Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Meldungen vom 07.05.2004

  • PNY: Speicherstick und Kugelschreiber

    PNY Technologie, erweitert die Familie der mobilen Datenspeicher (USB-Sticks) um ein Schreibgerät im wahrsten Sinn des Wortes. Der "Executive Attaché" vereint einen Rollerball-Stift mit einem praktischen USB 2.0 Stick zum schnellen Speichern und übertragen großer Datenmengen.  …mehr

  • Medion bedient sich aus 4MBO-Konkurs

    Alle Marken- und Schutzrechte des insolventen Elektronik-Dienstleisters 4MBO gehen an die Essener Medion AG. Das teilte 4MBO-Insolvenzverwalter Wolfgang Illig gestern mit. 15 der verbliebenen 55 Mitarbeitern werde Medion weiterbeschäftigen. Die verbleibenden Vermögenswerte des Ende Februar insolvent gewordenen Auftragsfertigers werden abgewickelt. Nur der AG-Mantel bleibe erhalten.  …mehr

  • Gartner-Studie: Phishers Fits, die sind kein Witz

    "Phishing", neuenglisches Kunstwort für "Password Fishing" (Passwörter abjagen), ist der letzte Schrei unter E-Mail-Betrügern. 57 Millionen US-Bürger sollen letztes Jahr laut einer Gartner-Studie schon ein Mail erhalten haben, deren angehängte Webseiten täuschend echt aussehen, um ahnungslosen Nutzern Informationen wie Kreditkartennummern abzufordern. Der geschätzte Schaden für US-Banken und Kreditkarten-Inhaber soll sich auf 1,2 Milliarden Dollar belaufen haben. Dabei ist Phishing eigentlich erst in den letzten zwölf Monaten so richtig hochgekocht. Gartner zufolge sind 76 Prozent der bekannten oder mutmaßlichen Attacken in den letzten sechs Monaten (ab Oktober 2003) aufgelaufen, aber nur 16 Prozent in den sechs Monaten davor. Finanzinstitute und Service Provider sollten Phishing als ernstes Problem erkennen und alles daran setzen, das Übel zu verringern, wenn nicht sogar auszurotten, erklärt Gartner-Vize Avivah Litan. Denn sonst käme es bald zu einem immensen Vertrauensverlust der Kunden zu Online-Transaktionen."Mir kann nicht passieren, dass ich Phishing auf den Leim gehe", denkt sich wohl so mancher. Gartner schätzt jedoch, dass 19 Prozent oder fast elf Millionen der erwachsenen Internetnutzer in den USA schon mindestens einmal auf einen Phishing-Link geklickt haben. Drei Prozent oder schätzungweise 1,78 Millionen Erwachsene haben zugegeben, dass sie Phishers Finanz- oder andere persönliche Daten offengelegt haben. Das Wörtchen Fits beziehungsweise Fit in der Überschrift steht übrigens in der zweiten Bedeutung laut Langenscheidt für Anfall, Ausbruch, Anwandlung. (kh…mehr

  • Mittel- und Osteuropa: Arbeit kostet weniger als 9 Euro pro Stunde

    An dem großen Anreiz für deutsche Firmen, aus Kostengründen in den neuen EU-Beitrittsländern zu investieren, dürfte sich vorerst wenig ändern: Nach Schätzungen des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft werden sich die Arbeitskosten in Mittel- und Osteuropa auch nach der EU-Erweiterung nur sehr langsam westlichen Niveaus annähern. So könnte es bis 2039 dauern, bis beispielsweise die Kosten für eine Beschäftigtenstunde in der tschechischen Industrie auf die Hälfte des deutschen Werts geklettert sind.  …mehr

  • Bürokratie in Deutschland: Gründer brauchen 45 Tage

    Wer in Deutschland ein Unternehmen gründen will, muss viele bürokratische Hürden überwinden. Nach Daten der Weltbank, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für eine neue Studie ausgewertet hat, vergehen hierzulande 45 Tage, bis eine neue GmbH ihre Tore öffnen und Mitarbeiter einstellen darf. Dabei sind neun verschiedene Stellen anzulaufen - vom Finanzamt bis hin zum Gewerbeaufsichtsamt.  …mehr

  • Microsoft verlegt MBS-Auftragsannahme nach Irland

    Deutsche Partner des Microsoft-Geschäftsbereichs Business Solutions (MBS) können ihre ERP-Module künftig nicht mehr in der ehemaligen Navision-Zentrale bestellen.  …mehr

