Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 01.09.2000

  • Microsoft weiter auf Einkaufstour im Spielebereich

    Nach dem Kauf der Spieleentwickler Net Games USA und Bungie, hat sich Microsoft einen weiteren Games−Spezialisten einverleibt. So hat die Gates−Company in das erst im Februar dieses Jahres gegründete Unternehmen Big Huge Games aus Maryland eine nicht näher bezeichnete Summe investiert. Marktexperten gehen davon aus, dass so ein umfangreiches Portfolio für die im nächsten Jahr startende Spielekonsole X−Box zusammengestellt werden soll. (akl) …mehr

  • Softline übertrifft Umsatzerwartungen

    Die Softline AG hat ihre vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 1999/2000 vorgelegt. Insgesamt betrug der Umsatz des Offenburger Software-Vermarkters im abgelaufenen Geschäftsjahr 42 Millionen Euro, gegenüber den 24,8 Millionen vom Vorjahr ist das eine Steigerung um 69,7 Prozent. Damit übertrifft das Ergebnis die Prognosen der Analysten, diese hatten mit einem Umsatz von 40,2 Millionen Euro gerechnet. Die größten Zuwächse gab es beim E-Commerce-Kanal des Unternehmens, der Umsatz des Online-Shops www.softline.de stieg um 325 Prozent und macht mittlerweile 11,4 Prozent vom Gesamtergebnis aus. Dieses Segment will das Unternehmen deshalb in Zukunft auch weiter ausbauen: Noch in diesem Jahr soll ein englischsprachiger Online-Shop an den Start gehen, auch das Angebot der direkt über das Internet ladbaren Software ("Instant Software") soll weiter ausgebaut werden. - (st) …mehr

  • Es ist da, das Sony-PDA

    In trauter Zweisamkeit mit Palm hat Sony sein erstes PDA-Gerät namens "Clié" vorgestellt, das in Kürze für knapp 400 Dollar in den USA erhältlich sein wird. Selbstredend basiert der Taschencomputer auf dem Palm-OS-Betriebssystem. Weitere wichtige Ingredienzien : 8 MB Arbeitsspeicher, als Speichererweiterung ein Memory-Stick mit ebenfalls 8 MB sowie der von den "Vaio"-Notebooks bekannte "Jog Dial" zwecks erleichterter Navigation. Des Weiteren ist der Clié (Communication Link Information Entertainment) mit einem Monochrom-Display ausgestattet, eine Farbvariante schließt Sony für die Zukunft nicht aus. Zielgruppe für das PDA sind in den USA professionelle Anwender. In Japan hingegen, wo ebenfalls in diesem Jahr der Produkt-Launch stattfinden soll, wird das Gerät mehr als Endkunden-Assessoir positioniert - in den asiatischen Märkten sind Palm-Hersteller weit weniger als anderswo präsent. (via) …mehr

  • Ixos-Manager erwerben Tochterfirma

    Im Zuge ihrer Restrukturierungsaktivitäten hat die Ixos AG ihre Leipziger Tochterfirma Ixos Anwendungssoftware GmbH verkauft. Der Verkauf soll zirka drei Millionen Euro zur Kostenreduzierung von insgesamt 20 Millionen Euro beitragen, die der Grasbrunner Anbieter von E-Business-Lösungen für das kommende Geschäftsjahr 2000/2001 plant. Glückliche Besitzer der Leipziger Firma, die in "forcont business technology gmbh" umbenannt werden soll, sind deren frühere Manager Matthias Kunisch und Christa Gaudlitz. Sie halten 100 Prozent der Unternehmensanteile und werden die Gesellschaft als Geschäftsführer gemeinsam leiten. Die bisherigen 47 Mitarbeiter werden in die neue GmbH übernommen. Mit der Ixos AG soll im Rahmen einer Vertriebs- und Technologiepartnerschaft zusammen gearbeitet werden. So wird Forcont auch weiterhin Ixos-Archivierungslösungen im deutschen Markt vertreiben, die bisherigen Kunden der Ixos Anwendungs-Software GmbH werden von Forcont weiter betreut und erhalten wie bisher Support für ihre Ixos-Produktinstallationen. - (st) …mehr

