Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 07.07.2003

  • Systems 2003: übersichtliche Hallenstruktur aber keine neuen Impulse

    Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München hofft in diesem Jahr auf 1.300 bis 1.600 Aussteller auf der Systems. Eine Prognose über die Besuchzahl will er zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abgeben. Im vergangen Jahr bauten 1.600 Unternehmen ihre Messestände auf der Systems auf und belegten damit acht Hallen. Dies entsprach einer Abnahme von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Acht Hallen sind bisher für diesen Herbst eingeplant. In diesem Jahr soll laut Dittrich die strategische Weiterentwicklung und Neupositionierung der Systems beginnen. Bereits am Ende der letzten Messe kündigte der Geschäftsführer, der damals die Leitung der Gesellschaft übernahm, eine Neuausrichtung an. Die wirklich "Neue Systems" wird allerdings erst für 2004 erwartet. Vorerst will Dittrich ein "Ambiente für fachlich qualifizierte Gespräche" schaffen, ohne "Rummel, Disko−Feeling oder störende Endverbrauchergeräte". Deshalb setzt er erst einmal auf bewährte Elemente, wie dem Konzept der Systems als B2B−Plattform in der die Entscheäger unter sich bleiben. Aus der Analyse der Bedürfn der Besucher ergab sich die neue Hallenstruktur für die diesjährige Messe. Als Interessensschwerpunkte kristallisierten sich vier Themen heraus. Eine halbe Halle ist für "Office Peripheral Technology" vorgesehen, die zweite Hälfte soll der Dealers Only−Bereich einnehmen. "Telekommunications Networking" erhält eine Halle zugesprochen, wobei ein Teil davon für die "Mobil World" abgegrenzt wird. Ein kleines Eckchen der Halle A1 wollen die Veranstalter für den neu geschaffenen Bereich "e−Government, e−Health Institutions" reservieren. Die restlichen knapp sechs der insgesamt acht Hallen wird der Schwerpunkt "Software, Systems Integration" besetzen. Einen kleinen Teil davon erhält noch die Internet World, die erstmals in diesem Jahr zusammen mit der Systems statt findet und von Berlin nach München kommt. Als "übersichtlich" bezeichnet Dittrich diese Hallenstruktur und hofft dem Besucher damit eine schnelle Orientierung zu bieten. (ce)  …mehr

  • Sage KHK feierte 20-jähriges Firmenjubiläum

    Sage KHK, Anbieter von Business Software für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland, begeht in diesem Jahr sein 20-jähriges Firmenjubiläum. Den Geburtstag feierte der Software-Hersteller am 4. Juli 2003 im Frankfurter Kunstmuseum Städel mit Gästen aus Kultur, Wirtschaft und Politik gefeiert. Aus diesem Anlass bietet der Hersteller bis zum 26. September 2003 Jubiläumspakete an. Das Angebot umfasst die Lösungen "Office"- und "Classic Line" sowie die Handwerkslösung "HWP-WIN". Alle drei Produktlinien sind in je drei Paketen (Basic-, Easy-Controlling- Edition und Sales-Edition) mit 20 Prozent Rabatt erhältlich. Kunden müssen auf dem Bestellschein "Bestellung 20 Jahre Jubiläumspaket" vermerken. (hei) …mehr

  • Intel: Angriff auf die Risc-Liga

    Mit dem Madison, einer neuen Version des Itanium 2, will Intel in die Liga der Hochleistungscomputer−Produzenten aufsteigen. Hochleistungscomputer basieren bislang hauptsächlich auf Risc−Prozessoren, beispielsweise von Sparc oder IBM. Intel beherrscht zwar rund 80 Prozent des Prozessor−Marktes, aber im Segment der Hochleistungs−CPUs hat er bis dato keine Produkte vorzuweisen. Der Madison wird in 130 Nanometertechnologie gefertigt und beherbergt rund 410 Millionen Transistoren. Mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz und seinem 6 MB großen Level−3−Cache soll er rund 50 Prozent schneller rechnen können als sein Vorgänger, der Itanium 2, Codename McKinley. Laut Aussage von Intel kommt der Madison auf eine Performance von 6 Gigaflops pro Sekunde. Der neue Prozessor ist pinkompatibel zum seinem Vorgänger, sodass er sich problemlos auch in älteren Maschinen einsetzen lässt, sofern das Board die geringere Betriebsspannung von 1,3 Volt bereitstellen kann. Mehr zum Madison lesen Sie in der nächsten Ausgabe der ComputerPartner. (jh)  …mehr

