Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 02.06.2000

  • Lucent legt für Startup 4,5 Milliarden Dollar hin

    MüNCHEN − Den unstillbaren Appetit nach mehr Bandbreite lassen sich die etablierten Netzwerkanbieter immer mehr Geld kosten. Objekte der Begierde sind dabei vor allem Firmen, die sich auf Herstellung optischer Netzwerke spezialisiert haben. Zwar werden laut Marktforscher Forrester Research noch mindestens fünf Jahre vergehen, bis diese Technologie den Massenmarkt erreicht, doch die Telekomausrüster wie Cisco, Nortel oder Lucent kaufen schon jetzt alles auf, was sich in diesem Markt bewegt. Jüngster Fall: Für 4,5 Milliarden Dollar in Aktien will sich Lucent das amerikanisch−israelische Startup−Unternehmen Chromatis einverleiben. Die 160 Mann starke Technologiefirma wird damit nicht einmal mehr ihren für Ende des Jahres geplanten Börsengang schaffen. Erst im Februar schluckte Lucent die Firma Ortel für 2,95 Milliarden Dollar.Bei den Analysten löst der Kaufrausch der Netzwerker nur noch Kopfschütteln aus. Von einem Einbruch der Technologiewerte an den Börsen haben die Branchenriesen offensichtlich nichts mitbekommen, denn der astronomische Preis für Chromatis ist keine Ausnahme. Erst im Herbst 1999 zahlte Cisco für das Unternehmen Cerent (Umsatz zehn Millionen Dollar) 7,2 Milliarden Dollar. Kurz darauf machte Nortel für das Startup Qtera − das noch nie etwas verkauft hatte − 3,25 Milliarden Dollar locker. (cm) …mehr

  • Westeuropäischer PC-Markt bleibt bis 2004 weiter hungrig

    MüNCHEN − Trotz mageren Wachstums im ersten Quartal 2000 bleiben die weiteren Vorhersagen für den PC−Markt optimistisch. Der Markt in Westeuropa wird auch in den nächsten fünf Jahren weiter stark wachsen. Zu diesem Ergebnis kommt die Gartner−Group−Tochter Dataquest.Nach einer aktuellen Studie wird der Markt − bei einer durchschnittlichen Stückzahl−Wachstumsrate von 10,5 Prozent bis zum Jahr 2004 − weiter neue Rekordzahlen abwerfen. 2004 soll auf dem alten Kontinent schließlich die Zahl von 45 Millionen verkauften PCs überschritten werden. Was die Umsätze anbetrifft, sind die Analysten nicht ganz so optimistisch. Durch sinkende Verkaufspreise werden die Taschen der Hersteller im gleichen Zeitraum voraussichtlich nur zu 7,7 Prozent mehr gefüllt."Trotz des schwachen Jahresbeginns, erwarten wir für das Gesamtjahr 2000 ein Wachstum von knapp zwölf Prozent", sagt Jon Hardcastle, Analyst bei Dataquest für Computer− und Peripherie−Systeme. Hardcastle sieht Deutschland im Vergleich weiterhin an der Spitze. So soll hierzulande in diesem Jahr stückzahlenmäßig ein Anteil von 24,4 Prozent am westeuropäischen Geschäft erreicht werden. Die Dataquest−Analysten sehen das Segment des Ersatzbedarfs als zunehmend wichtiger. Speziell im professionellen Sektor komme dem Ersatz von etablierten PC−Systemen wachsende Bedeutung zu. Zwar seien die Stückzahlen in diesem Segment historisch bedingt nicht so spektakulär wie bei Erstanschaffungen, jedoch werde hier bis zum Jahr 2004 ein riesiger Markt erwachsen. (akl) …mehr

  • Apelt neuer Deutschland-Chef von Computer 2000

    MüNCHEN − Nach langer Suche hat Tech Data/Computer 2000−Europa−Chef Karl Pohler endlich einen neuen Deutschland−Chef für den Distributor gefunden. Es handelt sich dabei um keinen Unbekannten: Zum 1. Juli 2000 übernimmt Roland Apelt den Job des Sprechers der Geschäftsführung bei der Computer 2000 Deutschland GmbH. Apelt kennt die Distribution sehr gut. Er stand von 1992 bis 1999 auf der Gehaltsliste von Macrotron und war zuletzt als Vertriebsdirektor tätig. Im Herbst des vergangenen Jahres wechselte er überraschend als Geschäftsführer zu der neuen Tageszeitung "15 Uhr aktuell", die aber nach einer Schlacht mit etablierten Verlagen inzwischen die Druckmaschinenen wieder anhalten musste.Apelt ist in seiner neuen Funktion für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Dienstleistungen zuständig. Der 43−jährige Vater einer Tochter wird in der Geschäftsführung unterstützt von Martin Löffler (39), der die Bereiche Finanzen, Controlling, Personal, Allgemeine Verwaltung, Recht und IT verantwortet. (sic) …mehr