  • Adaptec startet Vertriebskooperation mit CPI

    Der Speicherlösungs−Anbieter Adaptec erweitert mit der CPI Computer Partner Handels GmbH in Feldkirchen sein Netz an Distributoren für seine RA−Produkte. Adaptec glaubt, mit einem erhöhten Engagement beim Vertrieb und der Vermarktung von RA−Lösungen, die Akzeptanz dieser Produktkategorie im Markt zu beschleunigen. Mit der Aufnahme des neuen Distributionspartners soll es nach Adaptecs Wunschvorstellung möglich sein, dass Fachhändler indiv vorkonfigurierte und bereits getestete Server−Systeme mit integrierten RA−Komponenten bei CPI bestellen können. (cm) …mehr

  • Intel: Arbeitsgruppe Peer-to-Peer-Computing

    Auf ihrer Enwicklerkonferenz im kalifornischen San Jose vom August kündigte die Intel Corporation die Gründung einer neuen Industrie-Arbeitsgruppe an. Diese soll Protokolle und Standards für das Peer-to-Peer-Computing vor allem in Unternehmen entwickeln. Patrick Gelsinger, Vice Pres und Chief Technology Officer der Intel Architekture Group, sieht in dieser Technologie neue Möglichkeiten für die Unternehmen, ihre Ressourcen effektiver zu nutzen. "Das Peer-to-Peer-Computing kann für die Zukunft des Internet genauso wichtig sein, wie es der Web-Browser in der Vergangenheit war", so Gelsinger. Er forderte die Industrie auf, sich der Arbeitsgruppe, an der bisher 18 Unternehmen, darunter IBM und Hewlett Packard, beteiligt sind, anzuschließen. (st) …mehr

  • Larry Hollatz verlässt AMD

    Wie der amerikanische Chiphersteller AMD kürzlich vermeldete, verläßt der bisherige Vice Pres der Prozessor-Einheit "AMDs Computation Products Group" das Unternehmen. Er werde sich laut AMD in Zukunft anderen Interessen w. Sein Amt wird vorübergehend Hector Ruiz, seit Anfang des Jahres Pres der Company, übernehmen. Ruiz gilt als wahrscheinlicher Nachfolger des derzeit amtierenden CEO Jerry Sanders. (st) …mehr

  • Acer: Gewinnverdopplung bei sinkenden Umsätzen

    Mehr als verdoppeln konnte der taiwanesische Computerhersteller Acer seinen Gewinn im ersten Halbjahr 2000. So liegt der Nettogewinn bei 203,9 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum waren es 97,48 Millionen. Zurückzuführen ist diese Entwicklung nach Ansicht des Unternehmens vor allem auf den Verkauf der Chipproduktions-Sparte an die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company. Beim Umsatz sieht die Lage nicht so rosig aus: Der fiel gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17 Prozent auf 199,4 Millionen Euro.(st) …mehr

  • Gateway eröffnet Call-Center in München

    Der amerikanische Computerhersteller Gateway verstärkt mit einem Call-Center in München seine Deutschland-Aktivitäten: Von der bayerischen Metropole aus werden künftig Anfragen von Business-to-Business-Kunden und Partnern aus dem gesamten Bundesgebiet beantwortet. Zunächst sollen hier 16 Arbeitplätze eingerichtet werden. "Das ist ein neuerlicher Beleg für die Attraktivität Bayerns als IT- und Call-Center-Standort", kommentiert Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu die Neuansiedlung des US-Unternehmens. Gateway hat im März dieses Jahres ein Büro in München eröffnet (siehe auch ComputerPartner Nr. 06/00). "München ist das deutsche Silicon-Valley", meint Michael Schönrock, Geschäftsführer Gateway Deutschland GmbH. "Das ist für uns der richtige Standort, der das nötige Arbeitskräftepotential und eine hervorragende Infrastruktur bietet." (mf) …mehr