  • Bisheriger Marketingleiter ist neuer Geschäftsführer bei Cancom

    Die Cancom Media Solutions GmbH, eine 100−prozentige Tochter der Cancom IT Systeme AG, hat mit Martin Mayr, 33, einen neuen Geschäftsführer. Bisher war er als Marketingleiter bei dem Apple− und Media−Systemhaus tätig. Mayr stieg 1995 nach seinem Germanistik− und Romanistikstudium im Vertrieb bei Cancom ein. Seit 1996 baut er den Marketingbereich des Unternehmens auf. (bz) …mehr

  • ERP-Hersteller Command ernennt neue Vorstände

    Der Aufsichtsrat der Command AG aus Ettlingen, hat mit Wirkung zum 1. Juli Dieter Eisele (45) und Uwe Kutschenreiter (39) in den Vorstand berufen. Be waren bisher als Prokuristen und in der Geschäftsführung bei dem badischen ERP-Spezialisten tätig. Eisele, seit 18 Jahren bei Command, ist als Vorstand für die Bestandskundenbetreuung im Geschäftsbereich Oxaion verantwortlich. Der gelernte Betriebswirt Kutschenreiter war zwei Jahre Vertriebsleiter für das ERP-Paket "Oxaion", das auf dem IBM-Server "I-Series" läuft. Als Vorstand verantwortet er in Zukunft den Bereich Marketing und Vertrieb der Java-basierten Business-Software. Der Vorstand bei der Command ag setzt sich zusammen aus Holger Behrens, verantwortlich für den Geschäftsbereich SAP-Systemhaus, Wolfgang Dörr, verantwortlich für den Geschäftsbereich SAP-Versorgungswirtschaft und Gerhard Kunkel, zuständig für das Qualitätsmanagement und die Entwicklung von Oxaion. Mit der Berufung der neuen Vorstände ist nun auch die Nachfolge von Günter Wiskot geregelt, der im März als Vorstand bei command ausschied und in den Aufsichtsrat wechselte. hei  …mehr

  • Infineon stellt neuen Weltrekord für Silizium-Chips auf

    Die Münchener Halbleiterschmiede hat einen neue Bestleistung beim Betrieb von Elektronikbausteinen aufgestellt. Dem Unternehmen ist es gelungen, einen Silizium-Chip mit einer Betriebsfrequenz von 110 Gigahertz zu betreiben. Zum Vergleich: In modernen Notebooks werkeln vergleichbare Prozessoren derzeit mit knapp drei Gigahertz vor sich hin. Bis dato waren derartige Geschwindigkeiten nur mit Chips aus Galliumarsen möglich, die Forscher bei Infineon verwendeten bei ihren Rekord-Baustein hingegen mit Germanium angereichertes Silizium. Damit können Schaltzeiten von 3,7 Picosekunden erreicht werden. Die Einsatzmöglichkeiten für diese neuartigen Elektronikbauteile sieht der Hersteller vor allem im Bereich Kommunikationstechnik. So könnten Sende- und Empfängerstationen von Richtfunkstrecken damit versehen werden und auch für WLAN-Produkte sind die Rekord-Chips geeignet. (cm)  …mehr

  • Microsoft bestätigt Roadmap für ERP-Produkte

    Partner und Kunden der Microsoft Business Solutions können noch rund neun Jahre auf die Weiterentwicklung der ERP-Pakete "Navison" und "Axapta" zählen. Wie die Redmonder gegenüber ComputerPartner bestätigten, werde eine neue Dotnet-fähige ERP-Suite frühestens Ende 2005 Anfang 2006 verfügbar sein. "Bei einer gesetzlichen Weiterentwicklungs-Verpflichtung von fünf Jahren entspricht das etwa dem Jahr 2012", erklärt der Microsoft-Manager Heiko Elmsheuser. (hei)  …mehr