  • Living Systems gewinnt Startup-Wettbewerb

    MüNCHEN - Die Donaueschinger Firma Living Systems AG hat einen Startup-Wettbewerb gewonnen. Das Unternehmen, das Software für Internet-Marktplätze entwickelt, hat in den Beurteilungskategorien "Geschäftskonzept", "Innovationsgrad", "operative Ausführung", "Bekanntheitsgrad", "E-Aktivität" und "Kapitalisierung" 93 von 100 möglichen Punkten erreicht. Durchgeführt wurde der Wettbewerb von Focus Money und dem Beratungsunternehmen Bain Company. Sie kürten aus 200 Bewerbern die Top-25-Internet-Startups. Alle Unternehmen sind bereits online, aber noch nicht börsennotiert. (is) …mehr

  • Electronic Arts vereinheitlicht Markenauftritt und führt DVD-Hüllen ein

    AACHEN − Electronic Arts , weltweit größter Entwickler und Vertreiber interaktiver Unterhaltungssoftware, führt nun auch in Deutschland eine einheitliche und weltweit gültige Marken− und Logostrategie ein, um das neue Online−Geschäft und die einzelnen Entwicklungsstudios wie beispielsweise Maxis, Westwood oder Bullfrog durch ein einheitliches Symbol zu vereinen. In der ersten Phase der neuen Markeninitiative sollen alle Verpackungen und Werbungen unter den drei Markenlogos "EA Sports", "EA Games" und "EA.Com" laufen. "Wir glauben, dass die Einführung der neuen Produktpalette in diesem Herbst zusammen mit der Präsenz von EA.Com bei AOL und vielen anderen America−Online−Inc−Marken dazu beitragen wird, dass Electronic Arts eines der bekanntesten Unternehmen dieses Jahrzehnts wird", so EA−Pres und COO John Riccitiello. Noch einschne dürfte allerdings die Umstellung der PC−Spiele−Verpackungen von den zwar eingeführten, aber platzfressenden Euroboxen auf die neuen DVD−Hüllen sein. Ab dem 1. Oktober will der Publishing−Riese sämtliche Neuerscheinungen auf CD−ROM in den von den DVD−V bekannten Kunststoff−Hüllen ausliefern und damit ein Signal für die ganze Branche setzen. Das Unternehmen hofft, dass die neuen Verpackungen vom Handel weltweit so akzeptiert werden, dass auch die anderen Publisher schnell nachziehen. Die Vorteile lägen dabei auf der Hand: Der Kunde empfindet die DVD−Verpackung als modern und sexy. Zudem kann der Händler so mehr Titel im Regal unterbringen. Electronic Arts geht davon aus, dass in einem Jahr bereits mehr als 50 Prozent aller Produkte in der neuen Verpackungsvariante auf den Markt kommen. (akl) …mehr

  • Extreme Networks-Produkte jetzt bei Nettrust

    MüNCHEN - Ab sofort vertreibt Extreme Networks Inc, Anbieter von Multilayer-Switching-Lösungen, seine gesamte Produktpalette über den Kölner Netzwerkdistributor Nettrust GmbH. Die Switching-Lösungen überzeugen laut Hersteller durch einfache Handhabung, Skalierbarkeit und Flexibilität. Sowohl die Switches der "Summit"-Familie als auch die Chassis-Systeme "Blackdiamond" und "Alpine" basieren auf einer gemeinsamen Architektur. (via) …mehr

  • Mangelhafte Organisation im Kundendienst

    MüNCHEN − Der technische Kundendienst hat einen schlechten Ruf. Schuld an den meisten Beschwerden ist mangelhafte Organisation. Das geht aus einer Umfrage im Aufttrag von Click Service Software, einem Internet−Software Anbieter, hervor. Im Rahmen dieser Erhebung wurden 200 Kundendienstmanager aus verschiedensten Wirtschaftsbereichen nach den Ursachen für Kundenbeschwerden gefragt. Häufigster Kritikpunkt war, dass Techniker entweder zu spät zum vereinbarten Termin kommen, oder nicht die richtigen Werkzeuge und Ersatzteile mitbringen und daher ein zweites Mal kommen müssen.Ami Shpiro, Managing Director bei Click Service Software geht davon aus, dass die Hälfte aller Beschwerden zum Kundendienst durch bessere Planung vermieden werden könnte.(st) …mehr

  • Bechtle AG übernimmt OCR Datensysteme

    GAILDORF − Das am neuen Markt notierte Systemhaus Bechtle AG schlägt zum fünften Mal in diesem Jahr zu. Objekt der Begierde ist diesmal das Mannheimer Unternehmen OCR Datensysteme GmbH. Die Schwaben halten nunmehr 85 Prozent an dem IT−Dienstleister, der bereits vorher eine strategische Kooperation mit der Bechtle Direkt GmbH unterhielt. OCR beschäftigt 75 Mitarbeiter und erwirtschaftet 1999 einen Umsatz von 43 Millionen Mark. Die Bechtle AG − die in Mannheim bereits über eine eigenen Dependance verfügt − will damit seine Strategie des internen und externen Wachstums unterstreichen. In den letzten Jahren hat das Unternehmen bereits 16 Akquisitionen getätigt. "Durch die übernahme von OCR bauen wir unsere führende Rolle im badischen Raum weiter aus und verstärken unsere flächendeckende Präsenz im Systemhaus−Bereich", kommentiert Bechtle−Vorstandsvorsitzender Gerhard Schick. (cm) …mehr