  • Atos Origin vertreibt Microsoft-ERP und -CRM

    Der SAP-Partner Atos Origin vertreibt die die Unternehmenssoftware "Axapta" von Microsoft jetzt auch in Deutschland. Im Rahmen einer exklusiven Kooperationspartnerschaft mit dem Microsoft Certified Partner Oboe Software GmbH wird Atos Origin außerdem die Branchenlösung "Automotive" weiter entwickeln.  …mehr

  • Canon und KPG besiegeln Partnerschaft auf der Drupa 2004

    Canon Europe hat eine Vertriebspartnerschaft mit Kodak Polychrome Graphics (KPG) abgeschlossen. Gemäß Vertragsbedingungen, die je nach Land in Europa lokalisiert werden sollen, wird KPG künftig eine Reihe von Produkten und Lösungen von Canon spezifisch für die Märkte der grafischen Industrie in Europa vertreiben.  …mehr

  • Sony-Vertriebsleiter wirft das Handtuch

    Sony Deutschland: Frank Bolten (44), Vertriebsdirektor Consumer Audio Video, steigt aus. Er verlasse das Unternehmen "aus persönlichen Gründen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen", teilt Sony mit. …mehr

  • Notebooks: DVD-Brenner überholen Kombo−Laufwerke

    DVD-Brenner werden in Notebooks ab dem vierten Quartal bereits schlanke Kombo-Laufwerke (CD-RW/DVD-Player) überholen, heißt es aus Industriekreisen in Taiwan. Im ersten Quratl lag das Verhältnis noch bei zwei zu sechs Millionen Drives. Im letzten Jahr wurden fast nur High-End-Notebooks mit DVD-Brennern ausgerüstet, die meisten davon aus Japan. Zu den Top-Herstellern zählten Ricoh, Teac, Pioneer, Sony und Hitachi-LG Data Storage (HLDS). Doch im ersten Quartal 2004 sind auch taiwanesische Hersteller wie Benq, Lite-On und Quanta Storage auf den Zug aufgesprungen. Auch die Japaner und Koreaner haben stark aufgerüstet, nachdem führende Notebook-Anbieter wie Dell, HP und Acer erhöhten Bedarf angemeldet haben. Der OEM-Preis für einen Notebook-DVD-Brenner liegt derzeit bei 105 bis 110 US-Dollar, der für ein Slim Combo Drive bei 55 bis 60 Dollar. Doch im Laufe des Jahres sollen auch die Preise für schlanke DVD-Brenner auf unter 100 Dollar sinken. Quelle: Digitimes nach Angaben taiwanesischer Hersteller (kh) …mehr

  • Rambus beschuldigt Konkurrenten der Kartellbildung

    Speicherchip-Hersteller Rambus hat vier seiner Wettbewerber wegen angeblicher Kartellbildung auf eine Milliarde Dollar Schadensersatz verklagt. Wie das Unternehmen bekannt gab, beschuldigt man Micron, Hynix, Siemens und Infineon Geheimabsprachen im Bereich des Arbeitsspeicher-Chipmarktes geführt zu haben. …mehr

  • Fujifilm führt neue Inkjet-Lösungen ein

    Fuji Photo Film hat die Einführung einer Reihe von Großformat-Inkjet-Druckern, Inkjet-Medien und ColorManagement Lösungen für den europäischen Markt angekündigt.  …mehr

  • PC-Ware übernimmt tschechischen IT-Dienstleister

    PC-Ware AG hat das tschechische Unternehmen Digi Trade übernommen. Das 51 Mitarebeiter zählende Unternehmen ist auf Software-Lizenzen und IT-Dienstleistungen sowie CRM-Entwicklung spezialisiert. Der Umsatz betrug im vorigen Jahr rund acht Millionen Euro. Laut eigenen Angaben kommt das Systemhaus bei Microsoft-und IBM-Software auf rund 20 Prozent Marktanteile in Tschechien.  …mehr

  • Falscher Preis im Internet: Kaufvertrag ist trotzdem gültig

    Das Landgericht Köln hat in einem Urteil zu der Frage Stellung genommen, wie eine falsche Preisangabe im Internet zu behandeln ist (Az. 9 S 289/02). …mehr

  • Cancom steigert Umsatz und Ergebnis

    Den Turnaround hat die Cancom IT Systeme AG nach eigenen Angaben bereits im vierten Quartal 2003 geschafft und auch im neuen Geschäftsjahr setzt sich der positive Trend weiter fort: Nach den vorläufigen Zahlen hat Cancom im ersten Quartal 2004 einen Konzernumsatz von 51,7 Millionen Euro und damit ein Wachstum von elf Prozent erzielt.  …mehr

Zurück zum Archiv