  • übernahme: Speicher-Distributor Dexxon kauft Digital Storage

    Die französische Dexxon-Data-Media-Gruppe gab am Freitag die Akquisition des Value-Added-Distributors Digital Storage bekannt. Digital Storage, VAD für Computer-Medien, Hardware und Zubehör, gehörte bislang zur Daisytec International. über den Kaufpreis machten be Unternehmen keine Angaben. (ch) …mehr

  • Markenimage: AVM ist Brand of the Year 2003

    Zum zehnten Mal in Folge legt unsere Schwesterpublikation PC−Welt mit der "Brand Awareness International 2003" eine internationale Marken−Image−Studie für den IT−Markt vor. Sie zeigt die Markenbekanntheit, das Markenimage und das Marktpotenzial von 357 IT−Produkten von 202 Herstellern in 16 Produktsegmenten auf. Insgesamt wurden die Leser in fünf Ländern Europas um ihre Beurteilung gebeten, allein in Deutschland haben 13.798 Menschen an der Umfrage teilgenommen, international wurden 31.836 eingegangene Befragungen ausgewertet. Nun wurden in München die Siegermarken mit dem "Brands of the Year 2003"−Award gekürt. Als diesjährigen Gesamtsieger wählten die PC−Welt−Leser AVM. Auch in den Sparten "sympathisches Unternehmen" und "guter Support" belegt AVM jeweils den ersten Platz. Zum Aufsteiger des Jahres avanciert der Internet−/Online−Prov Freenet.de mit dem besten Zuwachs an Markenbekanntheit und Attraktivität. Hewlett−Packard erzielten einen Dreifachsieg in den Kategorien "Qualitätsprodukte" und "zuverlässige Produkte" sowie im Segment "erfolgreiches Unternehmen". Erstmals ausgezeichnet wurden die Firma Asus mit ihren Mainboards in der Kategorie "neueste Technologie" und die DVD−Laufwerke des Unternehmens Lite−On mit dem besten Preis−/Leistungs−Verhältnis.Weitere Informationen zur "Brand Awareness International 2003" sind auch unter unter www.pcwelt.de/media abrufbar. (mf) …mehr

  • Actebis Network: Online-Tool hilft bei Endkundenberatung

    Die Partner von Actebis-Network werden demnächst von einer virtuellen Endkundenberatung unterstützt. Das Online-Tool berät Endkunden, die sich für Produkte aus dem Notebook- und Digital-Imaging-Bereich interessieren. Der interaktive Verkaufsagent ermittelt mit gezielten Fragen die Wünsche des Kunden, übersetzt sie in technische Spezifikationen und gibt eine Kaufempfehlung mit Begründung aus. Außerdem wird auf Wunsch von dem Tool ein Fachhändler in der Nähe des Kunden genannt. Die empfohlenen Produkte kann der Endkunde direkt beim Partner online bestellen oder sich persönlich mehr Informationen holen. (gn)  …mehr