  • Landis vertreibt ab sofort auch Produkte von Cisco

    MöNCHENGLADBACH - Ein Teil der Verkaufstruppe der deutschen Landis GmbH drückt gerade die Schulbank und lässt sich in puncto Cisco-Produkte schlau machen. Denn der Netzwerker hat soeben den bereits für sieben Länder bestehenden Distributionsvertrag mit der Landis Group N.V. erweitert und nun auch die hiesige Dependance autorisiert. Das damit verbundene Ziel ist ehrgeizig: Für das erste Jahr der Cisco-Partnerschaft hat sich der Großhändler einen Umsatz von etwa 220 Millionen Mark vorgenommen. (cm) …mehr

  • CAD/CAM-Center CCC stärkt 3D-Kompetenz

    Mit der übernahme der 3CAD GmbH aus Suhl (Thüringen) kauft sich die Karlsfelder C CCC Systemhaus AG neue Beratungs− und 3D−Kompetenz dazu. Außerdem baut sie ihre Präsenz im Vetriebsgebiet Mitte Deutschland aus. Aus der CAD/CAM−Center CCC GmbH in Karlsfeld und der CAD LAN Computersysteme GmbH aus Bautzen (Sachsen) hervorgegangen, ist die im Februar diesen Jahres gegründete C CCC Systemhaus AG im Bereich PC−CAD−Netzwerk Lösungen tätig. Das Angebot der Karlsfelder umfasst eigenen Angaben zufolge CAD/EDM/Netzwerk−Consulting, Hard−/Software, Netzwerk− und Internet−Technolgie sowie Implementierung und Schulungen. Zu den Unternehmenskunden zählen uunter anderen Babcock−BSH, BMW, Deutsche Bahn AG, Faber Castell, Krauss−Maffei, Siemens und Wella AG. Das Unternehmen mit den Hauptsitzen in Dresden und Karlsfeld sowie neun weiteren Geschäftsstellen in ganz Deutschland beschäftigt rund 90 Mitarbeiter. (cr) …mehr

  • SDSL-Kooperation

    KöLN/ASHBURN - Der Kölner Anbieter von SDSL-Netzen QS Communications AG und der aus dem amerikanischen Virginia stammende Hersteller von Internet-Lösungen im B-to-B-Bereich Psinet Inc. haben ein umfangreiches Kooperationsabkommen bekannt gegeben. Ziel des strategischen Abkommens ist die gemeinsame Vermarktung Von "Speedway-DSL" das die Nutzung breibandiger Anwendungen mit übertragungsraten von bis zu 2,3 Mbit/s sowohl im Up- als auch im Downstream auf der letzten Meile ermöglicht. Aman Khan, Geschäftsführer von Psinet Deutschland, sieht in der Kooperation vor allem eine konsequente Fortsetzung der Firmenpolitik: Unser Ziel ist die permanente Optimierung unseres Netzwerkes." Der Internet-Service-Carrier verfügt ein globales Glasfasernetz mit einer Gesamtlänge von 60.000 Kilometer. (mm) …mehr

  • Gegen den Trend: IBM entlässt Fachleute

    MüNCHEN/ARMONK − Auch wenn IBM seine Service−Abteilung in diesem Jahr um rund 20.000 Mitarbeiter aufstocken will, verschickte es gerade blaue Briefe an rund 1.000 US−Mitarbeiter der Dienstleistungs−Abteilung. Die Kündigungen seien erfolgt, so Big Blue, da die Y2K−Probleme, mit denen diese Mitarbeiter beschäftigt gewesen sind, erledigt seien. Für zirka 500 Spezialisten fände sich ein Platz in anderen Abteilungen, erklärte IBM−Sprecher Scott Brooks.In der Service−Abteilung des IT−Krösus mit Sitz in Armonk arbeiten weltweit zirka 138.000 der insgesamt 307.400 Angestellten (Stand Geschäftsjahr 1999). Der Umsatz im letzten Geschäftsjahr betrug 33,2 Milliarden Dollar. Big Blue ist mit der diesjährigen Geschäftsentwicklung der Dienstleistungs−Abteilung wenig zufrieden. Sie erwirtschaftete im ersten Quartal dieses Jahres lediglich 7,6 Milliarden Dollar (Q1/1999: 7.6 Milliarden). Zwar macht das Unternehmen für das Abschne die Y2K−Probleme von Unternehmen und den Verkauf des Unternehmensnetzes Global Networks an AT&T geltend, doch offensichtlich hatte es sich im Zeichen zunehmenden Outsourcings und der weltweiten Internet−Anstrengungen von Unternehmen mehr Service−Geschäfte erwartet. (wl) …mehr

Zurück zum Archiv