Lager nur noch in Genshagen und Augsburg

EP strukturiert um

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Die Verbundgruppe ElectronicPartner (EP) stellt sich organisatorisch neu auf, die Lagerhaltung wird an den Standorten Genshagen und Augsburg zusammengefasst.
EP-Chef Friedrich Sobol: "Stetige Preis- und Margen-Erosion, massive Sortiments-Verschiebungen und ein permanenter Verdrängungswettbewerb sorgen für ein herausforderndes Marktumfeld"
EP-Chef Friedrich Sobol: "Stetige Preis- und Margen-Erosion, massive Sortiments-Verschiebungen und ein permanenter Verdrängungswettbewerb sorgen für ein herausforderndes Marktumfeld"

Die Händler-Verbund-Gruppe ElectronicPartner (EP) "stellt sich organisatorisch neu auf, um aktiv den Herausforderungen des Marktes zu begegnen", heißt es etwas schwammig in der am 12. September versandten Pressemitteilung. "Unsere Branche unterliegt zurzeit dramatischen Veränderungen. Eine stetige Preis- und Margen-Erosion, massive Sortimentsverschiebungen und ein permanenter Verdrängungswettbewerb sorgen für ein herausforderndes Marktumfeld", so Friedrich Sobol, Vorstand ElectronicPartner. "In dieser Situation ist es unabdingbar, Strukturen und Prozesse zu optimieren, um die Basis für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen. Unser klares Ziel lautet, die Wettbewerbsposition zu stärken und die Leistungsfähigkeit sowie die Attraktivität zu erhöhen. Dies gilt insbesondere für Endkunden, Mitgliedsbetriebe und Hersteller."

Mit seinen Marken "EP:", der Retail-Kette "Medimax" (110 Märkte) und der Systemhausgruppe "comTeam" (rund 800 Mitglieder) konkurriert ElectronicPartner mit der weit größeren und breiter aufgestellten "Synaxon"-Gruppe - mit den Marken "PC-Spezialist" (90 Märkte), "Microtrend" (rund 1.200 Fachhändler) sowie den Systemhausgruppen "iTeam" (300 selbständige Firmen) und "Akcent" (knapp 900 Systemhäuser.

Nun muss ElectronicPartner sparen und fasst eine Lagerhaltung in den Standorte Genshagen und Augsburg zusammen. Die bisher zentral gesteuerte Einkaufs- und Vertriebsorganisation soll in Sparten aufgeteilt werden.

Erst vor einer Woche musste EP das Scheitern von Plussanschluss.de. der Plattform zur Vermittlung von Services, eingestehen. Mitte 2013 trat Jürgen Ehmer von seiner Position als EP-Chef zurück. Im Gegensatz dazu ist das Synaxon-Management mit Frank Roebers, Andreas Wenninger und Olaf Kaiser schon seit über zehn Jahren gleich besetzt. Auch die E-Commerce-Strategie und die Service-Vermarktungs-Initiativen ("Einsnulleins") der Bielefelder scheinen erste Früchte zu tragen. (rw)