  • Urheberrecht: Keine legalen Kopien von illegal erworbenen Daten

    Letzten Donnerstag hat das Gesetz zur Regelung des Urheberrechts den Deutschen Bundestag passiert. Mit fast halbjähriger Verspätung werden die EU−Richtlinien damit in einer ersten Phase umgesetzt. Generell verboten wird mit dem neuen Gesetz die Vervielfältigung von Raubkopien, zum Beispiel von Musik oder Filmen aus dem Internet für den privaten Gebrauch. Software, die einen Kopierschutz bei CDs oder DVDs umgeht, wie beispielsweise CloneCD oder DCS, bleibt erlaubt und braucht nicht aus den Regalen entfernt werden. Der Vorsitzende der deutschen Phonoverbände, Gerd Gebhardt, zeigt sich zufrieden. "Das neue Urheberrechtsgesetz ist ein wichtiger Schritt für den Schutz geistigen Eigentums in Deutschland", erklärt er. Das Gesetz führe zu einer wichtigen Klarstellung: Dass aus illegalen Musikangeboten, zum Beispiel aus dem Internet, keine legalen Kopien angefertigt werden dürfen, führt er weiter aus. Wirklich kritische Punkte, wie das "Verbot von Umgehungen des Kopierschutzes" (Gebhardt) und das Digital Right Management, sind aber in der ersten Version des Gesetzes ausgeklammert worden. Zwar begrüsst auch der Verband der Druckerhersteller das neue Gesetz, und hofft, damit um eine Abgabe auf Drucker herumzukommen. Die Verwertungsgesellschaften −die GEMA und VG Wort − berufen sich bei ihren Forderungen auf eine veraltete Gesetzgebung aus den 60er Jahren, die sie auf digitale Geräte übertragen wollen. Sie gehen davon aus, dass PCs, Drucker und Multifunktionsgeräte grundsätzlich kopierfähig sind und unterstellen dem Anwender generell auch gleich eine Nutzung in diesem Sinne. Der Verband der Druckerhersteller hofft nun, dass durch das neue Gesetz der Anwender auf die Rechte der Urheber aufmerksam gemacht wird. Mehr dazu lesen Sie in der nächsten Ausgabe von ComputerPartner. (jh)  …mehr

  • Gartner: Tintenstrahl-Alleskönner gehen weg wie blöd

    Multifunktionsgeräte mit Tintenstrahl−Druckereinheit wurden in Europa im ersten Quartal 2003 fast 1,2 Millionen Mal verkauft. Das sind laut Marktforscher Gartner Dataquest 230 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hewlett−Packard und Lexmark waren in den ersten drei Monaten des Jahres mit einem kombinierten Anteil von über 80 Prozent weiterhin absolut marktbeherrschend. Einen guten Job bescheinigt Gartner aber auch dem Neueinsteiger Epson, der sich von Null auf über 130.000 verkauften Geräten auf den dritten Platz in Europa katapultieren konnte. Mit neuen attraktiven Angeboten, die Multifunktionsgeräte mehr und mehr für den Otto−Normal−Verbraucher interessant machen, geht Gartner davon aus, dass sich in dem Markt bis Jahresende noch Einiges drehen wird. Europäischer Kopierermarkt Q1 2003 function oeffneEditor(url) { //alert(url); window.open(url, "Editorfenster", ",,location=no,menubar=no,resizable=yes,scrollbars=no,status=no,toolbar=no,left=200,top=200"); } function oeffneEditor2(url) { //alert(url); window.open(url, "Struktureditor", ",,location=no,menubar=no,resizable=no,scrollbars=no,status=no,toolbar=no"); } stproperties="toolbar=no,location=no,directories=no,status=no,menubar=no,scrollbars=yes,resizable=yes,copyhistory=no,,; function winopen(StrUrl) { SWindow = window.open(StrUrl, 'NewWindow_vNews', stproperties); SWindow.focus(); };function deletedataset(, thedeltitle) {if (confirm('Do you want to delete '+thedeltitle+'?')){window.location.href='/admin/content/news.cfm?'++'&op=d&r&p&supt&frame=0&lf=&f';}}; function oeffneEditor(url) { //alert(url); window.open(url, "Editorfenster", ",,location=no,menubar=no,resizable=yes,scrollbars=no,status=no,toolbar=no,left=200,top=200"); } function oeffneEditor2(url) { //alert(url); window.open(url, "Struktureditor", ",,location=no,menubar=no,resizable=no,scrollbars=no,status=no,toolbar=no"); } stproperties="toolbar=no,location=no,directories=no,status=no,menubar=no,scrollbars=yes,resizable=yes,copyhistory=no,,; function winopen(StrUrl) { SWindow = window.open(StrUrl, 'NewWindow_vNews', stproperties); SWindow.focus(); };function deletedataset(, thedeltitle) {if (confirm('Do you want to delete '+thedeltitle+'?')){window.location.href='/admin/content/news.cfm?'++'&op=d&r&p&supt&frame=0&lf=';}};Europäischer Tintenstrahl−Multifunktionsgerätemarkt Q1 2003AnbieterVerkäufe Q1 2002 Verkäufe Q1 2003 Marktanteil Q1 2003 Veränderung auf Jahresbasis HP223.472662.97555,4%196,7% Lexmark127.302332.58227,8%161,3% Epson0130.88710,9%−−− Canon5.67743.2253,6%661,4% Brother2.24517.3501,4%672,8% Andere4.86410.7300,9%120,6% Gesamtmarkt363.5601.197.749100,0%229,5%Quelle: Gartner Dataquest (kh) …mehr