  • Präzedenzfall: ein erster Virus befällt Palm-Organizer

    Jetzt müssen auch Besitzer von Taschencomputer auf denen das Palm−Betriebssystem läuft um die Sicherheit ihrer Daten bangen. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" hat der schwedische Software−Programmierer Aaron Ardiri einen ersten Virus geschaffen, der beispielsweise dem "Palm−Pilot" von Palm oder dem "Visor"−PDA des Herstellers Handspring gefährlich werden kann. Das Virus kommt als getarntes Update für das Programm "Liberty" (ein beliebte Anwendung, die es erlaubt Nintendo−Spiele auf dem Organizer zu starten) unter dem Namen "Crack 1.1" daher und löscht nach dessen Installation alle nachträglich aufgespielten Programme. Lediglich die Original−Programme wie der Kalender bleiben davon verschont. Im Gegensatz zu einem PC−Virus kann sich "Palm.Liberty.A" − so der offizielle Name − allerdings nicht selbst verbreiten. Nur das Herunterladen der Datei beispielsweise aus dem Internet sorgt für einen Befall der Minirechner mit dem heimtückischen Programm. Deswegen dürfte sich die Verbreitung des Virus in Grenzen halten. Gleichwohl sehen die Experten eine Flut von zerstörerischen Programmen auf PDA−Besitzer zukommen, da es sehr für Hacker sehr einfach sei "Palm.Liberty.A" zu modifizieren und unter einem anderen Namen im Umlauf zu bringen. (cm) …mehr

  • Biodata übernimmt Gateware

    Mit der Einverleibung der Gateware GmbH will sich die Biodata AG stärker auf dem Markt der IT-Sicherheit profilieren. Die neunköpfige Nürnberger Hightech-Schmiede arbeitet vor allem an Systemen zur Datenübertragung in Hochgeschwindigkeit mit Breitbandtechnologie. Zu den Produkten gehören beispielsweise spezielle Mikrochips für die Verschlüsselung von Daten in öffentlichen Netzen. Der Standort Nürnberg soll beibehalten und zu einem Biodata-Kompetenzzentrum ausgebaut werden. Die vertraglich bereits besiegelte übernahme wird zum 1. Januar 2001 wirksam und durch Aktien bezahlt. - (st) …mehr

  • Auch beim Internet-Shopping kommt die Qualität vor dem Preis

    Nach einer Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) legen über 50 Prozent der Online−Käufer mehr Wert auf den Markennamen des Internet−Händlers als auf günstige Preise. Im Rahmen einer Beurteilung von 40.000 Suchanfragen bei einem amerikanischen Preisvergleichsanbieter stellte sich heraus, dass die Websites von bekannten Anbietern im Vergleich zu denen von unbekannten Billiganbietern überproportional gut besucht werden. Internet−Starups sollten sich also davor hüten, sich ausschließlich über den Preis zu definieren, denn MIT zufolge legen die Kunden mehr Wert auf Serviceleistungen wie Rückgaberecht und eine leichte Bedienbarkeit der Seite als auf einen Preisvorteil. So kann etwa der Online−Buchladen Amazon.com aufgrund seines Markennamens einen um durchschnittlich fünf Prozent höheren Preis für vergleichbare Produkte verlangen als seine weniger bekannten Konkurrenten. (akl) …mehr

  • Surf1 pleite: droht Massensterben der Flatrate-Anbieter?

