dort aus. Etwa zwei von drei Konsumenten wechseln das Gerät, nachdem sie mobil gesucht haben, haben die Marktforscher von Fittkau & Maaß herausgefunden. Deshalb sind mobile Suchanfragen Geld wert, auch wenn nicht sofort geordert wird.


Andere Kunden suchen per Tablet oder Smartphone nach einem klassischen Ladengeschäft. Denn sie wollen ihre potenziellen Lieblingsschuhe anfassen oder sich in Sachen Digitalkamera beraten lassen. So landet rund jeder fünfte Verbraucher nach einer mobilen Suche im bevorzugten Geschäft vor Ort.
Beim Couch Commerce sind spannende Einkaufswelten gefragt

Das Shop-System von ePages skaliert passend am Tablet und am Smartphone.
Das Shop-System von ePages skaliert passend am Tablet und am Smartphone.
Foto: ePages


Ein weiteres Modewort ist "Couch Commerce". Besonders am Feierabend und am Wochenende sitzen Verbraucher auf ihrem Sofa und nutzen Tablets als Schaufensterbummel-Tool. Händler sollten diese Kunden mobil in spannende Einkaufswelten führen – mit ansprechenden Bildern und Produkttexten.


Entscheidend für den Erfolg bei mobil im Web einkaufenden Kunden ist eine hochwertige und flexible Präsenz auf Tablets und Smartphones. Was ist bei der Auswahl eines mobilen Online-Shops zu beachten? Was sind die wichtigsten Funktionen, die er auf jeden Fall mitbringen muss?

Mobiler Online-Shop im herkömmlichen Shop integriert

Foto: ePages


Am besten gelingt der Sprung ins mobile Business mit Shop-Systemen, die von Haus aus eine mobile Version mitbringen. Da hier die gleiche Datenbank zugrunde liegt, wird zusätzlicher Pflegeaufwand für den mobilen Shop vermieden.

Die mit derartigen Systemen realisierte Webshops e werden auf Tablets richtig skaliert; auf Smartphones wird eine spezielle Ansicht mit intuitiver Touch-Bedienung generiert.

Was der mobile Online-Shop auf jeden Fall können muss


Ganz gleich, ob ein Händler nur online unterwegs ist, oder Online- und Offline-Shop zusammen betreibt – einige Anforderungen an den mobilen Auftritt sind für alle gleich:


  • Produktpräsentation
    Erste Highlight-Angebote sollten schon auf der Startseite zu sehen sein. Geht der Nutzer auf eine Produktdetailseite, ist ein Kompromiss zwischen Einfachheit und Emotion gefragt: Die Seite sollte so einfach aufgebaut, dass sie schnell geladen wird. Gleichzeitig muss viel Raum für ansprechende Bilder bleiben, die zum Bestellen bewegen.

  • Checkout wie im klassischen Online-Shop
    Kunden erwarten einen transparenten Checkout-Prozess und schnelle Ladezeiten. Der optimale mobile Checkout weist die gleichen Schritte auf wie im herkömmlichen Shop.

  • Auswahl an Zahlungsmethoden:
    Jede im stationären Online-Shop verfügbare Zahlungsart sollte auch im mobilen Shop nutzbar sein. Im Idealfall sind PayPal, ClickandBuy, Skrill, Postpay und andere direkt an die Software angebunden und lassen sich mit wenigen Klicks einbinden. Der mobile Shop muss auch Methoden wie Rechnung oder Bankeinzug aufweisen.

  • Social-Commerce-Funktionen
    Symbole zum Teilen via E-Mail, Facebook, Twitter oder Google+ sollten immer präsent und intuitiv zu bedienen sein.

Was stationäre Händler mit mobiler Online-Präsenz unternehmen können

Wilfried Beeck, CEO von ePages erklärt, auf welches Nutzerverhalten sich Shop-Betreiber einstellen müssen.
Wilfried Beeck, CEO von ePages erklärt, auf welches Nutzerverhalten sich Shop-Betreiber einstellen müssen.
Foto: ePages


Damit ein mobiler Shop die Kunden ins Ladengeschäft bringt, muss er mit einer auffälligen Map-Funktion ausgestattet sein. Dem Kunden, der nach Einkaufsmöglichkeiten in seiner Nähe sucht, zeigt die mobile Ansicht dann schon auf der Startseite die Öffnungszeiten, Telefonnummern und Anfahrtsbeschreibungen. Diese Elemente werden von den mobilen Usern am häufigsten genutzt.


Beim stationären Händler angekommen, stecken die Konsumenten das Smartphone nicht etwa weg. Ladenbetreiber sollten sich deshalb fragen: Wie können sie von Kunden mit Mobilgeräten profitieren, wenn sie erst einmal vor Ort sind? Das Erfolgsrezept ist eine ansprechende Präsentation sowohl im Geschäft als auch auf dem Smartphone. Dort können Produktdetailseiten Rat und Hilfe bieten – und das Shopping-Erlebnis ins mobile Web hinein verlängern.

Wer Shop-Systeme mit integriertem mobiler Website anbietet

Wählen Unternehmen den Anbieter ihres Shop-Systems nach den genannten Kriterien aus, können sich die meisten teure Agenturen für ihren mobilen Auftritt sparen. Sie sollten sich bei Dienstleistern umsehen, die komplette Onlineshop-Systeme inklusive eines mobilen Auftritts anbieten. In Deutschland sind dies etwa Strato, MeinPaket.de, Host Europe, Deutsche Telekom oder Verio. (rw)