  • Destinator baut IT-Fachhandel als zweites Standbein aus

    Die Destinator GmbH hat mit dem PDA-Distributor Birkhold KG eine Vertriebsvereinbarung abgeschlossen. Während Destinator das gleichnamige Navigationssystem für Windows-CE-basierende Pocket-PCs bisher hauptsächlich im Retail verkaufte, kann der Anbieter sein Produkt jetzt "dort vermarkten, wo PDAs schwerpunktmäßig verkauft werden", so das Unternehmen. (bw)  …mehr

  • Hot Spot verdoppeln sich bis 2005

    Die Anzahl der Hot−Spots, die den Internet−Zugang für Notebooks über eine IEEE 802.11−Schnittstelle ermöglichen, wird sich bis zum Jahr 2005 mehr als verdoppeln, sagt Gartner. Allerdings schränkt der Marktforscher ein, dass die "kritische Masse" voraussichtlich erst in drei bis fünf Jahren erreicht sein wird. Die Nutzer der Hot−Spots, sind laut Garnter−Analyst Ken Dulaney frustriert, weil derzeit noch zu wenige Hot Spots installiert sind und die Abrechnungssysteme nicht einheitlich zusammen arbeiten. Laut Gartner werden bis zum Ende diesen Jahres rund 71.000 Hot Spots installiert sein. Im vergangnen Jahr zählten die Marktforscher 14.800 und im Jahr davor lediglich 1.200 solcher Geräte. Bis 2005 sollen 152.000 Hot Spot weltweit arbeiten. Die User schätzt Gartner in diesem Jahr auf 9,3 Millionen, 2002 waren es noch 2,5 Millionen. (ce) …mehr

  • WLAN: Weitere Frequenzbereiche freigegeben

    Nach vierwöchigen Verhandlungen hat die ITU zwei weitere Frequenzbereiche innerhalb des 5-GHz-Bandes für die Nutzung als WLANs freigegeben. Dabei handelt es sich die Bereiche 5,250 bis 5,350 GHz und 5,470 bis 5,725 GHz. Be Frequenzbänder sollen für gemischte WLAN-Umgebungen genutzt werden dürfen: sowohl innerhalb von Gebäuden als auch außerhalb. Das bisher einzig zugelassen 5-GHz-Band zwischen 5,150 und 5,250 GHz war lediglich für den In-Haus-Gebrauch zulässig. "Diese Entsche erlaubt nun Unternehmen, größere und komplexere drahtlose Netzwerke aufzubauen, für mehr Anwender und mit weit mehr unterschiedlichen Anwendungen, als dies heute noch möglich ist", sagte Rob Jansen, Produkt Marketing Manager des WLAN-Spezialisten Proxim. Graig Barratt, Präs von Atheros Communications, sprach gar von einem Durchbruch für die WLAN-Industrie. Dennoch ist gar nicht sicher, ob tatsächlich alle europäischen Länder die von der ITU freigegebenen Frequenzen der öffentlichkeit zur Verfügung stellen. "Frankreich beispielsweise hat ein militärisches Interesse an dem 5,4-GHz-Band",  so Jansen. (rw) …mehr

  • Passwörter ausgeschnüffelt: Das Vertrauen ist weg

    Das zielgerichtete Vorgehen eines Mitarbeiters, fremde Benutzerkennwörter und Codes zu entschlüsseln, stellt eine schwerwiegende Vertragspflichtverletzung dar. Bei dringendem und unabweisbarem Verdacht ist mithin die Drohung des Arbeitgebers mit einer außerordentlichen und fristlosen Kündigung für den Fall, dass der Arbeitnehmer nicht einvernehmlich aussche will, rechtlich zulässig (Arbeitsgericht Hannover, Az.: 10 Ca 250/01). (jlp)  …mehr

Zurück zum Archiv