    Der Bitburger Internet Service Prov Surf1 GmbH hat einen Antrag auf die Eröffnung des Insolvenzantrags gestellt. Surf1 hat als eines der ersten Unternehmen Anfang Oktober 1999 einen Pauschaltarif (Flatrate) für den unbegrenzten Zugang ins Internet angeboten. Nur elf Monate später droht das finanzielle Aus. "80 Prozent unserer Flatrate−Kunden surfen über dem von uns kalkulierten Break Even Point. Dies ist auf Dauer unter den deutschen Rahmenbedingungen nicht finanzierbar. Da uns hierdurch wahrscheinlich immense Verluste entstehen, ist zu befürchten, dass alle Flatrate−Zugänge kurzfristig abgeschaltet werden müssen," redet Surf1−Chef Nylis Renschler Klartext und kommentiert weiter: "In Deutschland stehen nur eine begrenzte Zahl an Einwahl−Ports zur Verfügung. Erschwert wird die technische Situation durch fehlende Schutz der Kunden bei Einwahl Dritter, Mehrfach−Einwahl und dem Problem geknackter Codes."Während sich nach Meinung von Renschler international gesehen die Rahmenbedingungen durch Steuerung der jeweiligen Regulierungsbehörden zu Gunsten von Flatrate−Angeboten entwickelt hätten, hinke Deutschland dieser Entwicklung weiter hinterher. (cm) …mehr

  • Cisco geht mal wieder auf Einkaufstour

    Das siebzehnte Unternehmen in Folge in diesem Jahr verleibt sich Cisco ein. Rund 370 Millionen Dollar in Form von Aktien lässt sich der Netzwerkkrösus die übernahme der in privater Hand befindlichen Firma Pixstream kosten. Der übernahmekanditat hat sich auf die Herstellung von Netzwerk- und Software-Lösungen im V-Bereich spezialisiert. Cisco glaubt, mit dem Technologiezukauf künftig in der Lage zu sein, V von hoher Qualität über Breitbandnetze zu verschicken. Die Akquisition soll laut Cisco bis Ende Oktober 2000 über die Bühne gegangen sein. (cm) …mehr

  • Peacock Ins-Meeting 2000: Forum für Partner und Kunden

    Vom 21. bis 23. September präsentiert sich der Computerhersteller Peacock seinen Fachhandelspartnern und deren Kunden auf dem Peacock Ins Meeting 2000. Das Programm der Veranstaltung besteht im Wesentlichen aus Vorträgen und Präsentationen. So werden sich die Peacock Vorstände über die erweiterte Ausrichtung des Unternehmens zum IT-Dienstleister äußern und ihre neue Strategie für die Marken Peacock und Targa darstellen. Als Gastreferenten wurden Rainer Ge von Hewlett Packard, Rüdiger Althoff von der Deutschen Telekom sowie der frühere Bundesminister für Arbeit und Soziales, Norbert Blüm, eingeladen. Veranstaltungsort ist das Heinz Nixdorf Museums-Forum in Paderborn, der dritte Tag des Meetings ist für die interessierte öffentlichkeit offen. (st)  …mehr

  • PSP Net verstärkt Distributionsaktivitäten

    Die PSP Net GmbH erweitert ihre Vertriebstätigkeit Richtung Sicherheitstechnologien. So hat der Value Added Distributor eine VPN-Lösung neu im Portfolio. Dabei handelt es sich um Produkte der kalifornischen Red Creek Communications, Inc. Deren Systeme verschlüsseln Daten mit 168-bit langen Schlüsseln nach dem Tripple-DES-Standard. In den USA weit verbreitet, verfügt Red Creek in Europa erst über eine relativ überschaubare Installationsbasis. (rw) …mehr

  • Computer 2000: Rent a Compaq-PC

    Ab sofort bietet die PC-Systeme-Abteilung von Computer 2000 in Kooperation mit der Rentacomp AG Miet-PCs von Compaq an. "Mit dem Kurzzeit-Mietmodell sind wir in der Lage, unseren Kunden das gewünschte Compaq-Gerät innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung zu stellen", erklärt Markus Sasse, Absatzmanager bei Computer 2000. Das Angebot des Distributors richtet sich insbesondere an alle, die kurzfristig PCs zu Demo- oder Testzwecken, Projektbemusterungen, Backupinstallationen oder auch für Messeeinsätze benötigen. Computer 2000 stellt die Mietsysteme der Ipaq-Modellreihe entweder für zwei oder vier Wochen bereit. (mm) …mehr

Zurück zum Archiv