Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Übernahme von Töchtern der 004 GmbH

Getgoods kauft Beschaffungs- und Logistikkapazitäten zu



Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Der Elektronikversender Getgoods kauft weiter zu und übernimmt die für das Handelsgeschäft zuständigen Tochtergesellschaften des E-Commerce-Dienstleister 004 GmbH. Um Handelsumsätze geht es dabei allerdings nur am Rande.
004-Geschäftsführer Michael Gerke warnt vor Missverständnissen: "Nur das Handelsgeschäft verkauft"
004-Geschäftsführer Michael Gerke warnt vor Missverständnissen: "Nur das Handelsgeschäft verkauft"
Foto: 004

Wer Getgoods richtig verstehen will, muss einmal mehr zwischen den Zeilen lesen: So meldet der Elektronikversender in einer aktuellen Adhoc-Mitteilung den Zukauf eines „erfolgreichen Full-Service-Anbieters im Markt für e-Commerce“. Was nach der Komplettübernahme des bekannten E-Commerce Dienstleisters 004 GmbH klingt, betrifft aber in Wirklichkeit nur einen Teilbereich des Aschaffenburger Unternehmens: „Getgoods übernimmt unser Handelsgeschäft, von dem wir uns schon seit längeren trennen wollten“, erklärt 004-COO Michael Gerke auf Anfrage von ChannelPartner. „Unser Full-Service-Geschäft als 004 Beratungs- und Dienstleistungs GmbH führen wir dagegen wie gewohnt weiter."

Im Detail geht damit an Getgoods zunächst die 004 Trading GmbH, in welcher der E-Commerce-Dienstleister sein Handelsgeschäft im B2C- und B2B-Bereich gebündelt hat. Zu den Handelsmarken der 004 Trading GmbH zählte unter anderem der Uhren-Onlineshop stylisto.de – der allerdings Ende Juni 2013 geschlossen wurde –, sowie der „T-Online-Shop“, der seit dem Rückzug des Telekommunikationskonzerns unter der deutlich unattraktiveren Marke 004.de betrieben wird. Desweiteren von Getgoods übernommen wird die 004-Tochter Vertixx GmbH, die sich auf die Vermarktung von Restposten, Retouren und Saisonwaren spezialisiert hat. Nach der Schließung der beiden stationären Vertixx-Filialen konzentriert sich das Unternehmen auf den eigenen Onlineshop sowie den Verkauf über Online-Marktplätze.

Um das Handelsgeschäft geht es nur am Rande

Getgoods steigert mit dem Zukauf die Kapazitäten u.a. in Einkauf in Lager
Getgoods steigert mit dem Zukauf die Kapazitäten u.a. in Einkauf in Lager

Am wenigsten ist zunächst ersichtlich, wie die dritte von Getgoods übernommene 004-Tochter Technikwelt GmbH in das Portfolio des Elektronikversenders passen soll: Technikwelt fungiert als Betreiber eines Euronics-Markts im hessischen Butzbach. Getgoods hatte bislang allerdings stets erklärt, kein Interesse am stationären Handel zu haben. Ebenfalls fraglich ist, ob Getgoods mit der Übernahme der drei 004-Töchter tatsächlich den „jährlichen Umsatz um circa 60 Millionen steigen“ wird, wie Firmenchef Markus Rockstädt-Mies zu der Akquisition erklärt. Mit den im Bundesanzeiger einsehbaren Umsatzzahlen der zugekauften Gesellschaften Ende 2011 lässt sich ein solcher Umsatzsprung jedenfalls nicht erklären. Und seit der Umfirmierung des T-Online-Shops in 004.de dürfte auch hier das Umsatzpotenzial deutlich rückläufig sein.

Wichtiger als das zugekaufte Umsatzvolumen sind bei der aktuellen Übernahme aber ohnehin andere Motive. So verweist Getgoods-Chef Rockstädt-Mies auf die mit der Akquisition von Technikwelt und Vertixx einhergehende Erweiterung der Bezugsquellen des Online-Händlers: „Wir profitieren dadurch von hervorragenden Konditionen bei den Elektronikanbietern Euronics und Elektronic Partner.“ Zudem könne künftig die gesamte Restpostenvermarktung in der Tochtergesellschaft Vertixx gebündelt werden. Auch könne Getgoods Lager und Logistik von 004 Trading in Aschaffenburg bereits im diesjährigen Weihnachtsgeschäft nutzen. Schließlich profitiert Getgoods auch von dem qualifizierten Personal der übernommenen Gesellschaften. So soll sich die Belegschaft von 004 Trading zukünftig auch um den zu Getgoods gehörenden Online-Händler Home of Hardware (HOH) kümmern. „Die Steuerung der Marke HOH für PC- und IT-Produkte ist im Verbund mit Technikwelt und Vertixx strategisch optimal“, heißt es dazu in der Adhoc-Mitteilung.

Anleihe wurde um 20 Millionen Euro aufgestockt

Der rasante Wachstumskurs von Getgoods-Chef Markus Rockstädt-Mies ist kapitalintensiv
Der rasante Wachstumskurs von Getgoods-Chef Markus Rockstädt-Mies ist kapitalintensiv

Zeitgleich zur Übernahme der 004-Töchter wurde auch die Unternehmensanleihe von Getgoods weiter aufgestockt – auf das maximale Gesamtvolumen von 60 Millionen Euro. Nachdem im vergangenen Herbst Anleihe-Anteile für insgesamt 30 Millionen platziert wurden, hatte der Elektronikversender die Anleihe bereits im Sommer um weitere 10 Millionen Euro aufgestockt. Nun wurden noch einmal 20 Millionen – „ausschließlich bei langfristig orientierten internationalen Investoren“ – eingetrieben. Für Getgoods allerdings keine ganz billige Form der Kapitalbeschaffung: Die 5-jährige Anleihe besitzt einen Kupon von 7,75% p.a. und eine quartalsweise Zinszahlung.

Auch wenn das Timing der Anleihe-Aufstockung einen Zusammenhang mit der Übernahme der 004-Tochtergesellschaften suggeriert, dürfte das Volumen der Akquisition nur einen Bruchteil der 20 Millionen Euro betragen haben. Zwar wurden finanzielle Details nicht bekanntgegeben, doch räumt Getgoods-Chef Rockstädt-Mies ein, dass die Aufstockung der Anleihe auch dem Tagesgeschäft von Getgoods zugute kommt: „Durch das zusätzliche Kapitalpolster können wir unser Produktangebot noch intensiver ausbauen und schneller wachsen.“ Das börsennotierte Getgoods verfolgt einen atemberaubenden Wachstumskurs, sieht sich aber – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der schwachen Aktienbewertung – mit einem hohen Kapitalbedarf konfrontiert. (mh)